Olympische Winterspiele 2014 Sotschis prunkvolle Paläste

Das Olympiastadion, die Eisarenen, die Anlagen in den Bergen: Für die Winterspiele in Sotschi wurden alle elf Wettkampfstätten neu errichtet, die Kosten gehen in die Milliarden. Aber schick sind sie schon, die Luxusbauten.

DPA

Von und


Hamburg - Um eine Vorstellung davon zu bekommen, was extra für die Olympischen Winterspiele in Sotschi aus dem Boden gestampft wurde, lohnt ein Vergleich mit München. Die Bayern wollten sich mit einem Konzept der Nachhaltigkeit um die Winterspiele 2022 bewerben. Auch wenn das Vorhaben bei den Bürgerentscheiden durchfiel: In Sachen Wettkampfstätten war die geplante Bewerbung überzeugend - von 16 Anlagen hätten nur zwei neu gebaut werden müssen.

In Sotschi gibt es elf verschiedene Wettkampfstätten: Alle wurden komplett neu errichtet.

Allein die sechs Arenen in Sotschi, die kreisförmig um die Medal-Plaza an der Schwarzmeerküste angelegt sind, haben 700 Millionen Euro gekostet - zumindest geschätzt. Offizielle Zahlen gibt es kaum, womöglich sind die tatsächlichen Kosten auch noch höher als die Schätzung.

In Krasnaja Poljana, rund 70 Kilometer nordöstlich von Sotschi in den Bergen des Kaukasus gelegen, finden die Schneewettbewerbe statt. Das Skisprungzentrum soll rund 200 Millionen Euro gekostet haben. Dazu kommen eine Bob- und Rodelbahn, ein Biathlon- und Langlaufzentrum, ein Freestyle- und Snowboardpark sowie das Zentrum für die alpinen Skiwettbewerbe. Offizielle Zahlen zu den Kosten gibt es auch hier nicht, aber sie dürften im Milliarden-Euro-Bereich liegen. Schließlich wurde das Skigebiet, das nach den Spielen zu einem exklusiven Wintersport-Resort ausgebaut werden soll, komplett neu erschlossen.

Indoor-Paläste an der Küste, Outdoor-Parks in den Bergen: Sehen Sie hier in der Fotostrecke die Sportstätten der Olympischen Winterspiele in Sotschi.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
outsider-realist 06.02.2014
1.
Zitat von sysopDPADas Olympiastadion, die Eisarenen, die Anlagen in den Bergen: Für die Winterspiele in Sotschi wurden alle elf Wettkampfstätten neu errichtet, die Kosten gehen in die Milliarden. Aber schick sind sie schon, die Luxusbauten. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/so-schoen-sind-die-sportstaetten-der-olympischen-winterspiele-in-sotschi-a-951614.html
Na da können sich die Putinasten dieses mal nicht beschweren, das nur negatives und nichts positives über Sotschi berichtet wird. Ja sehr schöne Bauten.....wundervoll. Da geht einem die Hose auf vor Freude. Durchaus eine Bereicherung!
friedensengel 06.02.2014
2. Die Russen sind ein sportbegeistertes Volk....
...und daher sind die Bauten mehr als berechtigt.
weltretter1 06.02.2014
3. Denkmal
da hat sich WP aber ein Denkmal gesetzt - jetzt fehlt nur noch die Krönung zum Zaren; PS: an alle Gleichverteilungsjammerer in unserem Land: 50 km weiter herrschen Zustände wie in den Alpen im 18. Jahrhundert - dort wie im restl. Russland trifft dann Oligarchen-Bugatti auf Ochsenkarren ...
althus 06.02.2014
4. Berlin Peking Sotschi
Zitat von sysopDPADas Olympiastadion, die Eisarenen, die Anlagen in den Bergen: Für die Winterspiele in Sotschi wurden alle elf Wettkampfstätten neu errichtet, die Kosten gehen in die Milliarden. Aber schick sind sie schon, die Luxusbauten. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/so-schoen-sind-die-sportstaetten-der-olympischen-winterspiele-in-sotschi-a-951614.html
Alle totalitären Staaten haben die Olympiabauten in den Dienst ihrer Propaganda gestellt ! Etwas weniger Oberfläche und etwas mehr Tiefgang wäre schon schön bei SPON.
abcd63 06.02.2014
5. Baukosten
Glaubt irgendjemand, das, angesichts von BER, Elbphilharmonie und anderen Pleiten, bei uns die Kosten für diese Bauten geringer wären. Die Russen haben ja noch die "Ausrede" Korruption. Welche wäre es denn bei uns ?!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.