Springen in Bischofshofen: Freund scheitert im ersten Durchgang

Aus der Traum vom Treppchen bei der Vierschanzentournee: Severin Freund ist bereits im ersten Durchgang des Springens in Bischofshofen ausgeschieden. Ausgerechnet sein Mannschaftskollege Richard Freitag warf Freund aus der "Lucky-Loser"-Liste.

Skispringer Freund: Aus im ersten Durchgang Zur Großansicht
Getty Images

Skispringer Freund: Aus im ersten Durchgang

Hamburg - Wieder kein deutscher Podestplatz bei der Vierschanzentournee - Severin Freund, vor dem letzten Springen in Bischofshofen auf dem aussichtsreichen vierten Platz, ist bereits im ersten Durchgang ausgeschieden.

Freund war als zweiter Skispringer gestartet, sein Sprung war mit 126 Metern aber deutlich kürzer als der seines Duell-Gegners Stefan Hula aus Polen (127 Meter). Einige Zeit durfte der 24-Jährige noch hoffen, dann kam sein Teamkollege Richard Freitag. Mit 130 Metern übernahm er die Führung der "Lucky-Loser"-Liste.

"Ich hätte nicht gedacht, dass mir so ein Fehler hier passiert. Es ist schade, aber da kann man nichts machen", sagte Freund nach dem Durchgang. "Die Tournee war ein schönes Erlebnis, das nehme ich mit."

Freitag ist nach dem ersten Durchgang zweitbester Deutscher, besser war nur Michael Neumayer mit 132 Metern auf Rang zehn. Martin Koch, Martin Schmitt und Andreas Wank erreichten ebenfalls knapp die zweite Runde. Das gilt auch für Andreas Wellinger, der trotz seines Sturzes dank der Weitenregelung im Wettkampf blieb. Er zeigte mit 133,5 Metern sogar den weitesten Sprung, den er aber zu früh bejubelte und so vor der Sturzlinie zu Fall kam.

Der Gesamtführende Gregor Schlierenzauer wird seiner Favoritenrolle derweil gerecht und führt nach dem ersten Durchgang souverän. Der Österreicher flog auf 133 Meter und nahm seinem Verfolger Anders Jacobsen aus Norwegen, der Zweiter ist, weitere 0,8 Zähler ab.

psk

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Vierschanzentournee
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Bergisel-Schanze - Innsbruck
imago

Name: Bergisel-Schanze
Ort: Innsbruck
Land: Österreich
Zuschauerplätze: 26.000
Baujahr: 1964
Letzter Umbau: 2001
Schanzenrekord: 134,5 Meter durch Sven Hannawald (Deutschland/2002)

Hier geht's zur offiziellen Homepage

So startet der DSV in die Vierschanzentournee
Gesamtwertung Vierschanzentournee
Platzierung Springer Punkte
1. G. Schlierenzauer (AUS) 827,5
2. A. Jacobsen (NOR) 816,8
3. T. Hilde (NOR) 778,3
4. S. Freund (GER) 777,1
5. A. Bardal (NOR) 769,5

Vierschanzentournee: Sieger seit 2000
Jahr Athlet
2014 Thomas Diethart (AUT)
2013 Gregor Schlierenzauer (AUT)
2012 Gregor Schlierenzauer (AUT)
2011 Thomas Morgenstern (AUT)
2010 Andreas Kofler (AUT)
2009 Wolfgang Loitzl (AUT)
2008 Janne Ahonen (FIN)
2007 Anders Jacobsen (NOR)
2006 J. Ahonen (FIN)/Jakub Janda (CZE)
2005 Janne Ahonen (FIN)
2004 Sigurd Pettersen (NOR)
2003 Janne Ahonen (FIN)
2002 Sven Hannawald (GER)
2001 Adam Malysz (POL)
2000 Andreas Widhölzel (AUT)
Vierschanzentournee: Rekordsieger
Athlet Land Siege
Janne Ahonen Finnland 5 (1999, 2003, 2005, 2006, 2008)
Jens Weißflog Deutschland 4 (1984, 1985, 1991, 1996)
Björn Wirkola Norwegen 3 (1967, 1968, 1969)
Helmut Recknagel Deutschland 3 (1958, 1959, 1961)
Jochen Danneberg Deutschland 2 (1976, 1977)
Veikko Kankkonen Finnland 2 (1964, 1966)
Matti Nykänen Finnland 2 (1983, 1988)
Andreas Goldberger Österreich 2 (1993, 1995)
Hubert Neuper Österreich 2 (1980, 1981)
Ernst Vettori Österreich 2 (1986, 1987)
Gregor Schlierenzauer Österreich 2 (2012, 2013)