Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Winterspiele: Auch Stockholm verzichtet auf Olympia 2022

Schwedisches Eishockeyteam: Kein Olympiajubel vor heimischer Kulisse Zur Großansicht
AFP

Schwedisches Eishockeyteam: Kein Olympiajubel vor heimischer Kulisse

Erst Graubünden, dann München, jetzt Stockholm: Der dritte Bewerber hat die Bemühungen zur Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022 aufgegeben. Wieder gab der Widerstand der Bevölkerung den Ausschlag. Die Chancen von Oslo steigen dadurch weiter.

Hamburg - Nach dem Aus von München hat die schwedische Hauptstadt Stockholm ihre Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2022 zurückgezogen. Das gab Bürgermeister Sten Nordin bekannt. Damit steigen die Chancen von Norwegens Hauptstadt Oslo auf die Gastgeberschaft. Peking, bereits Ausrichter der Sommerspiele 2008, ist ebenso im Rennen wie Krakau (Polen), Lwiw (Ukraine) und Almaty (Kasachstan).

"Es ist immer angenehmer, ja zu sagen als nein, aber wir müssen nun mal harte Entscheidungen treffen", sagte Nordin der schwedischen Nachrichtenagentur TT: "Das ist kein Nein zu einer möglichen Bewerbung in der Zukunft."

Stockholms Bewerbung war in der Politik des Landes auf viel Widerstand gestoßen. "Ich finde es gut, große Events dieser Art auszurichten, aber wir haben Zweifel, was das veranschlagte Budget angeht", sagte Sportministerin Lena Adelsohn der Zeitung "Dagens Nyheter".

Der Gastgeber für 2022 wird auf der 127. Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am 31. Juli 2015 in Kuala Lumpur bekanntgegeben.

In München hatten die Befürworter der Spiele bei einem Bürgerentscheid im November 2013 eine deutliche Niederlage erlitten. Bei der Wahl für 2018 hatte München klar gegen Pyeongchang (Südkorea) verloren. Zuvor hatten bereits die Bürger im schweizerischen Graubünden gegen eine Olympia-Ausrichtung votiert.

aha/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sport, das sind die anderen
Kiste 17.01.2014
Wintersport ist ja eigentlich weniger interessant. Der letzte Name in der Liste der Austragungsort, an den ich mich in diesem Zusammenhang erinnere ist Squaw Valley 1960. Als Kind fand man das ja noch aufregend. Allerdings geht mir das bei den Sommerspielen genauso. Die letzte Goldmedaille, die mir einfällt, ist die für Armin Hary im 100m-Lauf 1960 in Rom. TV-Gebühren muss ich natürlich trotzdem bezahlen.
2. Bürgerweisheit setzt sich durch.
mattoregiert 17.01.2014
Funtionäre unbelehrbar. .Wir haben inzwischen gelernt ,dass die Rechnung nicht aufgeht .Die Olympischen Komitees sacken den Gewinn ein, den brauchen sie tatsächlich ,um ihre Schmiergeldleistungen ordentlich abzuwickeln.Ich kann Schweden , Graubünden. ,den Münchnern nur Respekt zollen , wenn sie sich gegen solche Machenschaften wehren.
3. Sehr gut!
Holzhausbau 17.01.2014
Zitat von sysopAFPErst Graubünden, dann München, jetzt Stockholm: Der dritte Bewerber hat die Bemühungen zur Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022 aufgegeben. Wieder gab der Widerstand der Bevölkerung den Ausschlag. Die Chancen von Oslo steigen dadurch weiter. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/stockholm-verzichtet-auf-ausrichtung-der-olympischen-winterspiele-2022-a-944120.html
Olympische Spiele sind Veranstaltungen der Korruption und der Doping-Show. Warum sollte man sich diese verlogenen "Wettbewerbe" antun und mit Steuergeldern finanzieren?
4. Oha!
noalk 17.01.2014
Die Zeit naht, in der das Ioc Knete wird lockermachen müssen, um Austragungsorte für seine Spielereien zu requirieren.
5. Sehr schön
vhe 17.01.2014
Zitat von sysopAFPErst Graubünden, dann München, jetzt Stockholm: Der dritte Bewerber hat die Bemühungen zur Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022 aufgegeben. Wieder gab der Widerstand der Bevölkerung den Ausschlag. Die Chancen von Oslo steigen dadurch weiter. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/stockholm-verzichtet-auf-ausrichtung-der-olympischen-winterspiele-2022-a-944120.html
Vielleicht hören dann endlich mal diese Knebelverträge auf und die Kosten werden auf Normalmaß gestutzt. Angebot und Nachfrage - was für eine tolle Idee!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Olympische Winterspiele
Jahr Austragungsort (Land)
2022 Peking (China)
2018 Pyeongchang (Südkorea)
2014 Sotschi (Russland)
2010 Vancouver (Kanada)
2006 Turin (Italien)
2002 Salt Lake City (USA)
1998 Nagano (Japan)
1994 Lillehammer (Norwegen)
1992 Albertville (Frankreich)
1988 Calgary (Kanada)
1984 Sarajevo (Jugoslawien)
1980 Lake Placid (USA)
1976 Innsbruck (Österreich)
1972 Sapporo (Japan)
1968 Grenoble (Frankreich)
1964 Innsbruck (Österreich)
1960 Squaw Valley (USA)
1956 Cortina d'Ampezzo (Italien)
1952 Oslo (Norwegen)
1948 St. Moritz (Schweiz)
1936 Garmisch-Partenkirchen (Deutschland)
1932 Lake Placid (USA)
1928 St. Moritz (Schweiz)
1924 Chamonix (Frankreich)


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: