Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Berlin: Eine Stadt erwacht

Bereits um vier Uhr morgens erwacht die größte deutsche Stadt. 892 Quadratkilometer beleben sich. Auf den Straßen verdichtet sich der Verkehr, die ersten U-Bahnen rollen in ihre Stationen, Busse und Trams nehmen ihren Dienst auf, Regionalzüge bringen Tausende von Pendlern dorthin, wo es noch Arbeit gibt.

Sendetermin: Montag, 26.01.2004, 22.45 - 23.15 Uhr, Sat.1


Luftaufnahme von Berlin: Gewaltige Mengen Strom
DPA

Luftaufnahme von Berlin: Gewaltige Mengen Strom

3,4 Millionen Menschen stehen auf: Kaffeemaschinen, Haartrockner, Toaster und Herdplatten ziehen gewaltige Mengen Strom aus dem Netz, bescheren den Energieversorgern das erste Tageshoch. Zeitungen werden ausgetragen und Müllcontainer geleert. Die Maschinerie der Stadt kommt in Schwung - und ist auch schon gleich wieder am Ende: Blechlawinen verstopften die Stadtautobahnen. An den Schaltern der Sozialämter wird unterdessen Stütze ausbezahlt.

Berlin - so groß wie München, Stuttgart und Frankfurt/Main zusammen - startet in einen neuen Tag. Doch mit den ersten Sonnenstrahlen endet für Tausende bereits der Arbeitstag. Ihr Job begann bereits in der Nacht.

SPIEGEL TV-Autor Mate Spörl beobachtete mit einem fliegenden Reporter aus einer wackeligen Cessna das morgendliche Verkehrschaos, stieg mit einem der letzten Kohlenmänner in dunkle Keller und Hinterhöfe, besuchte den Fensterputzer mit dem höchsten Arbeitsplatz Deutschlands, fuhr mit einer nostalgischen Straßenbahn durch das erwachende Berlin, kletterte zum Uhrenstellen mit einem Glockenbauer in die Kirchtürme der Stadt und begleitete einen türkischen Dönerlieferanten auf seiner morgendlichen Imbiss-Tour.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH