Olympia-Vierte Werdenigg Ehemalige Top-Läuferin spricht über Missbrauch im Skisport

Vergewaltigung und Missbrauch: Die frühere österreichische Skifahrerin Nicola Werdenigg hat über schockierende Zustände im alpinen Skisport der Siebzigerjahre berichtet. Sie hat es am eigenen Leib erfahren.

Nicola Werdenigg, die in den Siebzigerjahren als Nicola Spieß alpine Weltcuprennen bestritt
imago/ Pressefoto Baumann

Nicola Werdenigg, die in den Siebzigerjahren als Nicola Spieß alpine Weltcuprennen bestritt


Die frühere österreichische Skirennläuferin Nicola Werdenigg hat schwere Vorwürfe gegen einen ehemaligen Kollegen und die Verbände in den Siebzigerjahren erhoben. In einem Interview mit dem Wiener "Standard" berichtet sie, wie sie vor 40 Jahren von einem Teamkollegen vergewaltigt worden sei. Sexuelle Missbräuche seien damals an der Tagesordnung gewesen, sagt die 59-Jährige, die früher Nicola Spieß hieß.

Unter der Überschrift "Es hat Übergriffe gegeben. Von Trainern, von Betreuern, von Kollegen" erzählt Werdenigg unter anderem, wie eine andere junge Läuferin beim Geschlechtsverkehr ohne ihr Wissen gefilmt worden sei. Der Film "wurde kurz darauf der Mannschaft vorgespielt, das ging damals als Scherz durch". Die Läuferin habe völlig entnervt und geschockt ihre Karriere beendet.

Rennläufer hätten in einem Hotelzimmer Pornofilme abgedreht, sie selbst sei mit 16 Jahren nach einem Trinkgelage von zwei Männern, darunter einem Kollegen, vergewaltigt worden. "Ich habe mir die Schuld dafür gegeben, wie es junge Frauen oft machen, weil ich mich habe ansaufen lassen", sagt Werdenigg, die bei den Olympischen Winterspielen von 1976 in Innsbruck Vierte in der Abfahrt wurde.

Passiert sei keinem der Männer etwas, sagt Werdenigg. Sie selbst habe erst nach vielen Jahren die Kraft gefunden, darüber zu reden: "Heute bin ich Großmutter, ich habe alles hinter mir, es ist verarbeitet, abgeschlossen. Ich bin nicht mehr wütend. Ich kann über das Erlebte sprechen."

Offizielle Reaktionen vom Österreichischen Skiverband hatte es bis zum Abend noch nicht gegeben.

aha

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.