Betrug bei Olympiaqualifikation Geigerin Mae für vier Jahre gesperrt

Sie überraschte bei den Olympischen Winterspielen - und sie war zu Unrecht in Sotschi dabei: Die Qualifikationsresultate von Star-Geigerin Vanessa Mae waren gefälscht. Jetzt ist die Skifahrerin für vier Jahre gesperrt worden.

Geigerin Mae: Start in Sotschi aufgrund gefälschter Qualifikation
Getty Images

Geigerin Mae: Start in Sotschi aufgrund gefälschter Qualifikation


Hamburg - Die Olympiateilnahme von Star-Geigerin Vanessa Mae bei den Winterspielen im vergangenen Februar in Sotschi war die Folge einer Manipulation. Das bestätigte der Internationale Skiverband Fis und sperrte sie für vier Jahre. Mae hatte sich im Januar bei Skirennen in Slowenien für Sotschi qualifiziert, die Resultate erwiesen sich nun jedoch als gefälscht.

"Die vier Riesenslaloms, die am 18. und 19. Januar in Krvavec stattfanden, wurden manipuliert. Daraus resultierte eine Berechnung von Fis-Punkten, die nicht die tatsächliche Leistung der Athleten und insbesondere von Vanessa Vanakorn widerspiegeln", teilte die Fis nach Untersuchungen durch das Anhörungsgremium des Verbandes mit.

Die 36-jährige Mae war in Sotschi unter dem Nachnamen ihres Vaters (Vanakorn) als erste weibliche Teilnehmerin für Thailand bei Winterspielen an den Start gegangen. Dort belegte sie im Riesenslalom den 67. und letzten Platz.

Fotostrecke

7  Bilder
Prominente bei Winterspielen: Die Geigerin und der Hochadel
In der Qualifikation sei eine Teilnehmerin auf Rang zwei gewertet worden, obwohl sie gestürzt war. Eine andere Fahrerin soll außerhalb des Starthäuschens losgefahren sein. Die Zeitnahme sei manuell ausgelöst worden, als sie schon auf der Strecke war. Auch sei der Kurs im zweiten Durchgang nicht wie vorgeschrieben verändert worden.

Gegen die Entscheidung kann Mae innerhalb von 21 Tagen Einspruch vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas in Lausanne einlegen. Bereits im Juli hatte der slowenische Skiverband SZS den Verdacht geäußert, dass Ergebnisse Maes in Slowenien gefälscht worden seien. Auch Federica Selva aus San Marino profitierte demnach von der Manipulation und qualifizierte sich unrechtmäßig für die Winterspiele. Das zuständige Anhörungsgremium der Fis riet dem Fis-Council, die Ergebnisse bei seinem Treffen am 18. November offiziell zu löschen.

Der SZS hatte nach eigener Auskunft im Rahmen seiner Ermittlungen gegen Mae vier Funktionäre suspendiert, darunter den Chef der Alpinsparte. Laut SZS gab es keinerlei Hinweise darauf, dass Mae von der möglichen Manipulation gewusst haben könnte.

chp/dpa/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pterodactylus 11.11.2014
1. Da fehlt mir das Verständnis
Es gibt keine Hinweise, dass Mae von der Manipulation gewusst haben könnte, aber sie wird für 4 Jahre gesperrt? Bestrafe die Unschuldigen, lasse die Verursacher laufen?
mokdo 11.11.2014
2. http://de.wikipedia.org/wiki/Vanessa-Mae
Vanessa-Mae ist der Vorname b.z.w. der Künstlername der Frau. Ihr Nachname ist Vanakorn Nicholson.Wenn Sie also auf dem Namen Vanakorn gefahren ist, ist das ihr eigener Name.
reever_de 11.11.2014
3. Oh weh ...
Da wird das fette Sponsoring bei VW nun aber schnell zu Ende sein ... da sind die Wolfsburger fix.
Connor Larkin 11.11.2014
4. letzter Satz
Ich finde der letzte Satz ist hier doch irgendwie entscheidend: Laut SZS gab es keinerlei Hinweise darauf, dass Mae von der möglichen Manipulation gewusst haben könnte. Wenn Sie nicht wusste dass die Veranstaltung manipuliert war, bzw. irregulär durchgeführt wurde, warum sperrt man Sie dann für 4 Jahre?
spon-4bq-dd9r 11.11.2014
5. äähm tschuldigung...
sie muss doch wissen das sie nicht konkurrenzfähig ist und wenn sie plötzlich WELTcuppunkte erfahren kann ist doch völlig unstrittig das was nicht stimmt. Es ist mehr als unglaubwürdig, dass sie angenommen hat sich wirklich qualifiziert zu haben. Ich kenne eine ehemalige slovenische Weltcupfahrerin persönlich und die kann auf Skiern Sachen da wären ambitionierte Hobbyisten 2x tot. Besagte Person hat während 5 Jahren Weltcup trotzdem keine Top20 Position geschafft. Will sagen - lebenslänglich sperren und mögen alle Sponsoren ihr ins Gesicht rotzen für so nen peinlichen Versuch wieder populärer zu werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.