Chronik Die Geschichte der Raumfahrt


Nachbildung einer V 2-Rakete im Informationszentrum von Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom
DPA

Nachbildung einer V 2-Rakete im Informationszentrum von Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom

1926

Der US-Physiker Robert Goddard startet seine erste Rakete mit Flüssigtreibstoff.

1931
Vorstoß in die Stratosphäre: Der Schweizer Forscher Auguste Piccard und sein Assistent Paul Kipfer erreichen in einem Ballon mit luftdichter Gondel fast 17.000 Meter Höhe.

1934
Die Gruppe um Wernher von Braun arbeitet an einem geheimen Raketenforschungsprojekt für die Reichswehr.

1942
Ein Prototyp der V 2 startet von Peenemünde aus zum ersten erfolgreichen Flug. Die Rakete erreicht fast 90 Kilometer Höhe und nähert sich damit erstmals dem Weltraum.

1944
Kriegseinsatz der V 2 gegen alliierte Großstädte.

4. Oktober 1957 Eine sowjetische Rakete trägt den ersten Satelliten, "Sputnik 1", eine knapp 60 Zentimeter große Aluminiumkugel, in eine Erdumlaufbahn. Das Ereignis bildet den Auftakt zum Wettlauf um die Vorherrschaft im All zwischen den USA und der Sowjetunion.

58 Zentimeter im Durchmesser und 83,6 Kilo schwer: Der erste sowjetische "Sputnik"-Satellit schaffte 1400 Erdumrundungen in 92 Tagen
DPA

58 Zentimeter im Durchmesser und 83,6 Kilo schwer: Der erste sowjetische "Sputnik"-Satellit schaffte 1400 Erdumrundungen in 92 Tagen

2. November 1957
"Sputnik 2" mit Hündin Laika an Bord wird von den Sowjets ins All geschossen. Sie ist das erste irdische Lebewesen im Weltraum.

8. Juli 1958
Die USA gründen die Raumfahrtbehörde Nasa.

31. Januar 1958
Die Nasa bringt ihren ersten Satelliten "Explorer" ins All.

4. Oktober 1959
Die Sowjetsonde "Lunik 3" liefert erste Bilder von der Mondrückseite.

12. April 1961
Der sowjetische Kosmonaut Jurij Gagarin umkreist als erster Mensch im Weltall die Erde.

5. Mai 1961
Alan Shepard ist der erste Amerikaner im All. Anders als Gagarin umkreist er jedoch nicht die Erde.

25. Mai 1961
Präsident John F. Kennedy verkündigt das Apollo-Programm: Die USA sollen noch im selben Jahrhundert eine Mondlandung durchführen. Das Wettrennen zum Mond zwischen den USA und der Sowjetunion beginnt.

Edwin Aldrin auf dem Mond
DPA

Edwin Aldrin auf dem Mond

20. Februar 1962
John Glenn umkreist als erster Amerikaner die Erde im Orbit.

18. März 1965
Der sowjetische Kosmonaut Alexej Leonow verlässt als erster Mensch das Raumfahrzeug und hält sich zehn Minuten im All auf.

24./25. Dezember 1968
"Apollo 8" umkreist den Mond.

21. Juli 1969
"Apollo 11" auf dem Mond: Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin betreten als erste Menschen den Erdtrabanten. Die USA haben den Wettlauf zum Mond gewonnen. Die Sowjetunion konzentriert sich von nun an auf die Errichtung einer ständig bemannten Raumstation.

19. April 1971
Start der ersten sowjetischen Raumstation "Saljut 1".

14. Mai 1973
Start der US-Raumstation "Skylab".

17. Juli 1975
Inmitten des Kalten Krieges koppeln eine amerikanische Apollo- und eine sowjetische Sojus-Kapsel in Weltraum aneinander an.

Raumstation Mir
NASA

Raumstation Mir

22. Oktober 1975
Die sowjetische Sonde "Venera 9" funkt nach ihrer weichen Landung erstmals ein Bild von der Venusoberfläche zur Erde.

20. Juli/3. September 1976
Die amerikanischen Sonden "Viking 1" und "Viking 2" landen auf dem Mars, übertragen Panoramabilder und suchen ergebnislos nach Spuren von Leben.

20. August/5. September 1977
Die Sonden "Voyager 2" und "Voyager 1" starten zu Begegnungen mit Jupiter und Saturn. "Voyager 2" fliegt bis 1989 noch nahe an Uranus und Neptun vorbei. Die Satelliten senden nach wie vor Signale vom Rand des Sonnensystems.

12. April 1981
Die US-Raumfähre "Columbia" startet als erstes wiederverwendbares "Space Shuttle" ins All.

28. November 1983
Das europäische Raumlabor Spacelab fliegt mit deutscher Beteiligung an Bord einer US-Raumfähre ins All.

Die erste Crew der ISS hat die Station bezogen
AP

Die erste Crew der ISS hat die Station bezogen

28. Januar 1986
Raumfähre "Challenger" mit sieben Astronauten an Bord explodiert kurz nach dem Start.

20. Februar 1986
Die Sowjetunion startet die ständig bemannte Raumstation "Mir". Drei Wochen später trifft die erste Besatzung im Himmelslabor ein.

29. Juni 1995
Die US-Raumfähre "Atlantis" dockt erstmals an die "Mir" an.

4. Juli 1997
Die amerikanische Sonde "Pathfinder" landet mit dem Roboterfahrzeug "Sojourner" auf dem Mars.

29. Oktober 1998
Im Alter von 77 Jahren fliegt John Glenn an Bord der US-Raumführe "Discovery" wieder ins All und stellt einen Altersrekord auf.

Mars-Sonde "Odyssey"
NASA

Mars-Sonde "Odyssey"

20. November 1998
Das erste Modul der Internationalen Raumstation (ISS) wird mit einer russischen Trägerrakete ins All gebracht.

16. Juni 2000
Die Kosmonauten Sergej Saljotin und Alexander Kalerij kehren als letzte Besatzung der Orbitalstation "Mir" auf die Erde zurück.

23. März 2001
Die Raumstation "Mir" wird kontrolliert zum Absturz gebracht und versinkt im Pazifik.

26. Juli 2000
Mit zwei Jahren Verspätung dockt das russische Wohn- und Service-Modul "Swesda" an die ISS an.

2. November 2001
Der US-Astronaut Bill Shepherd und seine russischen Kollegen Jurij Gidzenko und Sergej Krikalew beziehen als erste ständige Besatzung die ISS.

7. April 2001
Start der "Odyssey"-Mission zum Mars.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.