Vierschanzentournee: Schlierenzauer triumphiert zum Auftakt

Die österreichische Dominanz geht weiter: Gregor Schlierenzauer hat das Auftaktspringen der 60. Vierschanzentournee in Oberstdorf gewonnen - vor zwei Landsleuten. Severin Freund verpasste nur ganz knapp das Podest, Martin Schmitt war schon im ersten Durchgang gescheitert.

Vierschanzentournee: Freund überzeugt, Schmitt enttäuscht Fotos
AFP

Hamburg - 35 Springer waren beim Auftakt der 60. Vierschanzentournee in Oberstdorf gelandet, als das Springen abgebrochen werden musste: Starkes Schneegestöber ließ einen regulären Wettkampf nicht zu.

Nach einer halbstündigen Unterbrechung wurde der erste Durchgang wiederholt: Glück für Martin Schmitt und Richard Freitag, die eigentlich schon ausgeschieden waren und so eine neue Chance bekamen.

Doch die beiden DSV-Stars konnten auch nach dem Neustart nicht um den Sieg mitspringen. Gregor Schlierenzauer aus Österreich siegte am Freitag nach Sprüngen auf 133 und 137,5 Metern vor seinen beiden Landsleuten Andreas Kofler (265,2 Punkte) und Titelverteidiger Thomas Morgenstern (264,3).

Severin Freund verpasste als Vierter nur um 0,3 Punkte einen Podestplatz und war Bester der acht deutschen Skispringer. Stephan Hocke überzeugte mit Rang acht, Freitag schaffte es als Zehnter ebenfalls unter die Top Ten. Maximilian Mechler wurde 27., Markus Eisenbichler belegte Platz 30. Routinier Schmitt hatte das Finale der besten 30 auch im zweiten Anlauf verpasst.

Schlierenzauer ist nach seinem Erfolg nun auch Top-Favorit auf den Tournee-Gesamtsieg: Zuletzt hatten sowohl Kofler (2009) als auch Morgenstern (2010) mit Platz eins in Oberstdorf den Grundstein zum späteren Gesamtsieg gelegt.

Die Tournee wird schon am Samstag in Garmisch-Partenkirchen mit der Qualifkation für das Neujahrsspringen fortgesetzt (16.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Die weiteren Stationen sind Innsbruck (3./4. Januar) und Bischofshofen (5./6. Januar).

luk/dpa/dapd/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kanone3 30.12.2011
Inzwischen fast so spannend wie zeitweise die Formel 1: Ein Österreicher wird gewinnen, es ist nur noch die Frage welcher *gähn* ;-)
2. Mitleiderregend
Fangio 30.12.2011
Zitat von sysopMartin Schmitt war*schon im ersten Durchgang gescheitert.
Schmitt sollte Andi Goldbergers Rat befolgen und aufhören. Da kommt nichts mehr.
3. Der Wind, der Wind, das himmlische Kind...
günter1934 30.12.2011
Es ist schon ätzend, welchen Einfluss das Wetter auf eine solche Veranstaltung hat. Im Gegensatz zu Biathlon oder Snooker.
4. Blamabel
Trivalent 30.12.2011
Zitat von FangioSchmitt sollte Andi Goldbergers Rat befolgen und aufhören. Da kommt nichts mehr.
Lang ist`s her, dass Schmitt vorne mitsprang. Als Milka-Kuh, oder -Ochse den Dackel machen? Wer steht dahinter? Es ist geradezu peinlich, wenn die Reporter bei Schmitt nach Worten suchen und sie sind heilfroh, wenn sie es nicht müssen. Ob da immer noch eine ehrgeizige Person im Hintergrund die Fäden zieht? Mit 33 ist es schon ziemlich spät, sich abzunabeln. Ein guter Rat, Martin: Mit jedem Jahr, in dem Du auf dieser ausgelutschten Tour mithoppelst, verbaust Du Dir Deine ur-eigenste Zukunft. Wach endlich auf!
5. Nicht ganz
rehabilitant 30.12.2011
Zitat von kanone3Inzwischen fast so spannend wie zeitweise die Formel 1: Ein Österreicher wird gewinnen, es ist nur noch die Frage welcher *gähn* ;-)
In der Formel 1 herrscht absoilute Klarheit: Red Bull/Vettel gewinnt. Im Skispringen sorgen immerhin noch die Wetterverhältnisse für Spannung bei der Entscheidung, welcher Österreicher gewinnt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Vierschanzentournee
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Skispringer Freitag: Der deutsche Hoffnungsträger

Vierschanzentournee: Rekordsieger
Athlet Land Siege
Janne Ahonen Finnland 5 (1999, 2003, 2005, 2006, 2008)
Jens Weißflog Deutschland 4 (1984, 1985, 1991, 1996)
Björn Wirkola Norwegen 3 (1967, 1968, 1969)
Helmut Recknagel Deutschland 3 (1958, 1959, 1961)
Jochen Danneberg Deutschland 2 (1976, 1977)
Veikko Kankkonen Finnland 2 (1964, 1966)
Matti Nykänen Finnland 2 (1983, 1988)
Andreas Goldberger Österreich 2 (1993, 1995)
Hubert Neuper Österreich 2 (1980, 1981)
Ernst Vettori Österreich 2 (1986, 1987)
Gregor Schlierenzauer Österreich 2 (2012, 2013)
Fotostrecke
Auftakt der Skispringer: Der Alte und die jungen Wilden

Vierschanzentournee: Sieger seit 2000
Jahr Athlet
2014 Thomas Diethart (AUT)
2013 Gregor Schlierenzauer (AUT)
2012 Gregor Schlierenzauer (AUT)
2011 Thomas Morgenstern (AUT)
2010 Andreas Kofler (AUT)
2009 Wolfgang Loitzl (AUT)
2008 Janne Ahonen (FIN)
2007 Anders Jacobsen (NOR)
2006 J. Ahonen (FIN)/Jakub Janda (CZE)
2005 Janne Ahonen (FIN)
2004 Sigurd Pettersen (NOR)
2003 Janne Ahonen (FIN)
2002 Sven Hannawald (GER)
2001 Adam Malysz (POL)
2000 Andreas Widhölzel (AUT)