Wintersport-Vermarktung: Die Königin ist weg, es lebe die Königin

Von Holger Rehm

Sie war das mediale Zugpferd: Der Rücktritt von Biathlon-Star Magdalena Neuner stellt den Weltverband Ibu vor große Herausforderungen. Denn: 80 Prozent der Werbereinnahmen stammen aus Deutschland. Das Magazin "SPONSORS" erklärt, warum nun schnell ein neuer Star gefunden werden muss.

Ex-Biathletin Neuner: "Keine große Bedeutung" Zur Großansicht
AFP

Ex-Biathletin Neuner: "Keine große Bedeutung"

Lesen sie im ersten Teil: Warum der Rechteverkauf ein hochkomplexes wirtschaftliches Verfahren ist.

Es war ihr großer Abschied: Mit zwei Gold-Medaillen und je einmal Silber und Bronze krönte sich die deutsche Biathletin Magdalena Neuner bei der Heim-WM in Ruhpolding selbst - und bewies damit einmal mehr, dass sie das große Zugpferd für diese Sportart war.

Wie groß das Biathlon-Interesse in Deutschland derzeit ist, zeigen Umfragewerte, die das Marktforschungsinstitut Promit exklusiv für "SPONSORS" erhoben hat. So verfolgten 53 Prozent der Sportinteressierten die WM vor dem heimischen Fernseher, bei den Biathlon-Fans waren es sogar 80 Prozent. Über 60 Prozent der deutschen Sportinteressierten begeistern sich "grundsätzlich für Biathlon" - daran hat Neuner einen wesentlichen Anteil.

Biathlon hat in den vergangenen Jahrzehnten eine starke Entwicklung durchlaufen: Brachte die ARD-"Sportschau" 1979 gerade einmal einen fünfminütigen Bericht über die erste Biathlon-WM in Ruhpolding, waren es in diesem Jahr insgesamt zehn Stunden allein im "Ersten" und weitere fünf Stunden im Bayerischen Fernsehen. Weltweit verfolgten kumuliert rund 100 Millionen Menschen die Wettkämpfe am Bildschirm.

Doch so groß die Begeisterung auch ist - so groß ist nun auch die Gefahr, dass das Interesse nach dem Rücktritt Neuners wieder nachlässt. Die Deutsche war nicht nur Zugpferd für die wichtigen deutschen Medien und Zuschauer, sondern auch ein Grund, warum die Sportart für Sponsoren so attraktiv ist.

Weltverband glaubt an weiteres Wachstumspotential

Verbandsvertreter reden die Gefahr jedoch klein. Der Präsident des Biathlon-Weltverbands Ibu, Anders Besseberg, sagt: "Für den DSV könnte es vielleicht kurzfristige Konsequenzen für ihre Vermarktung haben", doch: "Für das internationale Biathlon hat Neuners Karriereende keine große Bedeutung." Besseberg ist sich sicher, dass Biathlon "seine besten Tage sogar noch vor sich hat".

Auch Michal Witta, der Wintersportbeauftragte der Vermarktungsfirma Infront, sagt, dass "der Peak beim Biathlon noch lange nicht überschritten ist". Es könne zwar sein, dass nach dem Neuner-Rücktritt kurzfristig einige hunderttausend TV-Zuschauer weniger einschalten. In der Breite sei "das Fundament aber so stark, dass ich überhaupt keine Sorge habe". Die Quoten seien seit den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City konstant hoch - "und das war vor Neuner". Für die Zukunft ist Witta optimistisch, dass "wir beim Preisniveau noch nicht am Limit angekommen sind".

Unabhängig von den Prognosen steht fest: Bis Ende 2013/2014 haben nahezu alle Sponsorenverträge noch Gültigkeit und vorschnell wird sich wohl kein Unternehmen vom Biathlon verabschieden.

Die Ibu und ihr Vermarkter müssen dennoch aufpassen, dass ihr "starkes Fundament" mittel- bis langfristig nicht zu bröckeln anfängt. Von den rund 25 Millionen Euro, die jährlich über TV- und Werberechte eingenommen werden, stammen nämlich rund 80 Prozent aus Deutschland. Das könnte zum Problem werden.

Sollte kein neuer oder alter deutscher Biathlon-Star um Podestplätze mitlaufen, muss sich Infront - oder wie der neue Vermarktungspartner der Ibu künftig auch heißen mag - wohl verstärkt auch in anderen Ländern nach Sponsoren umschauen: etwa in Russland, Norwegen oder Schweden, wo die Sportart ebenfalls gut funktioniert.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Man kann's auch übertreiben ...
quark@mailinator.com 03.04.2012
Die gute M. Neuer hat's sicher ganz gut krachen lassen in den paar wenigen Jahren ihrer Präsenz, aber das deutsche Interesse für Biathlon kommt doch wohl von sehr langjährigen Erfolgen zunächst deutscher Männer (DDR und BRD) und dann vor allem jener 4..5 Frauen, die bis auf A.Henkel letztes Jahr aufgehört haben. Das geht nun schon über Jahrzehnte und M. Neuer ist da nur ein kurzer Funke, wenngleich etwas unwirklich hell. Wenn ihre Nachfolger nicht gleich derartig abfallen, wie es im Tennis nach B.Becker und S.Graf passiert ist, wird man sich Biathlon auch weiter gern ansehen können. Ich kann mich auch für Leute wie D.Domracheva etc. begeistern und muß nicht immer alles durch die schwarz-rot-gelbe Brille sehen. Aber wenn 80% der Einnahmen aus Deutschland kommen, dann zahlen wir zuviel. Man sollte aus deutscher Sicht mal sehen, daß die Fernsehrechte im Paket verkauft werden und auch andere Länder Geld dafür ausgeben. Sonst sollten wir lieber 100% bezahlen und den Laden übernehmen :-) :-).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Biathlon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
SPONSORS@SPIEGEL ONLINE

Biathlon: Gewinnerinnen Gesamt-Weltcup
Jahr Name (Land)
2013 Tora Berger (Norwegen)
2012 Magdalena Neuner (Deutschland)
2011 Kaisa Mäkäräinen (Finnland)
2010 Magdalena Neuner (Deutschland)
2009 Helena Jonsson (Schweden)
2008 Magdalena Neuner (Deutschland)
2007 Andrea Henkel (Deutschland)
2006 Kati Wilhelm (Deutschland)
2005 Sandrine Bailly (Frankreich)
2004 Liv Greté Poirée (Norwegen)
2003 Martina Glagow (Deutschland)
2002 Magdalena Forsberg (Schweden)
2001 Magdalena Forsberg (Schweden)
2000 Magdalena Forsberg (Schweden)

Fotostrecke
Neuner, Disl und Co.: Die besten deutschen Biathletinnen der Geschichte
Fotostrecke
Luck, Groß und Co.: Die besten deutschen Biathleten der Geschichte