Fragen und Antworten zur Vierschanzentournee Wann wird wo gesprungen - und wer überträgt es?

Wie läuft der neue Modus, haben die deutschen Skispringer eine Chance - und welcher Sender überträgt? Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Vierschanzentournee.

Peter Prevc
AFP

Peter Prevc


Wann wird wo gesprungen?

Der Auftakt ist in Oberstdorf (30. Dezember), am Freitag startet die Tournee mit der Qualifikation. Dann folgen die Springen in Garmisch-Partenkirchen (1. Januar), Innsbruck (4. Januar) und Bischofshofen (6. Januar). Es ist die 66. Ausgabe der Vierschanzentournee. Das erste Springen fand 1953 statt - es war die bislang einzige Tournee, die in einem Jahr ausgetragen wurde. Seitdem zieht sie sich über den Jahreswechsel.

Wo kann ich die Vierschanzentournee verfolgen?

Die ARD zeigt den Auftakt in Oberstdorf (16.30 Uhr) und das Finale in Bischofshofen (17 Uhr) live. Das ZDF überträgt aus Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck (jeweils 14 Uhr). Eurosport zeigt alle vier Springen live. SPIEGEL ONLINE begleitet die Tournee mit einem Liveticker. Das Interesse scheint in diesem Jahr groß zu sein: Für das Auftaktwochenende in Oberstdorf wurden bereits 40.000 Tickets verkauft - Rekord!

Wie ist der Modus?

Der erste Durchgang bei jedem der vier Springen wird im K.-o.-Modus ausgetragen. Die 50 qualifizierten Springer werden in 25 Paare unterteilt und treten gegeneinander an. Die Sieger und die fünf besten Verlierer ("Lucky Loser") schaffen es ins Finale. Bei Punktgleichheit kommt der Springer mit der niedrigeren Startnummer weiter. Gesamtsieger ist der Springer, der über alle vier Springen hinweg die meisten Punkte gesammelt hat.

Eine Neuerung gibt es in der Qualifikation: Seit dieser Saison sind die zehn besten Springer des Gesamtweltcups nicht mehr automatisch für den Wettkampf qualifiziert. In den vergangenen Jahren hatten die Top Ten die Qualifikation oft ausgelassen, nun müssen sie dort antreten - und können sogar ausscheiden.

Wie sind die Chancen der Deutschen?

Sehr gut: Richard Freitag gilt als Top-Favorit - aufgrund seiner herausragenden Form. Er gewann drei der sieben Saisonspringen und fährt als erster Deutscher seit 17 Jahren (damals: Martin Schmitt) als Führender des Gesamtweltcups zur Tournee. Zweiter ist Teamkollege Andreas Wellinger. "Für uns als Veranstalter ist der Erfolg der deutschen Skispringer in dieser Saison natürlich ein Traum", sagte Tournee-Präsident Michael Maurer. Übrigens: 2015/2016 stand Severin Freund bei allen vier Springen auf dem Podium und wurde am Ende Zweiter hinter Peter Prevc.

Wann hat letztmals ein Deutscher gewonnen?

Letzter deutscher Gesamtsieger war Sven Hannawald bei seinem legendären "Grand Slam" 2001/2002, verfolgt von rund 15 Millionen TV-Zuschauern. Damals gewann Hannawald alle vier Springen, eine Leistung die bislang kein anderer zu wiederholen vermochte und auch vorher niemand geschafft hatte. Den letzten Tagessieg nach Hannawald 2002 in Oberstdorf feierte Freitag 2015 in Innsbruck.

Zahlen, Daten, Fakten:

Die meisten Gesamtsiege holte Janne Ahonen (fünf), achtmal gewannen Springer die Tournee, ohne einen Tagessieg zu erringen (zuletzt Ahonen 1998/1999). Den ersten deutschen Sieg holte Helmut Recknagel 1958, die meisten Tagessiege (zehn) Jens Weißflog und Bjørn Wirkola. Der weiteste Sprung der Tournee-Geschichte gelang Andreas Wellinger: Der Deutsche sprang im Januar 2017 in der Qualifikation in Bischofshofen 144,5 Meter weit.

Anmerkung: In einer früheren Version hatten wir irrtümlich Richard Freitag den zweiten Platz in der Saison 2015/2016 zugeschrieben.

bka/sid/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sigfried_friedensreich 28.12.2017
1. Nicht richard freitag
sondern Severin Freund war 2015/16 bei allen Events auf dem Podium
Androupolis 28.12.2017
2. 2015 Freitag
Und den letzten Tagessieg nach Hannawald holte 2015 in Innsbruck Freitag nicht Freund.
mr.brand 28.12.2017
3. es ist Dart WM...
Zitat von AndroupolisUnd den letzten Tagessieg nach Hannawald holte 2015 in Innsbruck Freitag nicht Freund.
...solange dieser Pseudo-Sport seine WM austraegt, kann man in Sachen 'Houskeeping' hier im Sportteil bei anderen Sportarten nicht viel erwarten...aber gut - Schwabbelbauch in Verbindung mit viel Alkohol scheint halt nur durch Fussball noch zu toppen zu sein...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.