Skiflug-Weltrekord Schülerin macht es Hannawald vor

Beim Skiflug-Weltcup am Wochenende in Bad Mitterndorf will Sven Hannawald seine Erfolgsserie fortsetzen. Eine 19-jährige Österreicherin hat dem besten deutschen Springer schon einmal gezeigt, wie man es richtig macht.


Daniela Iraschko: "Wir Dirndln können das genauso gut wie die Burschen"
DPA

Daniela Iraschko: "Wir Dirndln können das genauso gut wie die Burschen"

Bad Mitterndorf - "Mit jedem Sprung wurde die Risikobereitschaft größer. Ich hoffe, dass ich für den gesamten Damensport etwas erreicht habe", sagte Daniela Iraschko am Mittwoch, nachdem sie als erste Frau der Welt 200 Meter weit gesprungen war und eine neue Bestleistung aufgestellt hatte.

"Das ist die Chance, dass viele Mädchen zu springen beginnen. Wir Dirndln können das genauso gut wie die Burschen", fügte die Österreicherin hinzu. Die 19-Jährige hatte auf der weltgrößten Naturflugschanze in Bad Mitterndorf am Kulm zunächst 157 Meter vorgelegt und danach mit 180 Metern den Weltrekord ihrer Landsfrau Eva Ganster (167 Meter) erstmals verbessert. Dann folgte der "Jahrhundertflug", so die "Kleine Zeitung" aus Graz.

Zum Weltrekord der Männer fehlen 25 Meter

Die Weltbestleistung, aufgestellt im slowenischen Planica hält der Österreicher Andreas Goldberger mit 225 Metern. Der Schanzenrekord des Japaners Takanobu Okabe am Kulm liegt bei 205 Metern. "Meine Hochachtung. Ich wünsche dem Damen-Skispringen, dass es mehr Resonanz erhält", sagte der deutsche Bundestrainer Reinhard Heß über den Rekordsprung der Schülerin vom Skigymnasium Stams.

Dabei hatte Iraschko wegen Knieproblemen gar nicht mehr an eine gute Saison geglaubt. "Erst vorige Woche bin ich richtig in Form gekommen", sagte die Amazone, deren persönliche Bestleistung zuvor bei 140 Metern gelegen hatte. Die Leistungssteigerung der Abiturientin aus Eisenerz gleich um 60 Meter verblüffte selbst die Experten.

Hannawald freut sich "megagenial wahnsinnig"

"Das hat mich auch überrascht, aber die junge Dame ist mit einem längeren Anlauf und einer höheren Anlaufgeschwindigkeit gesprungen", so DSV-Chefoach Bundestrainer Heß. Bislang ist das Skispringen der Frauen keine WM- oder Olympia-Disziplin. Dass sich das bald ändert, glaubt Heß jedoch auch nach der Iraschko-Gala nicht: "Viele Frauen springen mit Herzblut, aber die breite Basis fehlt. Ich bin kein Träumer, ich sehe die Realität."

Sven Hannawald kann den Skiflug-Weltcup am Wochenende in Kulm (Samstag und Sonntag, jeweils 13.45 Uhr live RTL) kaum erwarten. "Ich freue mich absolut megagenial wahnsinnig, denn Skifliegen ist mein Ein und Alles. Die Schanze liegt mir sowieso", sagte der zweimalige Skiflugweltmeister, der in seiner Karriere schon 20 Sprünge über die magische 200-Meter-Grenze schaffte.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.