Tagebuch 1945: Als der Krieg nach Deutschland kam, Teil 1

Im Februar 1945 begannen amerikanische Truppen eine Großoffensive, die das Ende des Dritten Reiches bringen sollte. Mit dabei waren zwei Dutzend Kameraleute des US-Signal Corps, die den Untergang Nazideutschlands auf 35mm Zelluloid dokumentierten. Eine zweiteilige SPIEGEL-TV-Dokumentation von Michael Kloft.

Sendetermin: Montag, 14.03.2005, 22.15 - 23.15 Uhr, Sat.1


"Wir sahen schlimmer aus als die Nazis, die wir gefangen nahmen": Amerikanischer Truppenvormarsch im Jahr 1945
SPIEGEL TV

"Wir sahen schlimmer aus als die Nazis, die wir gefangen nahmen": Amerikanischer Truppenvormarsch im Jahr 1945

"Die Überquerung der Rur war kein Zuckerschlecken. Ausruhen konnte man nur wenige Minuten. Die Müdigkeit und das karge Essen machten jeden Schritt vorwärts zur Hölle. Wir sahen schlimmer aus als die Nazis, die wir gefangen nahmen." (Erinnerung von Hollywood-Altmeister Sam Fuller an den Vormarsch der US-Truppen Mitte Februar 1945)

"Einer schreit plötzlich 'der Amerikaner kommt'. Da kommen auch schon versprengte deutsche Soldaten, sie bringen die Nachricht mit. Ist das unsere stolze deutsche Wehrmacht? Herrenlose Pferde traben umher, Soldaten flüchten wie gehetztes Wild in die Wälder. Zuweilen hört man Maschinengewehrfeuer." (Tagebucheintrag eines jungen Mädchens am 26.März 1945 über den Einmarsch der Amerikaner in ihr kleines Dorf bei Frankfurt)


Den Winter 1944 über hatten die amerikanischen Truppenverbände in schweren Kämpfen in den Ardennen und im Hürthgenwald verbracht. Im Februar 1945 begannen sie eine Großoffensive, die das Ende des Dritten Reiches bringen sollte. Mit dabei waren zwei Dutzend Kameraleute des US-Signal Corps (unter ihnen Russ Meyer, der später mit dem Film "Im tiefen Tal der Superhexen" berühmt wurde). Sie dokumentierten den Untergang Nazideutschlands auf 35mm Zelluloid: Befreiung und Zusammenbruch, Tod und Verzweiflung, Jubel und Erleichterung - 24 Bilder pro Sekunde.

Mehr als tausend Rollen Film liegen in amerikanischen Archiven mit hunderten Stunden Filmmaterial, gedreht von Mitte Februar bis Anfang Mai 1945. Einige Szenen wurden im Laufe von sechzig Jahren zu Ikonen der Geschichte. Die Eroberung der Brücke von Remagen zum Beispiel oder die Befreiung des KZ Dachau. Doch die meisten Filme wurden seit Jahrzehnten nicht angetastet.

SPIEGEL-TV-Autor Michael Kloft hat den Gesamtbestand durchgesehen und viele atemberaubende Szenen entdeckt, die hierzulande noch nicht zu sehen waren. Dorf für Dorf, Stadt für Stadt haben die US-Einheiten erobert, zunächst gegen den erbitterten Widerstand der Deutschen - und die Kameraleute waren an vorderster Front mit dabei. Ihre Filme erlauben einen einzigartigen Blick zurück in die Geschichte, wie er bislang nur für den Vietnamkrieg oder zuletzt im Irak möglich schien. "Eingebettet" in die vorrückenden Truppen drehten die Männer unvergeßliche Bilder von Krieg und Frieden, Sieg und Niederlage.

Für diese zweiteilige Dokumentation wurden die eindringlichsten Szenen ausgewählt und montiert, vom Sieg an der "blutigen Rur" Ende Februar bis zum ersten Zusammentreffen amerikanischer und sowjetischer Soldaten bei Torgau an der Elbe am 25.April 1945. Dazu wertete SPIEGEL TV Armeeberichte und Tagebücher aus, suchte nach Briefen und Augenzeugenberichten, rekonstruierte so das Geschehen des amerikanischen Vormarsches detailgenau.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback