Skispringen Morgenstern stürzt erneut schwer

Erst Mitte Dezember war Thomas Morgenstern gestürzt. Jetzt hat es den österreichischen Skispringer erneut erwischt. Beim Training verlor er in der Luft das Gleichgewicht und schlug auf den Boden auf. "Ich hoffe das Beste für Thomas", sagte sein Trainer.

Skispringer Morgenstern: Kurzzeitig bewusstlos
DPA

Skispringer Morgenstern: Kurzzeitig bewusstlos


Hamburg - Skispringer Thomas Morgenstern ist zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen schwer gestürzt. Der Österreicher verlor im Training für das Skifliegen auf dem Kulm in Österreich in der Luft das Gleichgewicht und schlug mit Rücken und Kopf hart auf dem Boden auf. Der 27-Jährige war kurzzeitig bewusstlos, wenig später aber wieder ansprechbar. Der dreimalige Olympiasieger wurde in ein Krankenhaus nach Salzburg gebracht.

"Thomas ist ansprechbar und kann Arme und Beine bewegen", sagte Herbert Leitner, Physiotherapeut des österreichischen Teams. "Er wollte kurz wissen, was genau passiert ist." Im ersten Training hatte Morgenstern mit 196,5 Metern noch die zweitgrößte Weite erzielt.

ÖSV-Cheftrainer Alex Pointner hatte zunächst die Hände vor das Gesicht geschlagen und zeigte sich anschließend schockiert: "Es tut verdammt weh, wenn man so machtlos ist. Die Ski haben sich kurz berührt und danach gelöst. In so einem Fall werden beim Skifliegen große Kräfte frei, die man nicht mehr regulieren kann. Ich hoffe das Beste für Thomas." Ein Materialfehler sei nicht der Grund für den Sturz gewesen.

Auch Morgensterns Teamkollegen rangen um Worte. "Wenn ein Freund von dir bewusstlos im Auslauf liegt, kann man nicht ruhig bleiben", sagte Martin Koch, der den Sturz am Monitor mitverfolgt hatte.

Morgenstern war bereits am 15. Dezember in Titisee-Neustadt schwer gestürzt, hatte jedoch Glück im Unglück und kam mit einem gebrochenen Finger und Prellungen davon. Rechtzeitig zur Vierschanzentournee war Morgenstern wieder fit. In der Endabrechnung belegte er hinter seinem Landsmann Thomas Diethart sogar den zweiten Platz. "Ich bin eben ein Stehaufmännchen", hatte Morgenstern nach der Tournee gesagt.

Auf der Flugschanze am Kulm, wo Weiten von mehr als 200 Meter möglich sind, wurden auch Erinnerungen an 2003 wach. Damals war Morgenstern im finnischen Kuusamo vom Wind förmlich weggeblasen worden und rücklings auf den Boden geknallt. "Dieser Sturz ist immer noch in meinem Schädel drin", hatte er seither immer wieder betont. Damals hatte er keine schweren Verletzungen erlitten.

Einen sportlichen Rückschlag hatten die deutschen Springer zu beklagen, denn Richard Freitag blieb überraschend mit 168,5 Metern in der Qualifikation hängen. "Ich hatte die Hoffnung, dass er sich hier frei springt. Das ist ihm leider nicht gelungen. Wir müssen das akzeptieren und weiterarbeiten", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

buc/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Andr.e 10.01.2014
1.
Zitat von sysopDPAErst Mitte Dezember war Thomas Morgenstern schwer gestürzt. Jetzt hat es den österreichischen Skispringer erneut erwischt. Beim Training verlor er in der Luft das Gleichgewicht und schlug hart auf den Boden auf. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/skispringer-morgenstern-stuerzt-erneut-a-942868.html
Nicht das zweitbeste? Das ist aber überraschend... Mal ne Frage: Kennt ihr Wolf Schneider?
frank_w._abagnale 10.01.2014
2. Falscher Ehrgeiz.
Falscher Ehrgeiz.... Wer bremst eigentlich all diese Sportler und schützt sie vor sich selbst?
ahol 11.01.2014
3. Waren die Bedingungen für den Sprung
Zitat von sysopDPAErst Mitte Dezember war Thomas Morgenstern schwer gestürzt. Jetzt hat es den österreichischen Skispringer erneut erwischt. Beim Training verlor er in der Luft das Gleichgewicht und schlug hart auf den Boden auf. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/skispringer-morgenstern-stuerzt-erneut-a-942868.html
in Ordnung. Es drängt sich schon der Verdacht auf, dass die Veranstalter wahnsinnig erpicht darauf sind, das Springen zum geplanten Termin abzuhalten. Ohne grosse Rücksicht auf Windverhältnisse und sonst. Widrigkeiten. Leider geht kein Kommentar eines berichtenden Mediums darauf ein. Nimmt man solche Stürze billigend in Kauf????
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.