Wintersport Fast alle in der Spur

Zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Südkorea sind Deutschlands Wintersportler so stark wie lange nicht. Selbst die Sorgenkinder von Sotschi 2014 haben zur Form zurückgefunden.

Biathlet Schempp: Schon drei Saisonsiege, aber zurzeit krank
DPA

Biathlet Schempp: Schon drei Saisonsiege, aber zurzeit krank


Severin Freund überragte bei der Vierschanzentournee, Simon Schempp eilt im Biathlon von Erfolg zu Erfolg, die deutschen Bobpiloten haben im Weltcup bisher alles abgeräumt - für Deutschlands Wintersportler ist die Saison 2015/2016 bislang eine Erfolgsgeschichte. Die sich am Wochenende fortsetzen soll, wenn nach dem Jahreswechsel wieder das volle Paket Wintersport im Angebot ist. Der Leistungsstand der deutschen Athleten im Überblick:

SKISPRINGEN

Skispringer Freund: Nur er hält mit Prevc wirklich mit
DPA

Skispringer Freund: Nur er hält mit Prevc wirklich mit

Nach der Vierschanzentournee geht es jetzt mit dem Weltcup-Alltag weiter. Und das heißt: Das Duell Severin Freund versus Peter Prevc aus Slowenien geht in die nächsten Runden. Weltcupsieger Freund hat bislang eine tadellose Saison hingelegt und dies zuletzt mit Rang zwei bei der Tournee eindrucksvoll bestätigt. Sein Pech: Mit Prevc ist in diesem Jahr jemand einfach noch besser.

Beide sind beim Weltcup in Willingen am Start. Dort wollen auch Andreas Wank und Andreas Wellinger ihre guten Leistungen aus der Tournee bestätigen. Bei Richard Freitag, nach Freund die Nummer zwei im DSV-Team, ist noch ein bisschen Luft nach oben. Aber grundsätzlich sind die deutschen Springer unter Bundestrainer Werner Schuster Jahr für Jahr besser geworden.

Das Weltcupspringen in Willingen können Sie hier live verfolgen.

SKI ALPIN

Skiläuferin Rebensburg: Konzentriert auf die schnellen Rennen
DPA

Skiläuferin Rebensburg: Konzentriert auf die schnellen Rennen

Der launische Winter hat auch bei den alpinen Skiläufern die Saison durcheinander gebracht. Die Frauen fahren am Wochenende in Altenmarkt-Zauchensee. Der Skiort war als Ersatz für Sankt Anton eingesprungen, wo die Schneeverhältnisse ein Weltcuprennen nicht zuließen. Die Frauen fahren am Samstag eine zweigeteilte Sprintabfahrt - die erste im Weltcup seit fast 15 Jahren - und am Sonntag einen Super-G.

Gelegenheit vor allem für Viktoria Rebensburg, sich im Vorderfeld zu platzieren. Die Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010 konzentriert sich zunehmend auf die schnellen Disziplinen und ist trotz einer Erkältung, die sie zuletzt gehandicapt hatte, in diesem Winter gut in Form.

Das lässt sich auch über Felix Neureuther und Fritz Dopfer, die beiden Asse in den technischen Disziplinen, sagen. Zuletzt verpassten sie beim Slalom zeitgleich auf Rang vier nur ganz knapp das Podium. Das wollen beide in Adelboden erreichen, wo Slalom und Riesenslalom ausgetragen werden. Neureuther ist auch wegen seiner ständigen Rückenbeschwerden noch nicht ganz wieder bei seiner Überform aus dem Jahr 2014, wird aber immer stärker.

Das Frauen-Rennen in Altenmarkt kann man live im Ticker hier verfolgen, die Männer in Adelboden hier.

BIATHLON

Biathletin Dahlmeier: Hoffen auf den Heimvorteil
DPA

Biathletin Dahlmeier: Hoffen auf den Heimvorteil

Ruhpolding steht ein großes Biathlon-Wochenende bevor: Der ausgebliebene Winter im Dezember hat dafür gesorgt, dass an diesem Wochenende gleich zwei Weltcups an dem Traditionsort stattfinden; der ausgefallene Wettbewerb von Oberhof ist von Ruhpolding übernommen worden. Die perfekte Gelegenheit für die DSV-Athleten, vor eigenem Publikum ihre Erfolgsbilanz dieses Winters auszubauen.

Franziska Hildebrand, derzeit Weltcup-Dritte, und Laura Dahlmeier sind extrem stark in die Saison gestartet - und stehen dennoch im Schatten der Männer, die an ihre besten Zeiten anknüpfen. Simon Schempp, der in Ruhpolding wegen einer Erkältung allerdings den Sprint absagen musste, hat schon drei Weltcupsiege gefeiert, Arnd Peiffer war schon zweimal Zweiter. Dahinter verblasst, dass Erik Lesser, der in Sotschi vor zwei Jahren beste Deutsche bei Olympia, derzeit nach seiner Form sucht.

Die Rennen von Ruhpolding sind live hier und hier mitzuverfolgen.

