Tourneeauftakt in Oberstdorf: Freund und Freitag überzeugen in der Quali

Gregor Schlierenzauer hat die Qualifikation beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee gewonnen. In Oberstdorf belegten Richard Freitag und Severin Freund die Plätze vier und sechs. Überraschend weit sprang auch Martin Schmitt.

Skispringer Freund: Rang sechs in der Qualifikation von Oberstdorf Zur Großansicht
AP

Skispringer Freund: Rang sechs in der Qualifikation von Oberstdorf

Hamburg - Angeführt von Mitfavorit Severin Freund und Richard Freitag gehen neun deutsche Skispringer beim Auftaktwettbewerb der 61. Vierschanzentournee in Oberstdorf an den Start. Mit dabei ist am Sonntag (16 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auch Martin Schmitt, der nach einem Jahr sein Weltcup-Comeback geben wird. Der 34-Jährige war erst spät von Bundestrainer Werner Schuster nominiert worden.

Schmitt belegte in der Qualifikation mit 126 Metern den 21. Platz. "Der zweite Durchgang ist am Sonntag mein Ziel. Ich kann noch Skispringen, das ist ein gutes Gefühl", sagte Schmitt. Freitag (128,5 Meter) kam auf Rang vier, Freund (126,5) wurde Sechster. "Nachdem der Einstieg im Training nicht ganz reibungslos verlief, stimmt mich die Qualifikation zuversichtlich", sagte Freund. Sieger der Ausscheidung vor 8000 Zuschauern wurde der Österreicher Gregor Schlierenzauer mit einem Sprung auf 131,5 Meter.

Aus dem DSV-Team schafften zudem Michael Neumayer (135), Andreas Wank (124), Danny Queck (120), Maximilian Mechler (125) und Felix Schoft (120,5) locker den Sprung ins Hauptfeld, für das neben Freund und Freitag auch Andreas Wellinger (118) aufgrund seiner Top-Ten-Platzierung im Gesamt-Weltcup bereits vorher qualifiziert war.

"Damit sind wir zufrieden", sagte Schuster: "Man hat gesehen, dass wir nach zwei Wochen Pause wieder gut reingefunden haben. Jetzt wollen wir ein gutes Springen zeigen." Karl Geiger, Daniel Wenig und Tobias Bogner schieden aus, weil sie nicht unter die ersten 50 von insgesamt 70 Plätzen kamen.

Oberstdorf - Die Duelle der Deutschen im Überblick
DSV


Severin Freund - Krzysztof Mietus (Polen)

Richard Freitag - Vegard Swensen (Norwegen)

Michael Neumayer - Taku Takeuchi (Japan)

Andreas Wank - Martin Schmitt

Andreas Wellinger - Manuel Fettner (Österreich)

Danny Queck - Anders Bardal (Norwegen)

Maximilian Mechler - Maciej Kot (Polen)

Felix Schoft - Wolfgang Loitzl (Österreich)

