Unfall in Altenberg: Drei Bobfahrer nach schwerem Sturz in Klinik eingeliefert

Folgenschwere Kollision beim Training zum Weltcup in Altenberg: Der kanadische Viererbob ist bei hoher Geschwindigkeit gestürzt, nachdem er einen Holzabweiser der Bahn touchiert hatte. Drei der vier Crew-Mitglieder wurden mit Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser geflogen.

Rennschlitten- und Bobbahn Altenberg: Drei der vier Crew-Mitglieder im Krankenhaus Zur Großansicht
dapd

Rennschlitten- und Bobbahn Altenberg: Drei der vier Crew-Mitglieder im Krankenhaus

Hamburg - Ein schwerer Unfall hat die Vorbereitungen auf den Bob-Weltcup in Altenberg überschattet: Im Training verunglückte der kanadische Viererbob von Pilot Chris Spring kurz vor dem Ziel so schwer, dass drei der Sportler mit zwei Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser geflogen werden mussten.

Spring musste in einer Notoperation in der Dresdner Uniklinik ein Stück Holz aus dem unteren Rücken entfernt werden, sein Zustand war am späten Donnerstagabend unbekannt. "Der gesamte vordere Teil des Schlittens brach ab und bohrte sich durch den hinteren Teil, wo sich die Athleten befanden. In meiner 32-jährigen Karriere habe ich noch nie gesehen, dass ein Bob dermaßen zerstört wurde", sagte der kanadische Chefcoach Tom de la Hunty.

Anschieber Bill Thomas wurde in ein anderes Krankenhaus in Dresden eingeliefert. Er befindet sich laut de la Hunty "auf dem Weg der Besserung". Das dritte Teammitglied, Graeme Rinholm, kam nach Pirna. Über die genauen Verletzungen Rinholms wusste de la Hunty nichts, sagte aber, dass er davon ausgehe, dass dessen Verletzungen wohl nicht so ernst seien. Der vierte Fahrer, Tim Randall, wurde nicht verletzt. "Er steht aber unter Schock, wie wir alle", so de la Hunty.

Die Strecke in Altenberg gilt als eine der gefährlichsten der Welt

Der kanadische Schlitten war mit einer Geschwindigkeit von etwa 130 Kilometern pro Stunde unterwegs, als er in Kurve 16 die oberen Holzabweiser berührte. "Er (Spring, Anm.d.Red.) muss einen Fehler gemacht haben", sagte de la Hunty. Anschließend stürzte der Bob und stoppte rund 10 Meter von der Stelle entfernt, an der Spring die Kontrolle verloren hatte, so de la Hunty. Die Strecke in Altenberg gilt als eine der gefährlichsten der Welt.

Weil die vordere Kufenaufhängung die Bahn demoliert hatte, musste daraufhin das Training abgebrochen werden. Davon waren auch die deutschen Bobs von Thomas Florschütz, Manuel Machata und Maximilian Arndt betroffen. Die Weltcuprennen im Bob und Skeleton und die parallel ausgetragene Europameisterschaft sollen aber ab Freitagmorgen planmäßig gestartet werden. Die Trainingseinheiten werden dann am Freitag ab 17 Uhr fortgesetzt.

Zuletzt hatte es 2010 eine große Debatte über die Sicherheit im Bobsport gegeben. Bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver war der Georgier Nodar Kumaritaschwili in einem Trainingslauf wenige Stunden vor der Eröffnungszeremonie in einen Betonpfeiler gestürzt und den Folgen seiner Verletzungen erlegen.

jar/dpa/dapd/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gier statt Sport
allereber 05.01.2012
Bei den Rodel bezw.Boobbahnen sind Werbereiter vorhanden. Geldgier zählt vor Menschenleben. Am schlimmsten in Königssee. Alle paar Meter ein Werbeschild. Selbst gesehen.
2.
iceguard 05.01.2012
Zitat von allereberBei den Rodel bezw.Boobbahnen sind Werbereiter vorhanden. Geldgier zählt vor Menschenleben. Am schlimmsten in Königssee. Alle paar Meter ein Werbeschild. Selbst gesehen.
Vielleicht solltest Du noch einmal so eine Veranstaltung besuchen und etwas genauer hin schauen. In allen Kurven sind oben Holzlatten angebracht, damit der Sportler / das Sportgerät nicht nach oben aus der Bahn fahren kann. Daran wirst Du nie Werbung sehen!!!!!!!! Oder meinst Du ein Bob stürzt weil er mit über 400Kg und 120km/h gegen ein dünnes Werbeschild fährt? Also noch etwas weiter lernen.......
3. Furchtbar
frank_w._abagnale 05.01.2012
Ich wünsche den verunglückten Bobfahrern alles Gute. Aber vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, wo man Nationen, die eigentlich keine Wintersportnationen sind und keine Bobsporttradition haben, von solchen Wettbewerben ausschließt. Viele nehmen nur aus Gaudi teil (z.B. Eddie the Eagle) und gefährden damit ihre Gesundheit. Das ist ja wie "Cool Runnings" - nur dass hier eben Menschen verletzt werden.
4.
hador2 05.01.2012
Zitat von frank_w._abagnaleAber vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, wo man Nationen, die eigentlich keine Wintersportnationen sind und keine Bobsporttradition haben, von solchen Wettbewerben ausschließt.
Kanada gehört seit Jahrzehnten zu den besten Nationen im Bobsport gehört von daher.... Die Frage ist eher ob man nicht versuchen sollte manche Bahnen ganz generell etwas zu entschärfen.
5.
hador2 05.01.2012
Zitat von frank_w._abagnaleAber vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, wo man Nationen, die eigentlich keine Wintersportnationen sind und keine Bobsporttradition haben, von solchen Wettbewerben ausschließt.
Kanada gehört seit Jahrzehnten zu den besten Nationen im Bobsport von daher.... Die Frage ist eher ob man nicht versuchen sollte manche Bahnen ganz generell etwas zu entschärfen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Wintersport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare