Nach fünf Slalom-Siegen in Folge Shiffrin erstmals nur auf Platz zwei

Überraschung im sechsten Slalom des WM-Winters: Die Gewinnerin heißt nicht Mikaela Shiffrin. Die Seriensiegerin unterlag Petra Vlhova. Christina Geiger überraschte positiv.

Mikaela Shiffrin
REUTERS

Mikaela Shiffrin


Petra Vlhova hat den Flutlicht-Slalom im österreichischen Flachau gewonnen. Die Slowakin fuhr 0,15 Sekunden schneller als Mikaela Shiffrin und sorgte dafür, dass diese nach fünf Siegen in den ersten fünf Slalom-Rennen des WM-Winters erstmals nicht ganz vor lag. Dritte im Schneetreiben auf der Hermann-Maier-Weltcupstrecke wurde Katharina Liensberger aus Österreich, nachdem die Schwedin Anna Swenn Larsson nachträglich disqualifiziert worden war.

Ein Erfolg war der Wettbewerb auch für Christina Geiger. Die 28 Jahre alte Deutsche landete auf Platz sechs und fuhr damit im dritten Rennen nacheinander in die Top Ten. Drei Tage zuvor hatte sie im kroatischen Zagreb als Fünfte überzeugt, Siebte war sie beim Parallel-Slalom am Neujahrstag in Oslo geworden.

"Ich war so überrascht im Ziel, ich hatte ja doch den ein oder anderen Fehler. Als ich gesehen habe, dass ich 1,15 Sekunden vorne bin, habe ich die Welt gar nicht mehr verstanden - ich bin superglücklich, dass ich mich noch verbessern konnte", sagte Geiger nach dem Rennen. Ihr Rückstand auf Siegerin Vlhova betrug 2,68 Sekunden. Lena Dürr erreichte als zweitbeste deutsche Fahrerin Rang 15.

tip/sid



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.