Geschlechtsumwandlung: Das Mädchen, das ein Junge war

Im Hamburger Uni-Krankenhaus wird seit einem Jahr ein für Deutschland einmaliger Fall betreut: Der heute 14-jährige Junge lässt sich zu einem Mädchen machen. Bislang werden dem Kind Hormone gespritzt. SPIEGEL TV hat das Kind auf dem spannenden Weg zum neuen Geschlecht begleitet.



Hamburg - Für Transsexuelle bedeutet die Verwandlung in das andere Geschlecht weitaus mehr als lediglich in Frauenkleider zu schlüpfen oder sich als Mann zu geben: Es ist die optische Angleichung an das gefühlte Geschlecht. Statistisch gesehen tritt dabei die Anpassung von Mann zu Frau häufiger auf als umgekehrt. Die Betroffenen sind sich ihrer Transsexualität oftmals seit der Kindheit bewusst. Oft verdrängen und verheimlichen sie diese jedoch aus Angst. Häufig leben sie jahrelang mit dem Gefühl, im falschen Körper zu stecken. Wie schwer es ist, den Mitmenschen zu erklären, dass man nicht das ist, was die anderen in einem sehen, hat die heute 14-jährige Gesche erfahren. SPIEGEL TV hat das Mädchen monatelang begleitet.

Als Junge geboren, besteht das Kind schon im Alter von drei oder vier Jahren darauf, ein Mädchen zu sein, berichtet der behandelnde Arzt Achim Wüsthof. Es trug die Kleider der Schwestern und spielte mit deren Puppen. Mit den Jungs aus der Nachbarschaft konnte Gesche nichts anfangen. Inzwischen unterzieht sich das Kind einer Geschlechtsumwandlung. Die erste Stufe - die Gabe von Hormonen - ist bereits im Gange. Nach eingehenden Untersuchungen und Beratungen in der eigens gebildeten Ethikkommission stimmten die Ärzte dem Wunsch des Teenagers inzwischen zu.

Seit Januar 2003 werden Gesche weibliche Sexualhormone gespritzt. Östrogene lösen eine weibliche Pubertät aus, die neben der Brustentwicklung auch eine veränderte Körperfettverteilung bedingen und damit weiblichere, rundere Formen. Durch die Gabe spezieller Hormone wird gleichzeitig die Weiterentwicklung von Penis und Hoden gehemmt. "Inzwischen hat sich ein leichter Brustansatz entwickelt - wie bei einem Mädchen dieses Alters üblich", sagt der Kinderarzt und Hormonspezialist Wüsthof.

Auch in der Schule nennt sich das Kind inzwischen Gesche. Von ihren Mitschülern und Lehrern fordert sie, als Mädchen behandelt zu werden - doch das ist nicht immer einfach.

Mehr zu dem Thema beim SPIEGEL TV Themenabend: "Das verborgene Ich - Grenzgänge zwischen den Geschlechtern". Heute, Freitag, 30. April, 22.15 Uhr, auf VOX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback