Spektakuläre Ferienhäuser Übernachten im Adlerhorst

Architektur-Fotobücher sind wie ein Kurzurlaub für die Augen. Doch mehr als Ansehen ist meist nicht drin. Ein neuer Band stellt Traumhäuser vor, die man tatsächlich mieten kann - zumindest vorübergehend.

Helge Skodvin, Gunnar Sørås & Leander Van Riet/ OPA Form/ Sieveking

Zwölf Menschen lebten im Winter 2017 in dem italienischen Dorf Civita di Bagnoregio. Acht davon könnten in diesem Jahr in einer der Suiten überwintern, die der Architekt Fabrizio Fradiani in einen alten Palast, umgeben von Schluchten und grünen Bergen, bauen ließ.

Fradiani renovierte das Gemäuer aus dem 14. Jahrhundert selbst. Weil das Domus Civita auf neun etruskischen Höhlen und Gräbern steht, verfügt jede der insgesamt drei Suiten über eine Grotte mit Küche und Zugang zum Garten. Darüber liegen drei Etagen mit Platz für bis zu acht Personen. In einer großen Höhle hat Fradiani einen Pool untergebracht.

Civita di Bagnoregio liegt auf einem Tuffsteinplateau und ist nur über eine Fußgängerbrücke erreichbar. Ort und Gemäuer sind wie gemacht für einen Bildband der im Titel nicht nur "Bergblick" verspricht, sondern auch "Die spektakulärsten Ferienhäuser auf fünf Kontinenten".

Fotostrecke

20  Bilder
Fotostrecke: Über alle Berge

Ob das tatsächlich so ist, bleibt natürlich Geschmackssache. Doch außer ihrer Aussicht auf Natur und Berge haben die 30 vorgestellten Unterkünfte noch etwas gemeinsam: Hier ist der Blick aus dem Fenster besser als jeder Spielfilm. Diese Häuser inszenieren die Natur drumherum.

Auf die dafür erforderliche Gratwanderung zwischen Demut und Spektakel gehen die Macher des kürzlich im Sieveking Verlag erschienenen Buchs nicht ein. Das war aber auch nicht ihre Aufgabe. Sie wollten einfach eine kleine aber feine Auswahl an außergewöhnlichen Feriendomizilen zusammenstellen.

Deshalb findet sich auf den 248 Seiten neben dem Domus Civita auch das Casa Meztitla am Fuße der vorzeitlichen Felsklippen des El Tepozteco in Mexiko. Ein Haus, in dem man nicht von einem Raum in den anderen gehen kann, ohne einen Fuß ins Freie zu setzen. Oder die traditionellen Berghütten an den Hängen des Eringertals, mit denen der Schweizer Architekt Olivier Cheseaux ein Stück lokaler Geschichte ins 21. Jahrhundert rettet.

Fotostrecke

14  Bilder
Alpine Architektur: Hohe Kunst

Im Gegensatz zu anderen Architekturbildbänden hat "Bergblick" einen großen Vorteil: Wer sich in eines der vorgestellten Häuser verliebt, muss sich nicht damit begnügen, die Bilder anzusehen. Er kann hinfahren und drin wohnen, zumindest für eine Zeit lang.



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.