Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Super-G bei Olympia: Höfl-Riesch fährt im Chaosrennen zur Silbermedaille

Maria Höfl-Riesch hat nach ihrer Goldmedaille in der Super-Kombination Silber beim Super-G geholt - trotz eines schweren Fehlers. Den Sieg in einem chaotischen Rennen mit vielen Ausfällen sicherte sich die Österreicherin Anna Fenninger.

Super-G in Sotschi: ...und raus bist du! Fotos
Getty Images

Hamburg - Maria Höfl-Riesch hat bei den Winterspielen von Sotschi die Silbermedaille im Super-G gewonnen. Die Olympiasiegerin in der Super-Kombination musste sich in Krasnaja Poljana trotz eines Fehlers nur der Österreicherin Anna Fenninger geschlagen geben. Die 29-Jährige war bis zur letzten Zwischenzeit auf Gold-Kurs, jubelte im Ziel aber auch über Platz zwei.

"Ich konnte es im Ziel nicht glauben. Die zweite Medaille - Wahnsinn! Natürlich ist Gold immer schöner. Aber es ist auch toll, eine silberne Medaille zu meiner Sammlung zählen zu dürfen", sagte Höfl-Riesch.

Sie ist nun die erfolgreichste deutsche Skirennfahrerin bei Olympischen Winterspielen. Mit drei Gold- und einer Silbermedaille überholte sie Katja Seizinger (3-0-2). International sind nur die Kroatin Janica Kostelic (4-2-0) und die Schweizerin Vreni Schneider (3-1-1) erfolgreicher.

Siegerin Fenninger hatte nach einer starken Fahrt in 1:25,52 Minuten 0,55 Sekunden Vorsprung auf Höfl-Riesch. Bronze in einem chaotischen Rennen mit vielen Ausfällen ging an die Österreicherin Nicole Hosp, die 0,66 Sekunden Rückstand auf Fenninger hatte. Auf dem neunten Platz landete Viktoria Rebensburg (1,56 Sekunden zurück), die Riesenslalom-Olympiasiegerin von Vancouver.

Für Österreich war es das dritte Super-G-Gold in Folge nach den Triumphen von Michaela Dorfmeister 2006 in Turin und Andrea Fischbacher vor vier Jahren in Vancouver. Höfl-Rieschs Silber ist in dieser Disziplin erst die zweite deutsche Olympiamedaille überhaupt. 1992 in Albertville hatte Seizinger Bronze gewonnen.

buc/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Chaotisch?
kaisergarten 15.02.2014
Habe wohl gerade ein anderes Rennen gesehen. Das Rennen war schwierig und sehr anspruchsvoll, aber ein Chaos habe ich nicht wahrgenommen.
2. Beispiel
micha-oj 15.02.2014
Ehrlich gesagt, ich hatte Maria schon abgeschrieben. Gut war sie immer noch, aber wirklich oben dabei habe ich sie nicht gesehen. Es freut dann, wenn jemand auf deM punkt seine Leistung bringt. Danke Maria
3. Sehe ich genauso
unnglaublich 15.02.2014
Zitat von kaisergartenHabe wohl gerade ein anderes Rennen gesehen. Das Rennen war schwierig und sehr anspruchsvoll, aber ein Chaos habe ich nicht wahrgenommen.
"Chaosrennen" sind gemeinhin fehlerhaft gesteckte Strecken oder Wetterkapriolen. Heute sind an kaum einem Tor mehr als eine Fahrerin ausgeschieden. Sicherlich ein unterschätzter Schwierigkeitsgrad, aber weder Organisation, Streckenverantwortlicher oder Petrus haben da Fehler gemacht. Just survival of the fittest. Deswegen haben eben keine Nonames gewonnen, sondern profilierte Fahrerinnen. Ein bischen mehr content hätte dem Artikel im übrigen nicht gschadet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Olympische Winterspiele: Alle deutschen Medaillengewinner in Sotschi


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: