Ski alpin: Vonn in Lake Louise nicht zu schlagen

Lindsey Vonn war zu schnell für die Konkurrenz: Im kanadischen Lake Louise gewann der US-Star den Super-G, Maria Höfl-Riesch landete auf dem fünften Platz. Für Vonn war es bereits der 56. Weltcup-Sieg, nur eine Skirennfahrerin war bislang noch besser.

Ski-Star Vonn: 56 Weltcup-Siege Zur Großansicht
AP

Ski-Star Vonn: 56 Weltcup-Siege

Hamburg - Maria Höfl-Riesch hat nach dem sechsten Platz in der Abfahrt auch im Weltcup-Super-G von Lake Louise einen Podestrang verpasst. Die Doppel-Olympiasiegerin lag am Sonntag als Fünfte 1,16 Sekunden hinter der Siegerin Lindsey Vonn.

Die Amerikanerin feierte den dritten Erfolg des Wochenendes und ihren insgesamt 14. Erfolg in den kanadischen Rocky Mountains. Mit dem 56. Weltcup-Sieg ihrer Karriere ließ Vonn in der Bestenliste die Schweizerin Vreni Schneider hinter sich und jagt nun den Rekord der Österreicherin Annemarie Moser-Pröll (62). Zweite wurde ihre Teamkollegin Julia Mancuso. Viktoria Rebensburg kam auf Rang zwölf, Gina Stechert verpasste die Punkteränge.

Höfl-Riesch war "gar nicht so unzufrieden mit dem ganzen Wochenende". Bei der zweiten Abfahrt habe sie wegen des Wetters "gar keine Chancen auf mehr" gehabt. "Aber das muss man akzeptieren, man kann nicht jedes Mal absagen, wenn es drei Flocken schneit." Im Super-G habe sie wichtige Punkte gesammelt. Im Gesamtweltcup liegt sie als Zweite nach sieben Rennen 78 Zähler hinter Tina Maze aus Slowenien. Dritte ist Vonn, neun Punkte hinter Höfl-Riesch.

Bei den Männern in Beaver Creek, US-Bundesstaat Colorado, war Ted Ligety das Maß aller Dinge. Das US-Amerikaner gewann den Riesenslalom mit 1,76 Sekunden Vorsprung auf den Österreicher Marcel Hirscher, Davide Simoncelli aus Italien belegte Rang drei. Der Deutsche Fritz Dopfer feierte mit dem siebten Platz (+3,09 Sekunden) die beste Platzierung der Saison, Teamkollege Stefan Luitz mit Rang 13 sogar das beste Resultat seiner Karriere. Felix Neureuther fiel nach einem guten ersten Durchgang zurück und wurde 17.

luk/dpa/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Ski alpin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
Weltcup-Gesamtsieger Ski alpin seit 2001
Saison Frauen Männer
2013/14 Fenninger (AUT) Hirscher (AUT)
2012/13 Maze (SLO) Hirscher (AUT)
2011/12 Vonn (USA) Hirscher (AUT)
2010/11 Riesch (GER) Kostelic (CRO)
2009/10 Vonn (USA) Janka (CH)
2008/09 Vonn (USA) Svindal (NOR)
2007/08 Vonn (USA) Miller (USA)
2006/07 Hosp (AUT) Svindal (NOR)
2005/06 Kostelic (CRO) Raich (AUT)
2004/05 Pärson (SWE) Miller (USA)
2003/04 Pärson (SWE) Maier (AUT)
2002/03 Kostelic (CRO) Eberharter (AUT)
2001/02 Dorfmeister (AUT) Eberharter (AUT)
2000/01 Kostelic (CRO) Maier (AUT)

Fotostrecke
Wintersport: Deutschlands Ski-Hoffnungen
Deutsche Alpin-Olympiasiegerinnen
Vancouver 2010
Maria Riesch (Slalom und Super-Kombination)
Viktoria Rebensburg (Riesenslalom)
Nagano 1998
Hilde Gerg (Slalom)
Katja Seizinger (Abfahrt und Kombination)
Lillehammer 1994
Katja Seizinger (Abfahrt)
Calgary 1988
Marina Kiehl (Abfahrt)
Innsbruck 1976
Rosi Mittermaier (Abfahrt und Slalom)
Squaw Valley 1960
Heidi Biebl (Abfahrt)
Cortina d'Ampezzo 1956
Rosa "Ossi" Reichert (Riesenslalom)
Garmisch-Partenkirchen 1936
Cristl Cranz (Kombination)

Slalomweltmeister seit 1991
WM Frauen Männer
2013 Shiffrin (USA) Hirscher (AUT)
2011 Schild (AUT) Grange (FRA)
2009 Riesch (GER) Pranger (AUT)
2007 Záhrobská (CZE) Matt (AUT)
2005 Kostelic (CRO) Raich (AUT)
2003 Kostelic (CRO) Kostelic (CRO)
2001 Pärson (SWE) Matt (AUT)
1999 Steggall (AUS) Palander (FIN)
1997 Compagnoni (ITA) Stiansen (NOR)
1996 Wiberg (SWE) Tomba (ITA)
1993 Buder (AUT) Aamodt (NOR)
1991 Schneider (SUI) Girardelli (LUX)