SPIEGEL TV auf Twitter und Facebook

Sonntag, 28.09.2014, 23.00 - 23.45 Uhr, RTL

  • Marsmission: Mit dem One-Way-Ticket in die Zukunft
    Ausgebeutet: Moderne Sklavenarbeit
    Schüsse in der Nacht: Milliarden-Mike und ein ungeklärter Anschlag

Heute vor 20 Jahren
SPIEGEL TV Magazin ist die erfolgreichste Politsendung im deutschen Privatfernsehen. Und das seit dem 8. Mai 1988. In der Sendung vor 20 Jahren ging es um:




Stau auf der Datenautobahn Der stockende Internetausbau auf dem Land

SPIEGEL TV

Eine schnelle Internetverbindung ist nicht nur für Firmen wichtig, um erfolgreich arbeiten zu können – auch die meisten Menschen wollen in ihrer Freizeit schnell surfen, online einkaufen oder Filme über das Internet schauen. 2014 eigentlich eine Selbstverständlichkeit in Deutschland, sollte man meinen. Doch weit gefehlt: In manchen Teilen des Landes ist das Internet langsamer als in einigen ehemaligen Sowjetrepubliken. (14.09.2014)

Tödliches Texten mit dem Handy Unfallursache Smartphone

SPIEGEL TV

In vielen Gegenden kann man über das Handynetz schneller surfen als am Computer. Mails schreiben, das Wetter checken, Videos anschauen - das geht mit dem Smartphone fast überall und rund um die Uhr. Eigentlich kein Problem - solange man dabei nicht auch noch versucht, Auto zu fahren. Doch genau das ist gefährlicher Alltag. Ein Drittel aller Handybesitzer liest am Steuer gelegentlich SMS-Nachrichten und fährt dann so unsicher wie mit 0,8 Promille Alkohol im Blut. (14.09.2014)

Post aus der Todeszelle Die deutsche Brieffreundin eines Hinrichtungskandidaten

SPIEGEL TV

Darf ein Staat einen Menschen töten, um ein Verbrechen zu sühnen? Oder ist die Todesstrafe unvereinbar mit den Menschenrechten? Kaum ein anderes Thema wird weltweit so kontrovers diskutiert wie diese Frage. Viele Gefängnis-Insassen müssen jahrelang auf die Vollstreckung des Urteils warten. Eine deutsche Lehrerin hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Todeskandidaten in dieser Phase zu helfen. (14.09.2014)

Ansturm der Flüchtlinge Alltag in der zentralen Aufnahmestelle

SPIEGEL TV

Im Krieg ist der Tod allgegenwärtig. Syrien, Ukraine, Irak: überall sind Zivilisten zurzeit auf der Flucht. Und für viele von ihnen ist das Deutschland verständlicherweise das Land ihrer Sehnsüchte. Allein in diesem Jahr werden rund 200.000 Menschen Asyl bei uns beantragen - fast doppelt so viele als vor einem Jahr. Ihr erster Weg führt die Flüchtlinge immer zur zentralen Aufnahmestelle. In Berlin musste die Einrichtung vergangene Woche wegen Überfüllung schließen. (14.09.2014)

Wenn nur noch Hightech hilft Der lange Weg zum Wunschkind

SPIEGEL TV

Mehr als 680.000 Kinder sind im vergangenen Jahr in Deutschland geboren worden. Bei dieser Zahl vergisst man leicht, wie komplex die Vorgänge sind, die neues Leben entstehen lassen und dass dabei einiges schiefgehen kann. Wenn es mit dem Kinderkriegen nicht klappt, ist das für Paare eine enorme Belastung, die den ganzen Alltag bestimmen kann. SPIEGEL TV hat über mehrere Wochen ein kinderloses Paar begleitet. (14.09.2014)

Ortstermin Der fliegende Tierarzt

SPIEGEL TV

Es gibt wohl niemanden, der im Stau noch nie davon geträumt hat, einfach abzuheben und über die Autos hinwegzufliegen. Ein Tierarzt aus der Nähe von Ludwigsburg war von der täglichen Warterei so genervt, dass er jetzt tatsächlich in die Luft gegangen ist und seine Patienten mit dem eigenen Tragschrauber versorgt. (14.09.2014)

SPIEGEL TV

Traumberuf Fußballprofi Die Talentschmiede von Hoffenheim

Das internationale Feilschen um Nachwuchs-Fußballer ist ein lukratives Geschäft. Wer heute für einige 10.000 Euro Ablösesumme zu haben ist, könnte in ein paar Jahren mehrere Millionen wert sein. Unser Reporter David Peuyn erhielt einen exklusiven Einblick. (07.09.2014)

SPIEGEL TV

Cuvry-Brache in Berlin-Kreuzberg Die Feelgood-Favela

Für die einen ist es Berlins erster Slum, für die anderen der letzte Ort, an dem der freie Geist von Kreuzberg noch existiert. Auf der Cuvry-Brache leben 150 Menschen unter teils abenteuerlichen Bedingungen. Das soll sich bald ändern. Ein SPIEGEL-TV-Film von Nino Seidel. (07.09.2014)

SPIEGEL TV

Kriminaldauerdienst Den Tod immer vor Augen

Die Ermittler vom Kriminaldauerdienst in Brandenburg erfüllen eine prekäre Aufgabe: den sogenannten "Ersten Angriff" an einem Tatort. Dazu gehört, die Spuren zu sichern und die Todesursachen sowie die möglichen Tatabläufe zu ermitteln. Zwei Leichname in einer Schicht sind keine Seltenheit und der Rekord liegt sogar bei fünf. Torge Wittern-Kochs war mit auf Spurensuche. (07.09.2014)

SPIEGEL TV

Bundespolizei gegen Schleuserbanden Endstation Rosenheim

Die Krisen in Afrika und dem Nahen Osten zwingen viele Menschen zur Flucht. Schleuser bringen die Flüchtlinge durch Italien und Griechenland auch nach Deutschland - und erzielen damit enorme Gewinne. Ein SPIEGEL-TV-Beitrag von Roman Lehberger. (31.08.2014)

SPIEGEL TV

Verschwunden in Bulgarien Der Fall Lars Mittank

Bei einem Partyurlaub verschwindet der 28-jährige Lars Mittank am bulgarischen Goldstrand. Seine Spur verliert sich irgendwo zwischen der Partymeile am Strand und dem Hinterland. Lars Mutter hat einen Detektiv mit der Suche nach ihrem verlorenen Sohn beauftragt. Unsere Reporterin Kathrin Sänger hat den Ermittler exklusiv begleitet. (31.08.2014)

SPIEGEL TV

Häuserkampf Rentner gegen Miethaie

Den zweiten Weltkrieg haben Christa Kaes und ihre Mitbewohnerinnen überstanden. Doch im hohen Alter droht ihnen nun die Vertreibung, weil der schwedische Immobilieninvestor Roger Akelius ihre Senioren-Wohnanlage sanieren möchte. Das treibt die Damen auf die Barrikaden. Steffen Vogel war dabei. (31.08.2014)