Erstes Podium für Abfahrerin Weidle "Heute bin ich mal Weltspitze"

Bei der ersten Ski-Abfahrt des Jahres in Lake Louise ist Kira Weidle überraschend auf Platz drei gefahren. Es war der erste Podiumsplatz für die junge Skifahrerin.

Nicole Schmidhofer, Kira Weidle und Michelle Gisin (v.l.)
DPA

Nicole Schmidhofer, Kira Weidle und Michelle Gisin (v.l.)


"Mit den Top 10 wären wir hier zufrieden gewesen", sagte Bundestrainer Jürgen Graller nach dem ersten Abfahrtsrennen der Saison im kanadischen Lake Louise. "Aber das dann so durchzuziehen, da muss man sagen: Respekt, cool gemacht."

Gemeint hat Galler die Leistung von Abfahrerin Kira Weidle, die zum ersten Mal in ihrer Karriere unter die besten Drei gefahren ist. Die 22-Jährige musste sich nur der österreichischen Super-G-Weltmeisterin Nicole Schmidhofer auf Platz eins und Kombi-Olympiasiegerin Michelle Gisin aus der Schweiz auf Platz zwei geschlagen geben.

Im Training war Weidle in Lake Louise bereits die schnellste Fahrerin gewesen. Im Rennen hatte sie bei schlechten Sichtverhältnissen noch deutliche Fehler im oberen Streckenteil gehabt, am Ende dennoch den dritten Platz herausfahren können.

Kira Weidle (r.)
AFP

Kira Weidle (r.)

"Heute bin ich mal Weltspitze", sagte Weidle, die von Erwartungen an ähnliche Platzierungen in den kommenden Rennen jedoch nichts wissen will. Bislang war Weidle noch nie so nah an einem Sieg im Weltcup gewesen. Im Winter 2016/2017 fuhr sie zweimal in die Punkteränge, in der vergangenen Saison zweimal unter die besten Zehn.

Auch Trainer Galler möchte die Ansprüche an seine Athletin im Rahmen nicht überhöht wissen. "Für einen Jahrgang 1996 ist sie schon ziemlich reif", sagte er. Sie hat in diesem Jahr noch einen Schritt gemacht. Sie ist vom Kopf her weiter, sehr fokussiert und zielstrebig und trotzdem nicht verbissen."

Deutschlands Top-Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg, die in Lake Louise nur auf dem 16. Platz landete, machte ein Selfie mit Weidle und schrieb dazu auf Instagram: "Great job." Nach dem Karriereende von Maria Höfl-Riesch sind Rebensburg und Weidle bisher die zwei einzigen deutschen Podiums-Fahrerin in Weltcup-Speedevents.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Great job �� @kiraweidle! �� #lakelouise

Ein Beitrag geteilt von Viktoria Rebensburg (@viktoria_rebensburg) am

"Das war ein sensationeller Saisonstart, viel besser geht es nicht", sagte Weidle über das erste Saisonrennen. Und dieser Überraschungserfolg zieht auch eine Belohnung nach sich: Mit dem dritten Platz in Kanada hat sich Weidle für die WM im Februar in Are qualifiziert.

tip/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sopherl 01.12.2018
1. 2. Durchgang???
Seit wann gibt es bei einem Abfahrtsrennen der FIS zwei Durchgänge?? Wenn ihr erst mit fast 24 h Verspätung über die klasse Leistung berichtet, dann wenigstens richtig!! - - - - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert! MfG, Redaktion Sport/Redaktion Forum
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.