Winterspiele Skifahrerin Gut kritisiert Vergabe an Sotschi scharf

Lara Gut wagt sich vor: Die Schweizer Weltklasse-Skiläuferin hat deutliche Kritik an der Vergabe der Winterspiele nach Sotschi geübt. Man solle Spiele nicht an Orte vergeben, "an denen es überhaupt nicht um Sport geht".

Skistar Gut: "Ort, an dem es überhaupt nicht um Sport geht"
AP/dpa

Skistar Gut: "Ort, an dem es überhaupt nicht um Sport geht"


Hamburg - Zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier hat Skirennfahrerin Lara Gut die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Sotschi scharf kritisiert. "Die Olympischen Spiele sollten sportlich bleiben und nicht zu politischen Spielen werden. Es ist nicht der richtige Weg, die Olympischen Spiele des Geldes wegen zu vergeben. Es gibt auf der Welt genügend Orte, die gute Pisten, Sicherheit und sportlich interessierte Zuschauer bieten und dann geht man an einen Ort, an dem es überhaupt nicht um Sport geht", sagte die 22 Jahre alte Schweizerin in einem Interview der in Zürich erscheinenden "Sonntagszeitung".

Gut, die im alpinen Weltcup drei der ersten vier Rennen gewonnen hatte, zählt wie Maria Höfl-Riesch zu den Medaillenkandidatinnen in Russland. Mit Sotschi hatte sie sich schon im Rahmen ihres Studiums beschäftigt. In dem Gespräch äußerte sie sich auch zum Thema Sicherheit. "Wenn ich zwölf Mal durch einen Metalldetektor gehen muss, um ein Rennen zu fahren, ist das nicht das, was ich mit den Olympischen Spielen verbinde. Aber die Organisatoren werden sicher so viel in die Sicherheit investieren, dass wir Athleten in einer kleinen Wolke leben und von Bedrohungen außerhalb nichts mitkriegen werden", sagte die dreimalige WM-Zweite.

Allerdings sei es wichtig, so kurz vor den Spielen auch über politische Themen zu sprechen und sie nicht zu ignorieren. "Wir Athleten haben nicht die Aufgabe, den Russen zu sagen, ihr macht alles falsch. Aber auch nicht nur: Es ist genial, wir freuen uns. Der Sport sollte bei der Vergabe von Großanlässen wieder mehr im Vordergrund stehen", forderte Gut.

aha/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grinse_katze 26.01.2014
1.
Zitat von sysopAP/dpaLara Gut wagt sich vor: Die Schweizer Weltklasse-Skiläuferin hat deutliche Kritik an der Vergabe der Winterspiele nach Sotschi geübt. Man solle Spiele nicht an Orte vergeben, "an denen es überhaupt nicht um Sport geht". http://www.spiegel.de/sport/wintersport/winterspiele-lara-gut-kritisiert-austragung-in-sotschi-a-945593.html
Ist ja alles sehr schön und ich finde es ja auch bemerkenswert, das überhaupt mal eine(r) der Athleten den Mund aufmacht.Noch dazu eine "gute" ! Aber das Einzige wirksame wäre ein Boykott. Reden bringen gar nix
Axel Schön 26.01.2014
2. Mutig!
Ganz Ihrer Meinung! Endlich meldet sich mal jemand mutig aus dem Kreis der Aktiven! Das sollten sich die Verantwortlichen des Olympischen Komittees mal zu Herzen nehmen!!!
v.papschke 26.01.2014
3. Wenn z.B.
der amerikanische Präsident Deutschland besucht, dann sind ganze Regionen gesperrt. Autobahnabschnitte, Stadtteile, der Telefonverkehr ist stark eingeschränkt u.v.a.m. Sogar kilometerlange Zäune werden gebaut. Und tausende Polizisten bewachen das Ganze. Also: nur net uffreesche.
purzel1950 26.01.2014
4. Na gut
ich würde auch lieber vor der Haustüre meine viele Fränkli oder Euros verdienen.
kritischerleser50 26.01.2014
5. Ja mutig - und die Konsequenz ?
Ich schätze Sportlerinnen und Sportler sehr, die ihren Mund aufmachen und Klartext reden. Was ich aber dann fast immer vermisse, ist die Konsequenz. Wenn ich viel zu kritisieren habe, muß ich natürlich dann auch den Schritt weiter gehen und zu Hause bleiben - allen Verpflichtungen gegenüber Sponsoren zum Trotz. Aber da Frau Gut ja sagt, Spiele sollten nicht "des Geldes wegen" vergeben werden, ergänze ich: "Und Sportler sollten nicht des Geldes wegen teilnehmen, wenn es Dinge gibt, die sie kritisieren" Daher meine Hochachtung vor Dieter Thoma, der bei einem Skifliegen mal von der Schanze wieder abstieg, weil ihm die Wetterbedingungen zu gefährlich waren, der Veranstalter aber (wohl des Geldes wegen) nicht absagte. Oder Nikki Lauda, der vor Jahrzehnten einmal bei einem Fomel 1 Rennen ausstieg, weil die Regenbedingungen lebensgefährlich waren. ALSO: Nicht nur reden...sondern auch handeln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.