SPIEGEL TV auf Twitter und Facebook

Sonntag, 26.10.2014, 22.45 - 23.30 Uhr, RTL

  • Gewaltiger Aufmarsch: Hooligans gegen Salafisten
    Mein neues Ich: Selbstoptimierung als Trend
    Magic-Man oder Doktor: Afrikanischer Notarzt in Brandenburg

Heute vor 20 Jahren
SPIEGEL TV Magazin ist die erfolgreichste Politsendung im deutschen Privatfernsehen. Und das seit dem 8. Mai 1988. In der Sendung vor 20 Jahren ging es um:




Mit dem One-Way-Ticket ins All Wer fliegt auf den Mars?

SPIEGEL TV

Es gibt tatsächlich Menschen, die sich auf eine Reise zum Mars begeben wollen und dabei schon vorher wissen, dass es ein Flug ohne Rückkehr sein wird. Geplant wird das Ganze von einem niederländischen Unternehmen, finanziert werden soll die Reise durch ein Fernsehprojekt. (19.10.2014)

Justizirrtum? Amtsrichter mit rechtsextremer Vergangenheit

SPIEGEL TV

Wie kann es sein, dass ein Mann, der sich von Veteranen der Waffen-SS schulen ließ, der Frontmann der Neo-Nazi-Band "Hassgesang" war und der auch im Verfassungsschutz-Bericht erwähnt wird, als Richter arbeitet? Aber genau das hat Maik Bunzel. Mehr als ein Jahr lang war er am Gericht im bayerischen Lichtenfels tätig - obwohl die Behörden seine Gesinnung gekannt haben müssten. Offenbar war die Verwaltung in Bayern auf dem rechten Auge blind. (19.10.2014)

Ausgebeutet Das Leben der Wanderarbeiter

SPIEGEL TV

Wenn es nach dem Willen der Unternehmen gehen würde, die in diesem Beitrag vorkommen, dann würde es ihn gar nicht geben - schließlich blickt SPIEGEL TV hinter die Kulissen eines handfesten Skandals, den die Firmen am liebsten totschweigen möchten. Denn diese Firmen halten Arbeiter wie moderne Lohnsklaven. Sie müssen unter erbärmlichen Umständen schuften und hausen in verdreckten Unterkünften. (19.10.2014)

Allahs gottlose Armee Terror made in USA

SPIEGEL TV

Sie halten Frauen als Sklaven und schneiden Geiseln den Kopf ab - jeder normal fühlende Mensch würde die irrgeleiteten Kämpfer des Islamischen Staats als grausam bezeichnen. Und doch scheinen genau diese Grausamkeiten Menschen auf der ganzen Welt zu faszinieren. Eines der Einfallstore in die Welt des Terrors ist die amerikanische Stadt Minneapolis. Von dort machen sich seit Jahren Fanatiker auf in den sogenannten Heiligen Krieg. (19.10.2014)

SPIEGEL TV

Vor aller Augen Kampf um Kobane

Seit Wochen versucht die IS-Terrormiliz, die kurdische Enklave Kobane an der türkisch-syrischen Grenze einzunehmen. Die Dschihadisten konnten bis in die Stadt vordringen, die kurdischen Verteidiger leisten jedoch erbitterten Widerstand. Über die genaue Situation gibt es widersprüchliche Meldungen. Ein SPIEGEL-TV-Team hat vor Ort mit Flüchtlingen, Trauernden und mit Männern und Frauen gesprochen, die gegen den IS kämpfen wollen. (12.10.2014)

SPIEGEL TV

IS-Nachwuchs Wenn der Sohn in den Krieg ziehen will

Auch in Deutschland lassen sich Jugendliche von den kruden Wahnvorstellungen des IS anstecken. Manche reisen aus, um in Syrien zu kämpfen, andere fahren kurzerhand in die Hamburger Innenstadt und prügeln sich mit Andersgläubigen. Ein unheiliger Krieg - geführt von Kindern, die hier aufgewachsen sind, erzogen von Eltern, die die Welt nicht mehr verstehen. (12.10.2014)

