Super-G in Lenzerheide: Kröll stürzt schwer - Frauen-Rennen abgesagt

Klaus Kröll: Verletzungen nach schwerem Sturz Zur Großansicht
AFP

Klaus Kröll: Verletzungen nach schwerem Sturz

An Skifahren war in Lenzerheide nicht zu denken: Erst wurde der Start verschoben, dann gab es einen schweren Sturz von Klaus Kröll und das Super-G-Rennen der Damen ist schließlich ganz abgesagt worden. Aksel Lund Svindal und Tina Maze gewinnen damit die Disziplin-Weltcups kampflos.

Hamburg - Böiger Wind und schlechte Sicht haben ein Super-G-Rennen im schweizerischen Lenzerheide am Donnerstag unmöglich gemacht. Nach einem schweren Sturz von Klaus Kröll wurde das Weltcupfinale abgebrochen, das Rennen der Frauen gar nicht erst gestartet.

Kröll war nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Der Österreicher hat sich den linken Oberarm mit Beteiligung des Oberarmkopfes gebrochen, musste mit dem Hubschrauber abtransportiert und noch am selben Tag operiert werden. Nachdem der Start wegen Nebel und Schneefalls bereits mehrfach verschoben wurde, brach die Jury das Rennen nach zehn Startern ab.

Aus Sicht des deutschen Alpin-Direktors Wolfgang Maier hätte der Super-G der Männer gar nicht erst gestartet werden dürfen. "Wir sind davon ausgegangen, dass wir keinen fairen Wettkampf haben werden", sagte Meier in der ARD. Bei einer Abstimmung im Vorfeld des Rennens habe sich das deutsche Team gegen einen Start ausgesprochen. Felix Neureuther, der seit 2008 erstmals wieder in einem Speedrennen starten wollte, wurde aus Sicherheitsgründen zurückgezogen.

Der Norweger Aksel Lund Svindal hatte den Sieg im Super-G-Weltcup bereits vor dem Start sicher, im Gesamtweltcup ist der Österreicher Marcel Hirscher kaum noch einzuholen. Sein Vorsprung auf Svindal beträgt bei zwei noch ausstehenden Technikrennen 149 Punkte.

Der für den Nachmittag angesetzte Super-G der Damen wurde wegen schlechter Bedingungen abgesagt. Die Slowenin Tina Maze hat dadurch den Disziplin-Weltcup mit 55 Punkten vor Julia Mancuso aus den USA gewonnen. Dritte ist Anna Fenninger aus Österreich vor Lindsey Vonn und Maria Höfl-Riesch, die mit 251 Punkten vor Viktoria Rebensburg den sechsten Platz belegt.

Bereits am Mittwoch mussten die beiden Abfahrtsrennen wegen schlechter Sicht abgesagt werden, wodurch Lindsey Vonn den Disziplin-Weltcup der Damen und Svindal den der Herren gewann.

asi/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
ole-ivar 14.03.2013
Die gute Frau heisst Fenninger, nicht Pfenninger
2. optional
herczog17 15.03.2013
Schlachtrennen. FIS schaeme dich!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Ski alpin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Weltcup-Gesamtsieger Ski alpin seit 2001
Saison Frauen Männer
2013/14 Fenninger (AUT) Hirscher (AUT)
2012/13 Maze (SLO) Hirscher (AUT)
2011/12 Vonn (USA) Hirscher (AUT)
2010/11 Riesch (GER) Kostelic (CRO)
2009/10 Vonn (USA) Janka (CH)
2008/09 Vonn (USA) Svindal (NOR)
2007/08 Vonn (USA) Miller (USA)
2006/07 Hosp (AUT) Svindal (NOR)
2005/06 Kostelic (CRO) Raich (AUT)
2004/05 Pärson (SWE) Miller (USA)
2003/04 Pärson (SWE) Maier (AUT)
2002/03 Kostelic (CRO) Eberharter (AUT)
2001/02 Dorfmeister (AUT) Eberharter (AUT)
2000/01 Kostelic (CRO) Maier (AUT)

Abfahrts-Weltmeister seit 1991
WM Frauen Männer
2013 Rolland (FRA) Svindal (NOR)
2011 Görgl (AUT) Guay (CAN)
2009 Vonn (USA) Kucera (CAN)
2007 Pärson (SWE) Svindal (NOR)
2005 Kostelic (CRO) Miller (USA)
2003 Turgeon (CAN) Walchhofer (AUT)
2001 Dorfmeister (AUT) Trinkl (AUT)
1999 Götschl (AUT) Maier (AUT)
1997 Lindh (USA) Kernen (SUI)
1996 Street (USA) Ortlieb (AUT)
1993 Pace (CAN) Lehmann (SUI)
1991 Kronberger (AUT) Heinzer (SUI)