Ski-WM in Schladming Höfl-Riesch holt überraschend Gold

Mit diesem Sieg hat kaum jemand gerechnet. Maria Höfl-Riesch ist bei der Ski-WM in Schladming Weltmeisterin in der Super-Kombination geworden. Die Silbermedaille sicherte sich Tina Maze aus Slowenien vor der Österreicherin Nicole Hosp.

Skirennfahrerin Höfl-Riesch: Schnellste in der Kombination
DPA

Skirennfahrerin Höfl-Riesch: Schnellste in der Kombination


Hamburg - Maria Höfl-Riesch ist neue Weltmeisterin in der Ski-Kombination und hat dem Deutschen Skiverband damit am dritten Wettkampftag die erste Medaille bei den Titelkämpfen beschert. Die Doppel-Olympiasiegerin war nach Abfahrt und Slalom 0,46 Sekunden schneller als die Favoritin Tina Maze aus Slowenien. Dritte wurde die Österreicherin Nicole Hosp. Riesch ist damit die erste deutsche WM-Siegerin in der Kombination seit Martina Ertl 2001.

"Das hat den höchsten Stellenwert, den man sich vorstellen kann. Ich kann es gar nicht glauben. Mein Ziel war, dass ich hier eine Medaille holen", jubelte Höfl-Riesch nach dem Lauf.

Bereits vor Ende des Rennens war klar, dass Höfl-Riesch eine Medaille sicher haben würde - die nach ihr startenden Lara Gut (Schweiz) und Elisabeth Görgl (Österreich) waren beide langsamer. Als die nach der Abfahrt zweitplatzierte Anna Fenninger auf die Piste ging und kurz darauf am Tor vorbei fuhr, war Silber für die 28-Jährige bereits sicher. Doch dann war auch die in dieser Saison bislang überragende Maze langsamer als Höfl-Riesch - und die Überraschung perfekt.

"Dass ich die Tina hier schlagen kann, ist Wahnsinn. Meine Fahrt war okay, aber nicht die aggressivste, deshalb habe ich nicht gedacht, eine Chance zu haben", sagte Höfl-Riesch - und die Erleichterung war ihr nach den jüngsten Enttäuschungen deutlich anzusehen. "Man hat Tage, da geht's leichter, und eben auch solche, an denen es schwieriger geht. Ich kann nicht sagen, warum es heute funktioniert hat", sagte sie. Nach den vergangenen Wochen sei sie nun "unendlich glücklich" - und kündigte gleich mehr an: "Ich habe mein Ziel erreicht, jetzt kann ich locker drauf losfahren. Vielleicht geht noch mehr."

"So eine Skifahrerin darf man nie abschreiben"

Nach dem Slalom-Titel bei der WM 2009, Doppel-Gold bei Olympia 2010 sowie zwei dritten Plätzen bei den Weltmeisterschaften 2011 war es die insgesamt sechste Medaille von Höfl-Riesch bei einem Großereignis. Doch mit dieser hatten nicht viele Beobachter gerechnet: In diesem Winter waren ihr bislang nur zwei Weltcup-Podestplätze gelungen.

"So eine Skifahrerin darf man nie abschreiben", hatte Alpin-Direktor Wolfgang Maier schon vorher betont und Höfl-Riesch zugetraut, "die Dinge noch während der WM in die richtige Richtung zu bringen". Und Damen-Cheftrainer Thomas Stauffer sagte: "Das war sauwichtig. Wenn man keine Medaille am Anfang macht, wird der Druck sonst größer und größer."

Schon nach der Abfahrt am Vormittag hatte Höfl-Riesch Rang vier belegt, 0,20 Sekunden hinter den zeitgleich führenden Maze und Fenninger. "Mit meiner Fahrt im oberen Teil bin ich sehr zufrieden. Unten habe ich leider die Einfahrt in den Zielhang nicht gut erwischt und einige Zehntelsekunden liegen lassen. Aber Platz vier ist eine gute Ausgangsposition für den Slalom", hatte Höfl-Riesch vor der zweiten Disziplin gesagt.

mib/psk/dpa/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nicco13 08.02.2013
1. Gespannt
Welchen Kommentar jetzt Herr Wasmeier findet? Besser geht's ja nicht. Vielleicht meint er das so nur auf den Ausfall von Frau Vonn zurück zu führen und eigentlich war es Glück und man kann das nicht so ernst nehmen... Oder so ähnlich!
lostjedi 08.02.2013
2. 2001, nicht 2011
2011 ist Martina Ertl-Renz dann doch nicht mehr Ski gefahren.
Opus Dominus 08.02.2013
3. Hat Sie gut gemacht die Deern
Nicht nur gewonnen, sondern auch dem Lästermaul Wasmeier ordentlich über die Schnauze gefahren, bravo.
petergerlinger 08.02.2013
4. optional
Kleiner Tippfehler: Martina Ertl war 2001 Kombi-Weltmeisterin
agendaman 08.02.2013
5. Medaille hochverdient!
Nach dieser extrem unglücklich verlaufenen Saison ist der Maria die Goldmedaille total zu gönnen. Ich freue mich für sie!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.