Bildband über Wood Buildings Jetzt wird geholzt

Holzhäuser fügen sich in die Landschaft ein, als wären sie natürlich gewachsen. Ein neuer Bildband zeigt die schönsten Bauten.

Tierra Hotels/ Taschen

Das Paket ist etwa vier Kilo schwer. Braun gemasert, durchzogen von dunklen Jahresringen. Es entpuppt sich aber doch nicht als Holzscheit, sondern als Pappschieber mit Muster. In ihm: zwei Bücher, die zum Bildband "100 Contemporary Wood Buildings" gehören. In dem Buch werden Gebäude präsentiert, die in aller Welt verstreut stehen und eine Gemeinsamkeit haben: Sie alle sind hauptsächlich aus Holz hergestellt.

Anzeige
Holz ist ein grundlegender Bestandteil der ältesten menschlichen Wohnstätten, heißt es in dem Buch. Die ersten Domizile aus Holz waren einfache Unterstände aus Astwerk und übereinandergeschichteten Baumstämmen zum Schutz vor Stürmen. Doch im Lauf der Zeit haben sich natürlich nicht Hütten aus Holz in der internationalen Architektur durchsetzen können. Sondern Häuser aus widerstandsfähigeren Materialien wie Beton, Glas, Stahl und Verbundstoffen.

Erst in den vergangen Jahren hat Holz eine Renaissance erlebt. Der Doppelbildband macht diesen Trend mit beeindruckenden Fotos anschaulich und gibt einen Überblick darüber, was in den unterschiedlichsten Baustilen und -techniken an vielen Orten in den vergangenen 15 Jahren gebaut wurde.

Einige der schönsten Gebäude finden Sie hier in der Fotostrecke.

kha



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mikrohirn 03.02.2016
1. Holzverwendung aus nachhaltiger Forstwirtschaft
ist eine der umweltfreundlichsten Tätigkeiten des Menschen. Es legt CO2 in Gebäuden für Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte fest, ersetzt klimaschädliche Baustoffe und kommt bei richtiger Technik ohne Einsatz von chemischen Schutzmitteln aus und - es lässt sich bei gewissenhafter Behandlung während des Einsatzes mit null Schaden für die Umwelt energetisch verwerten. Forderungen nach Herausnahme von Wäldern aus der Bewirtschaftung sind deshalb einfach nur dumm, da umweltschädlich.
Mertrager 03.02.2016
2. Nachteil Holz
Holz hat viele Vorteile. U.a. finden es die meisten Menschen schön und gemütlich. Allerdings erfordert Holz aufmerksame Pflege, sonst sieht es schnell unschön aus. Und zu guter Letzt besteht die Gefahr des Bauteil-Versagens. Wenn ich nun hier Bilder sehe, bei denen offensichtlich der konstruktive Holzschutz entweder vernachlässigt oder nicht bekannt ist, komme ich ins Grübeln. Das wussten doch die Altvorderen schon vor hunderten von Jahre, wie man Holz so (ver-)baut, dasz es länger lebt. Warum wird das immer wieder vergessen?
Knossos 03.02.2016
3. Materialien,
wie Holz und Lehm bieten ein unvergleichliches Klima und gute Isolation im Gebäude. Persönlich ziehen mich überkandidelte Entwürfe, wie die vorgestellten, wenig an. Ich denke eitle Selbstverwirklichungsprojekte von Architekten stehen schönem und praktischem Wohnen entgegen. Weder muß das Rad partout neu erfunden werden, noch müssen Baukosten durch aufwendige Strukturen unnötig in die Höhe getrieben werden. Es gibt längst wunderschöne Blockhäuser, sehr ästhetische Stilbauten und in Österreich eine innovative Firma, die sehr robuste, kontraktions- und verwindungsfreie / geräuscharme Holzhäuser baut. Bedauerlich, daß die deutsche Bauverordnung Bauten aus Holz bis vor einiger Zeit aus angeblichen Sicherheitsbedenken heraus untersagte, und das Land damit um manches an behaglichem Heim und Handwerkstradition ärmer machte. Unschön auch, daß man heute besonders vermögend sein muß, um sich noch ein Massivhaus aus Holz leisten zu können.
straightforwardossie 03.02.2016
4. Long lasting Material
Holz ist eines wenn nicht das schönste Baumaterial. Leider, nur Tropical Hardwood, hält so lang wie Gebäude aus Stein. Aber hier die guten neuen Information:3Wood ist eine neue Holzart die aus jedem lokalem Holz, auch softwood ein Holz machen kann dass so hart ist wie Tropical Hardwood und das alles mit umweltkonformen Leim. Nanotechnology at work! Watch it!
Teile1977 03.02.2016
5. Holz
Zitat von Mikrohirnist eine der umweltfreundlichsten Tätigkeiten des Menschen. Es legt CO2 in Gebäuden für Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte fest, ersetzt klimaschädliche Baustoffe und kommt bei richtiger Technik ohne Einsatz von chemischen Schutzmitteln aus und - es lässt sich bei gewissenhafter Behandlung während des Einsatzes mit null Schaden für die Umwelt energetisch verwerten. Forderungen nach Herausnahme von Wäldern aus der Bewirtschaftung sind deshalb einfach nur dumm, da umweltschädlich.
Ein Wald ist nun mal mehr als nur Produktionsfläche für Holz, er ist Lebensraum für Tiere, andere Pflanzen, sauerstoffspender und Erholungsgebiet. Reine Nutzwälder sind tote Fichtenmonokulturen die alle paar Jahrzehnte komplett abgeholzt werden. Das beste ist ein nachhaltig bewirtschafteter Wald, und ab und zu ein paar Flächen die nicht bewirtschaftet werden schaden nicht wirklich. Unterm Strich ist es für die Natur besser ein paar grüne Inseln übrigzulassen als mit aller Gewalt abzuholzen um CO² einzusparen. Mehr Energie aus erneuerbaren bringt viel mehr, können sie gerne mal durchrechnen, da muß nichteinmal viel gemacht werden um das bischen Holz einzusparen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.