Eiskunstlauf-WM Savchenko und Szolkowy holen Silber

Erst Silber bei der EM, nun auch Rang zwei bei der WM: Die deutschen Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Robin Szolkowy haben ihren fünften WM-Titel verpasst. Erneut waren Tatjana Wolososchar und Maxim Trankow besser. Die Russen stellten sogar einen neuen Weltrekord auf.

Paarläufer Savchenko (l), Szolkowy: Zum letzten Mal den "Bolero" getanzt
AFP

Paarläufer Savchenko (l), Szolkowy: Zum letzten Mal den "Bolero" getanzt


Hamburg - Dank einer starken, wenn auch nicht makellosen Kür zum "Bolero" haben Aljona Savchenko und Robin Szolkowy bei der Eiskunstlauf-WM im kanadischen London die Silbermedaille gewonnen. Damit verpassten sie jedoch ihren fünften WM-Titel. Wie schon bei der EM im Januar jubelten die Russen Tatjana Wolososchar und Maxim Trankow über den Sieg. Mit einem neuen Weltrekord von 225,71 Punkten distanzierten sie das deutsche Paar (205,56 Punkte) deutlich. Bronze ging an Meagan Duhamel und Eric Radford aus Kanada (204,56).

"Man kann nicht immer ganz oben stehen, vielleicht ist es gar nicht schlecht, dass sie nicht die Top-Favoriten vor Olympia sind", sagte Udo Dönsdorf, Sportdirektor der Deutschen Eislauf-Union (DEU). "Die Medaille können sie sich einrahmen lassen, das war sensationell", sagte Trainer Ingo Steuer.

Als zweitbeste Deutsche beendeten Mari Vartmann und Aaron van Cleave den Wettkampf auf einem enttäuschenden 16. Rang. Dennoch hat Deutschland 2014 sowohl bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi als auch bei der Eiskunstlauf-WM in Japan zwei Startplätze. Die DEU hofft nun, dass Maylin Hausch und Daniel Wende nach langer Verletzung wieder fit werden und den zweiten Olympia-Startplatz einnehmen können.

max/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Annika Hansen, 16.03.2013
1. ...
Zitat von sysopAFPErst Silber bei der EM, nun auch Rang zwei bei der WM: Die deutschen Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Robin Szolkowy haben ihren fünften WM-Titel verpasst. Erneut waren Tatjana Wolososchar und Maxim Trankow besser. Die Russen stellten sogar einen neuen Weltrekord auf. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/savchenko-und-szolkowy-holen-silber-bei-eiskunstlauf-wm-a-889218.html
Die deutsche Eislaufunion und ihr Direktor sollen mal schön den Mund den halten, so wie sie Ingo Steuer behandelt haben. An seiner Stelle hätte ich meinen Kram gepackt und wäre in die USA gezogen, wo er bestimmt jede Menge Angebote als Trainer hatte und hat. Dankbar sollten sie im jeden die Füße küssen, dass er weiterhin hier in D als Trainer arbeitet und die Traditionen des Karl-Marx-Städter/Chemnitzer Eiskunstlaufes fortführt.
egowehner 16.03.2013
2. Gut so!
Die Deutschen sind schon verhasst genug.
holan 16.03.2013
3. Weltmeisterschaft im Eiskunstlauf
Man kann eine Sportart, wie diese, das Eiskunstlaufen, auch kaputt machen, indem man sie ignoriert. Fakt ist, dass das eine in allen anderen Ländern höchst massenanziehende Sportart ist, wird da auch allerdings anders vermarktet. In Deutschland bringt man es fertig einen, auf Grund seiner fragwürdiger Vergangenheit belasteten Trainer, samt seinen "Schützlingen" auf gedeih und verderb zu ignorieren. Wie muss man sich als Athlet fühlen, wenn man im eigenen Land fast totgeschwiegen wird. Aljona und Robin waren sicher nicht in höchstform, aber der Dreifache Wurfachsel am Ende war der Hammer. Ich finde es einfach schade, dass niveauvolle Sportarten so in das Hintertreffen geraten. Wenn die Beiden nächstes Jahr Gold holen, das werden sie!!!, sind sie dann plötzlich wichtig für den Medallienspiegel ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.