Gestürzter Skispringer Morgensterns Zustand deutlich verbessert

Gute Nachrichten aus dem Salzburger Unfallkrankenhaus: Der Zustand von Thomas Morgenstern, der im Training am Kulm schwer gestürzt war, hat sich deutlich verbessert. In den nächsten 48 Stunden wird der Österreicher dennoch weiter auf der Intensivstation versorgt.

Skispringer Morgenstern: Schwerer Sturz am Kulm
DPA

Skispringer Morgenstern: Schwerer Sturz am Kulm


Hamburg - Nach dem schweren Trainingssturz beim Skiflug-Weltcup am Kulm im österreichischen Bad Mitterndorf hat sich der Zustand von Thomas Morgenstern deutlich verbessert. Der dreimalige Skisprung-Olympiasieger aus Österreich habe die Nacht gut verbracht, teilte der behandelnde Arzt Udo Berger mit.

Morgenstern, der mit schweren Kopfverletzungen und einer Lungenquetschung auf der Intensivstation des Unfallkrankenhauses Salzburg liegt, sei am Samstagvormittag erneut untersucht worden. Nach Angaben der Ärzte hatte der 27-Jährige bei seinem Sturz am Freitag großes Glück, dass er keine schweren Rücken- oder Wirbelverletzungen davongetragen habe. In ähnlichen Fällen wären schon Querschnittslähmungen vorgekommen.

Morgenstern, der bei der Vierschanzentournee den zweiten Platz in der Gesamtwertung erreicht hatte, wird zunächst für weitere 48 Stunden auf der Intensivstation medizinisch versorgt.

Für den Österreicher war es das zweite Unglück innerhalb weniger Wochen: Morgenstern war bereits am 15. Dezember in Titisee-Neustadt schwer gestürzt, kam dabei aber mit einem gebrochenen Finger und Prellungen noch glimpflich davon. Beim Training auf dem Kulm verlor Morgenstern in der Luft das Gleichgewicht, nachdem sich seine Skier kurz berührt und danach gelöst hatten, und schlug mit Rücken und Kopf hart auf dem Boden auf. Der dreimalige Olympiasieger war kurzzeitig bewusstlos, wenig später aber wieder ansprechbar.

asi/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andreasm.bn 11.01.2014
1. Gute Besserung Thomas,
aber ich denke, Du solltest Deinen Schutzengel nicht zu oft bemühen!
ostseebiene 11.01.2014
2. Alles Gute für den Morgi
Wenn er wieder voll in Ordnung ist, sollte er wirklich darüber nachdenken, dass die Gesundheit über alles geht. Schutzengel hin oder her, falls es welche gibt. Aber seine Tochter gibt es und somit sollte er sein Leben nicht weiter aufs Spiel setzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.