LANGLAUF

Langläufer Eisenlauer: Noch nie so stark wie dieses Jahr
DPA

Langläufer Eisenlauer: Noch nie so stark wie dieses Jahr

Selbst bei den Langläufern, die der Weltspitze seit Jahren hinterher laufen, war zuletzt ein Aufschwung deutlich erkennbar. Sebastian Eisenlauer und Andreas Katz schafften bei der Tour de Ski Top-Ten-Platzierungen, so gut waren sie noch nie in ihrer Karriere. Bei den Frauen etablierten sich Denise Herrmann und Sandra Ringwald in der erweiterten Weltspitze.

Mit den Norwegern, dem Maß aller Dinge auch in diesem Winter, werden sie wohl allerdings auch im Wochenende in Val di Fiemme nicht mithalten, wie man hier live mitbekommen kann.

NORDISCHE KOMBINATION

Kombinierer Frenzel: Warten auf den nächsten Wettkampf
Getty Images

Kombinierer Frenzel: Warten auf den nächsten Wettkampf

Weltcupsaison? Nein, so kann man das wirklich nicht nennen, was die Kombinierer bisher in diesem Winter absolvieren konnten. Die Wettbewerbe in Kuusamo und Klingenthal sind bereits ausgefallen, auch an diesem Wochenende in Schonach kann wegen Schneemangels nicht gestartet werden. In Lillehammer konnte man immerhin ein geschrumpftes Programm abspulen, in Ramsau gab es den einzigen regulären Wettkampf. Zwar nur wenig Gelegenheit für Fabian Rießle und Eric Frenzel zu beweisen, wie gut sie in Form sind, aber genutzt haben sie sie dennoch: Rießle gewann in Lillehammer, Frenzel und Manuel Feißt lieferten sich in Ramsau Duelle mit den Norwegern um die Podestplätze.

BOBSPORT

Bobpilot Friedrich: Wer soll ihn schlagen?
DPA

Bobpilot Friedrich: Wer soll ihn schlagen?

Sie waren die ganz große Enttäuschung der Olympischen Spiele von Sotschi. Frust pur im deutschen Bob-Lager, nachdem die Spiele zum sportlichen Desaster wurden. Den Eindruck hat das Team von Bundestrainer Christoph Langen schon in der Vorsaison korrigiert, und zum Auftakt dieses Winters waren die deutschen Bobs quasi unbesiegbar. Auf den heimischen Bahnen von Königsee, Winterberg und Altenberg gab es ausschließlich deutsche Siege, sowohl im Zweier als auch im Vierer.

Allen voran zeigte sich Francesco Friedrich in Top-Form, der fünf der sechs deutschen Erfolge herausfuhr. Das fortzusetzen dürfte in Lake Placid am Wochenende bei minus 28 Grad und ohne den Heimvorteil schwieriger werden. Die Konkurrenz um den Letten Oskars Melbardis hat zumindest angekündigt, den Deutschen den Sieg nicht kampflos zu überlassen.

Siegchancen - davon reden die deutschen Frauen im Bobsport derzeit ohnehin nicht. Eine Podestplatzierung in Lake Placid wäre für Anja Schneiderheinze, die beste deutsche Pilotin, schon ein Erfolg.

RODELN

Rodlerin Geisenberger: Im Duell mit den US-Amerikanerinnen
AP/dpa

Rodlerin Geisenberger: Im Duell mit den US-Amerikanerinnen

Um die Rodler musste sich der DOSB stets die wenigsten Sorgen machen. Sie sind die zuverlässigsten Medaillensammler im deutschen Wintersport. Im lettischen Sigulda will Olympiasiegerin Natalie Geisenberger ihren dritten Saisonerfolg einfahren, ihr männliches Pendant Felix Loch gewann den letzten Wettkampf vor Weihnachten in Calgary, auch er hat sich also wieder zurückgemeldet.

Mit den US-Amerikanern haben Geisenberger und Loch immerhin in diesem Jahr starke Konkurrenz: Summer Britcher und Erin Hamlin haben den deutschen Frauen schon vier Weltcupsiege weggeschnappt. Bei den Männern gewann Chris Mazdzer zweimal. Die Zeiten mit durchweg deutschen Podesten scheinen zumindest vorerst vorbei.

Fotostrecke

9  Bilder
Weltcuporte ohne Schnee: Schießen auf Wiesen

aha

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sibylle1969 08.01.2016
1. Ski Alpin
Beim Alpinski muss man noch ergänzen, dass es bei den Männern zwar mit Stefan Luitz ein aussichtsreiches Talent gibt, aber bei den Frauen hinter Viktoria Rebensburg eine große Lücke klafft. Die Lücke, die der Rücktritt von Maria Riesch hinterlassen hat, konnte bisher nicht von jüngeren Athletinnen verkleinert werden. Eine neue Maria Riesch wäre auch ziemlich viel verlangt, immerhin ist sie zusammen mit Katja Seizinger die erfolgreichste deutsche Alpinskifahrerin aller Zeiten, solche Talente sind natürlich selten, aber es wäre doch schön, wenn auch andere außer Rebensburg mal für Topergebnisse gut wären.
sarkosy 10.01.2016
2. Die Winter-Wundermannschaften aus Norge
da müssten doch die Doping-Kontrollen strikt nach Vorschrift oder auch etwas häufiger,stattfinden!!Tut sich da etwas?Wahrscheinlich nicht - war eine naive Frage von mir.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.