SPIEGEL TV

Showdown in Brüssel Martin Sonneborn vs. Günther Oettinger

Manchmal hat man das Gefühl, dass in der Europäischen Union etwas schief läuft. Dass viele EU-Verordnungen das Chaos nur vergrößern. Mittlerweile gibt es in Brüssel aber einen Politiker, der alles im Griff hat. Sein Name ist Martin Sonneborn. Der Spitzenkandidat der Partei "Die Partei" ist ab sofort unser Mann vor Ort. Sein erster Auftrag für SPIEGEL TV: Die Enttarnung des Günther Ö. aus Baden-Württemberg. Wenn die Spaßpartei ernst macht. (12.10.2014)

SPIEGEL TV

Run, Run, Run Tokio Hotel on Tour

Die Jungs von Tokio Hotel sind zurück und sehen nicht nur äußerlich etwas erwachsener aus - auch das neue Video wirkt nicht ganz jugendfrei. Von einem Comeback wollen die Musiker nicht sprechen, sie haben sich einfach nur vier Jahre Zeit gelassen für das neue Album. (05.10.2014)

SPIEGEL TV

Pimp my Skin Der Tattoo-Boom und seine Folgen

Viele Musiker machen es und viele Fußballer auch: Sie lassen sich tätowieren, und zwar großflächig. Sich die Haut mit Nadel und Tinte zu verzieren, ist mittlerweile kein Randgruppenphänomen mehr, sondern ein Modetrend. Doch wie das mit Trends so ist: Irgendwann sind sie vorbei. Und genau da beginnt beim Tattoo das Problem: Denn wer sich in seiner bemalten Haut nicht mehr wohlfühlt, muss sich eine neue machen lassen. Das klingt nicht nur schmerzhaft, das ist es auch. (05.10.2014)

DPA

Helmut Kohl Die Abrechnung

"Merkel konnte nicht mit Messer und Gabel essen": Äußerst drastisch hat Helmut Kohl mit Parteifreunden abgerechnet. Der Altkanzler sprach Hunderte Stunden mit einem Ghostwriter - DER SPIEGEL veröffentlicht Auszüge der Aufzeichnungen. (05.10.2014)

SPIEGEL TV

Asylbewerberkind angezündet Die Geschichte von Zainab Saado

Für die beiden Schwestern Zainab und Mukades ist der 3. Oktober kein Feiertag, sondern die Erinnerung an den schlimmsten Tag in ihrem Leben. Vor 23 Jahren warfen Neonazis an diesem Tag einen Brandsatz in ihr Schlafzimmer und zerstörten das Leben der Familie. Die Hoffnung der Mädchen auf Wiedergutmachung hat sich nicht erfüllt. Ganz im Gegenteil. Die Familie wartet immer noch auf eine Entschuldigung. (05.10.2014)

SPIEGEL TV

Ortstermin Gerhard Schröder beim Russland-Tag

Bei Ex-Kanzler Kohl sind es die Feindschaften, die Schlagzeilen machen. Bei Ex-Kanzler Schröder sind es die Freundschaften, die verstören. Seine Beziehung zu Russland im Allgemeinen und zu Wladimir Putin im Besonderen hat spätestens seit der Krim-Annektierung einen schalen Beigeschmack. Doch Gerhard Schröder wäre nicht Gerhard Schröder, wenn er sich dadurch irritieren ließe. Stattdessen erschien er vergangene Woche in bester Stimmung beim Russland-Tag in Rostock. (05.10.2014)

SPIEGEL TV

Skandal ohne Sperrbezirk Anwohner protestieren gegen Prostituierte

Weil sich zwischen Bad Bramstedt und Bad Segeberg in Schleswig-Holstein eine Handvoll Prostituierte niedergelassen hat, gehen die Anwohner dort auf die Barrikaden. Der griffige Titel ihrer Bürgerinitiative: "Prostitution an der B206 - Nein, danke!" Unterstützt werden die Moralapostel von der Polizei, die den horizontal-gewerblichen Nutzen der Rastplätze jetzt untersagt hat. (05.10.2014)