leh/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Austria-Betrüger
Discordius 29.12.2012
Zitat von sysopAPGregor Schlierenzauer hat die Qualifikation beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee gewonnen. In Oberstdorf belegten Richard Freitag und Severin Freund die Plätze vier und sechs. Überraschend weit sprang auch Martin Schmitt. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/vierschanzentournee-a-875116.html
In den letzten Jahren konnten die Österreicher dank Anzugbetrugs ständig gewinnen. Leider ist immer noch ein Austriake oberster Anzugrichter. Wann gelingt es endlich dem SPIEGEL als kritischer Journaille diese jahrelangen Betrügereien selbst zu recherchieren und aufzudecken? Das Austria-Blutdoping beim Langlauf und Biathlon (siehe Olympia 2002 und 2006) spricht doch Bände. Dass die Austriaken diese Erfolge (seltsamerweise nur bei den Männern) mit unglaublichen Leistungen für ein so kleines Land beim Biathlon und in der Kombination fortsetzen konnten, müsste doch selbst dem dümmstem SPIEGEL-Sportjournalisten auffallen. Erst jetzt, als die Anzugnormen geändert wurden, bricht die Phalanx der "Ösi-Wunderspringer" plötzlich auf. Warum nur? Weil der Anzugbetrug nicht mehr ganz so gut funktioniert!
2.
elpepino 29.12.2012
Zitat von DiscordiusIn den letzten Jahren konnten die Österreicher dank Anzugbetrugs ständig gewinnen. Leider ist immer noch ein Austriake oberster Anzugrichter. Wann gelingt es endlich dem SPIEGEL als kritischer Journaille diese jahrelangen Betrügereien selbst zu recherchieren und aufzudecken? Das Austria-Blutdoping beim Langlauf und Biathlon (siehe Olympia 2002 und 2006) spricht doch Bände. Dass die Austriaken diese Erfolge (seltsamerweise nur bei den Männern) mit unglaublichen Leistungen für ein so kleines Land beim Biathlon und in der Kombination fortsetzen konnten, müsste doch selbst dem dümmstem SPIEGEL-Sportjournalisten auffallen. Erst jetzt, als die Anzugnormen geändert wurden, bricht die Phalanx der "Ösi-Wunderspringer" plötzlich auf. Warum nur? Weil der Anzugbetrug nicht mehr ganz so gut funktioniert!
Geht's noch?!
3. Unsachlich
to5824bo 29.12.2012
Zitat von DiscordiusIn den letzten Jahren konnten die Österreicher dank Anzugbetrugs ständig gewinnen. Leider ist immer noch ein Austriake oberster Anzugrichter. Wann gelingt es endlich dem SPIEGEL als kritischer Journaille diese jahrelangen Betrügereien selbst zu recherchieren und aufzudecken? Das Austria-Blutdoping beim Langlauf und Biathlon (siehe Olympia 2002 und 2006) spricht doch Bände. Dass die Austriaken diese Erfolge (seltsamerweise nur bei den Männern) mit unglaublichen Leistungen für ein so kleines Land beim Biathlon und in der Kombination fortsetzen konnten, müsste doch selbst dem dümmstem SPIEGEL-Sportjournalisten auffallen. Erst jetzt, als die Anzugnormen geändert wurden, bricht die Phalanx der "Ösi-Wunderspringer" plötzlich auf. Warum nur? Weil der Anzugbetrug nicht mehr ganz so gut funktioniert!
Hat man Ihnen die Sachertorte mit Senf serviert? War der Jagertee zu dünn oder der Tirolurlaub verregnet? Oder warum gehen Sie ein sachlich zu diskutierendes Thema so aggressiv und unsachlich an? Zudem: "Betrug" ist bekanntlich ein Straftatbestand; "falsche Anschuldigung" und "Beleidigung" aber auch.
4. auch michael neumeier hat überzeugt..
spargel_tarzan 29.12.2012
Zitat von sysopAPGregor Schlierenzauer hat die Qualifikation beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee gewonnen. In Oberstdorf belegten Richard Freitag und Severin Freund die Plätze vier und sechs. Überraschend weit sprang auch Martin Schmitt. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/vierschanzentournee-a-875116.html
er sprang am weitesten, doch bekanntlich bekommt er immer schlechtere noten als ein vergleichbarer springer. warum das so ist weiß keiner, eben die übliche schwäche der bewertungsrichter, die personenbezogen eben ungerecht ist.
5. Neumayer und schlechte Noten
horstma 29.12.2012
Zitat von spargel_tarzaner sprang am weitesten, doch bekanntlich bekommt er immer schlechtere noten als ein vergleichbarer springer. warum das so ist weiß keiner, eben die übliche schwäche der bewertungsrichter, die personenbezogen eben ungerecht ist.
Doch, es ist schon bekannt, warum das so ist. Bei der Ausbildung der Wertungsrichter werden Videos gezeigt, die bestimmte Fehler bei der Landung demonstrieren sollen. Und da war (oder ist noch) Michael Neumayer einer der unfreiwilligen Darsteller. Natürlich offiziell anonym, aber die Leute haben natürlich schnell gesehen, wer da springt. Und da die Wertungsrichter, vorsichtig gesagt, nicht gerade Professoren sind, gelingt es ihnen nicht, das aus den Köpfen zu kriegen. Der eigentliche Skandal liegt darin, daß man für diese Demo-Videos Leute nimmt, die im Weltcup mitmischen und die hinterher von eben jenen Richtern bewertet werden sollen. Aber wie die Skisprung-Macher, die über alles entscheiden, ticken, hat man ja an dem Theater gesehen, das sie um das Frauenskispringen gemacht haben. 10 Jahre hat es gedauert, bis man die Frauen endlich mitspringen ließ. Dabei war es in allen anderen Wintersportarten längst selbstverständlich, daß die Frauen mitmischen, sogar beim Biathlon mit Gewehr. "Konservativ" ist da eine maßlose Untertreibung, mehr will ich nicht sagen. Da herrscht hinter den Kulissen eine ganz eigene Mentalität.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Vierschanzentournee
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Fotostrecke
Internationale Skisprung-Elite: Olympiasieger, Routiniers, Außenseiter

Schattenbergschanze - Oberstdorf
Getty Images

Name: Schattenbergschanze
Ort: Oberstdorf
Land: Deutschland
Zuschauerplätze: 27.000
Baujahr: 1925
Letzter Umbau: 2011
Schanzenrekord: 143,5 Meter durch Sigurd Pettersen (Norwegen/2003)

Hier geht's zur offiziellen Homepage
Vierschanzentournee: Rekordsieger
Athlet Land Siege
Janne Ahonen Finnland 5 (1999, 2003, 2005, 2006, 2008)
Jens Weißflog Deutschland 4 (1984, 1985, 1991, 1996)
Björn Wirkola Norwegen 3 (1967, 1968, 1969)
Helmut Recknagel Deutschland 3 (1958, 1959, 1961)
Jochen Danneberg Deutschland 2 (1976, 1977)
Veikko Kankkonen Finnland 2 (1964, 1966)
Matti Nykänen Finnland 2 (1983, 1988)
Andreas Goldberger Österreich 2 (1993, 1995)
Hubert Neuper Österreich 2 (1980, 1981)
Ernst Vettori Österreich 2 (1986, 1987)
Gregor Schlierenzauer Österreich 2 (2012, 2013)

Vierschanzentournee: Sieger seit 2000
Jahr Athlet
2014 Thomas Diethart (AUT)
2013 Gregor Schlierenzauer (AUT)
2012 Gregor Schlierenzauer (AUT)
2011 Thomas Morgenstern (AUT)
2010 Andreas Kofler (AUT)
2009 Wolfgang Loitzl (AUT)
2008 Janne Ahonen (FIN)
2007 Anders Jacobsen (NOR)
2006 J. Ahonen (FIN)/Jakub Janda (CZE)
2005 Janne Ahonen (FIN)
2004 Sigurd Pettersen (NOR)
2003 Janne Ahonen (FIN)
2002 Sven Hannawald (GER)
2001 Adam Malysz (POL)
2000 Andreas Widhölzel (AUT)
Vierschanzentournee: Die Rekordnationen
Platz Land Siege
1. Finnland 16
Deutschland 16
2. Österreich 13
3. Norwegen 10
4. Tschechien/Tschechoslowakei 2
5. Japan 1
Polen 1
Slowenien 1
UdSSR 1