Fashion Week Mailand Küren Sie das schönste Sommeroutfit!

Federn, Tierprints, Blumenmuster und leuchtende Farben: Das Frühjahr wird tierisch bunt. Zum Abschluss der Modewoche zeigen wir einige der schönsten Kreationen für den Sommer. Über den Sieger entscheiden Sie!

Sommdermode von Fendi (l.) und Emilio Pucci
AFP; DPA

Sommdermode von Fendi (l.) und Emilio Pucci


Eine Woche Fashion Week in Mailand ist vorüber. 69 Häuser haben ihre Mode für das kommende Frühjahr präsentiert. Von einigen wird nur die Show in Erinnerung bleiben, von anderen nicht mal das. Vor allem die italienischen Traditionshäuser legten sich in diesem Jahr ins Zeug und zeigten knallbunte Kreativität und viel Liebe zum Dolce Vita:

Bei Fendi defilierten eine halbnackte Gigi Hadid - die bei fast jeder der Schauen in Mailand lief - und außerdem viel Gestreiftes und Pastelltöne an den Zuschauern vorbei. Ein besonderer Hingucker waren die Stiefel in Strickoptik. Für Gestricktes ist ja sonst eigentlich eher Missoni zuständig. Das zeigten die Lombarden dann auch, außerdem viel Häkeloptik, Metallicfarben und Colourblocking. Altmeister Armani dagegen bewies einmal mehr, dass Blau und Schwarz auch im Frühjahr hervorragend aussehen können.

Miuccia Prada zeigte ebenfalls gedeckte Farben. Karomuster und Pullunder über Blusen kamen ebenfalls zum Vorschein. Die mutigeren Prada-Outfits sind mit Federn verziert. Als Muster kamen Retroprints und Blüten zum Einsatz. Knallig bunt und noch wilder gemustert wurde es bei Emilio Pucci. Chefdesigner Massimo Giorgetti hat in den Archiven gewühlt und Ideen mitgebracht, die an alte Pucci-Verzierungen erinnern.

Das italienische Label Max Mara geht das Frühjahr sportlich an. Anstatt klassischer Damenmode wurde viel Athleisure gezeigt: Leggins, Jumpsuits, Blousons, Kapuzenjacken. Der Mix aus Sport- und Freizeitmode ist bedruckt mit Palmblättern und exotischen Tieren wie Papageien und Lemuren. Den Hang zu Tiermotiven sieht man schon seit einiger Zeit bei Gucci, inspiriert wurde die Max-Mara-Kollektion aber von der Arbeit der italienischen Architektin Lina Bo Bardi.

Exotisch ging es auch bei Dolce & Gabbana zu. Zumindest dem Motto nach, das da lautete: "Tropico Italiano". Immerhin hatten Domenico und Stefano die meisten Paradiesvögel unter den Gästen, dazu viel Instagram-Prominenz und die Sprösslinge von Pamela Anderson. Auf der Bühne gab es dann überladene Bolerojäckchen und hübsche Sommerkleider. Die Prints für die kommende Saison kommen größtenteils aus der italienischen Folklore: Pasta, Eis, Heiligenbildchen und Mandolinen - was besser aussieht, als es klingt.

Paradiesvögel und Instagram-Prominenz

Bei Versace gab es reichlich Model-Prominenz (Naomi Campbell, Adriana Lima, Doutzen Kroes) und bei Bottega Veneta solche aus Hollywood: Lauren Hutton, die mit ihren 72 Jahren auf dem Laufsteg zeigte, dass sie noch immer den ein oder anderen "American Gigolo" um den Verstand bringen kann. Nicht auf, sondern vor dem Laufsteg strahlten die beiden Schauspielerinnen Marisa Tomei und Andie MacDowell.

Moschino verwirrte das Auge mit Papierpuppen-Optik. Chefdesigner Jeremy Scott steckte einige seiner Models in Einteiler, auf die ein komplettes Outfit gedruckt ist, teilweise sogar mit Gliedmaßen. Auf der Rückseite waren die Teile komplett weiß, was die Illusion perfekt machte. Ob das jemand tragen möchte, ist eine andere Frage

Bei Roberto Cavalli bleibt man sich treu und begeht das Frühjahr 2017 in einem bunten Ethno-Look aus Schlaghosen und knöchellangen Sommerkleidern. Die in Mailand gezeigte Kollektion ist bereits die zweite, die Peter Dundas verantwortet. Der Norweger, der schon von 2002 bis 2005 als Designer für Roberto Cavalli arbeitete, ist bekannt für sein Faible für Farben und Muster.

Zum letzten Mal in Mailand dabei war Philipp Plein. Der Designer kehrt Italien den Rücken und wird in der nächsten Saison bei der Fashion Week in New York vorführen. Seine von vielen als prollig empfundenen Entwürfe ließ der Münchner passenderweise von der Sängerin Fergie und Paris Hilton vorführen. Der New Yorker Rapper Fat Joe durfte auch mal im Cabrio durch die Alice-im-Wunderland-Kulisse rollen.

Frage zum Mitreden: Ist das mit Tomatenmark-Label bedruckte Kleid von Dolce & Gabbana ein Warhol-Zitat oder einfach nur hässlich?

Was sonst noch auffiel: Etro war einige der wenigen Marken, die Hüte zeigte, von den merkwürdigen Dingern bei Emilio Pucci einmal abgesehen. Ansonsten war eher Kopfschmuck im Sinne von Krönchen und Diademen angesagt.

Und so geht's: Sie sehen zwei Fotos im Vergleich. Klicken Sie auf das Outfit, das Ihnen besser gefällt. Das andere verschwindet, ein neues erscheint - wieder können Sie das Ihrer Meinung nach schönere Outfit anklicken. Am Ende bleibt der Siegerlook übrig.

löw



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.