Nischenparfüms Dufte Düfte

Parfüm gehört zu den beliebtesten Last-Minute-Weihnachtsgeschenken. In der Eile orientieren sich die meisten Käufer an großen Namen, dabei gibt es in der Nische sehr viel persönlichere Düfte.

Frau Tonis Parfum

Parfüms sind komplexe Kompositionen aus vielen verschiedenen Duftstoffen, aus Kopf-, Herz- und Basisnote. Moleküle wie Iso E Super vermählen die verschiedenen Noten und Essenzen, intensivieren ihren Geruch, bringen ihn auf den Punkt. Was passiert nun, wenn man allein diesen Katalysator als Riechstoff verwendet? Der Berliner Parfümeur Geza Schön hat es 2005 ausprobiert: Sein Duft Molecule 01 ist nichts anderes als Iso E Super in Flaschen. Begeisterte Anwender berichten von purer Anziehungskraft, einer magischen Wirkung Pheromonen gleich.

Was Geza Schön in seinem Labor herstellt, sind Nischenparfüms, nicht für den Massenmarkt hergestellte Eigenkreationen. Schön ist nicht der Erfinder des Nischenparfüms, aber er hat dem Begriff zu einiger Berühmtheit verholfen. Und das ausgerechnet mit einem Duft, der pure Synthetik ist - wo doch viele Entwickler von Nischendüften auf echte, oft kostspielige Parfümöle schwören. Damit hat er nicht nur den Nerv jener Käuferschaft getroffen, für die alles anders und außergewöhnlich sein soll, sondern die Begehrlichkeiten der Zeit auf den Punkt gebracht: Eigentlich wünscht man sich den Konsum dessen, was eigentlich gar nicht konsumiert werden kann.

Natürlich ist die Unterscheidung zwischen Nische und Mainstream eine der neueren Zeit. Als zum Beispiel Pierre-Francois Guerlain Ende des 19. Jahrhunderts mit seinem ersten Duft den Grundstein für sein Kosmetikimperium legte, wäre er nach heutiger Definition durchaus als Nischenparfümeur durchgegangen: Seine Kompositionen wurden anfangs in kleiner Auflage hergestellt, zur Anwendung kamen ausschließlich hochwertige Parfümöle, und ein großes Unternehmen stand zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht hinter Guerlain.

"Die Nische wächst auch kommerziell"

Wolfgang Krause, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Parfumeure (DGP), spricht daher auch lieber von "exklusiven und innovativen, kleineren Brands". Um die erfolgreich zu führen, brauche man nicht nur einen guten Geruchssinn, sondern vor allem Ahnung von Vermarktung und Vertrieb - und natürlich Kontakte. Die romantische Vorstellung vom einsam im Labor werkelnden Duftkünstler treffe auf die allerwenigsten zu. Das Zauberwort des Konsumenten, bestätigt auch Krause, laute heute Differenzierung: "Meine persönliche Einschätzung ist, dass die Nische auch kommerziell wächst", erklärt er.

Einer der größten Anbieter für Nischendüfte in Deutschland befindet sich im beschaulichen Bruchsal: Aus Liebe zum Duft, der Versandhändler bietet Kleinstauflagen genauso an wie die Bestseller der Branche. Was sollte der Nicht-Kenner unbedingt ausprobieren, um sich selbst zu überzeugen, dass "Niche Perfume" mehr ist als ein Marketingschlagwort? Neben Molecule 01 empfiehlt Harmen Biró, der PR-Fachmann des Unternehmens, Parfüms mit vielsagenden Namen wie Aether oder Black Afgano. Seine Assoziationen zu Letzterem hat er unter der Überschrift "Sich Haschisch spritzen" zusammengefasst. Klassischer Werbesprech gerät bei manchem "Konzept- oder Kunstduft", wie Biró die Nische definiert, an seine Grenzen.

Fotostrecke

6  Bilder
Nischenparfüms: Damit duften Sie nicht wie alle anderen

Vielleicht liegt hier überhaupt der Unterschied zwischen Parfümeuren, die Duftmischungen für die Industrie kreieren, und solchen, die mehr oder weniger unabhängig agieren: Im besten Falle ist dem Nischenparfümeur erst einmal egal, ob sein Duft von möglichst vielen Menschen gemocht wird. Einen massenkompatiblen Duft zu komponieren, kann selbstverständlich ebenso kreativ fordern wie die sperrige Wunderkonstruktion. Der ultimative Luxus der Nischenduftmischer liegt eben im künstlerischen Experiment, das vom Duftlabor bis zum Verpackungsdesign reicht.

Auch bei Bond No. 9, dem ersten Nischenparfüm-Label New York Citys, schert man sich nicht so sehr um den Zeitgeist. Wer den Laden im Südwesten von Manhattan aufsucht, der findet sich in einem schreiend bunten Willy-Wonka-Wunderland für Duftfreunde wieder: Hier liegt die knallige Gegenwelt zu den umliegenden Micro-Parfümerien und Conceptstores ganz in existenzialistischem Schwarz oder im Apotheken-Stil.

Die volle Bandbreite an subjektiver Dufterfahrung

Seit Laurice Rahm 2003 ihr Parfümlabel gründete, sind über 70 Düfte mit allen nur erdenklichen Bezügen zum Big Apple entstanden. I love New York for all heißt einer davon. Die Mischung aus hochkonzentrierten Noten von Vanille und Kaffee, Patschuli, Pfeffer, Bergamotte und Tabak im kitschigen Kunststoffflakon lässt den einen an "gebrannte Mandeln auf Coney Island" denken, wie ein Nutzer im Duftliebhaberforum schreibt, den anderen an Kinderkotze: Die volle Bandbreite an subjektiver Dufterfahrung auf die Spitze getrieben.

So exzentrisch geht es nicht überall in der Nische zu: Von waldig-leichten Abenteuerdüften bis zu den ultra-hochdosierten Gourmands im orientalischen Stile ist alles dabei. Stefanie Hanssen, Inhaberin des Berliner Labels Frau Tonis Parfum, fasst es so zusammen: "Für uns hat der Begriff eher mit Einzigartigkeit zu tun. Wir möchten Düfte kreieren, die für sich selbst stehen."

Exklusiv ja, aber nicht im Sinne knapper Verfügbarkeit: Alle Kreationen von Frau Toni sind online erhältlich und kaum teurer als das herkömmliche Parfüm. Neulingen, die keine Zeit haben, im Laden vorbeizuschauen oder sich einen individuellen Duft mischen zu lassen, empfiehlt Hanssen ein Set mit Abfüllungen von Accroche-Coeur, Aventure und Oud Weiss: orientalisch, pudrig und würzig - und wie alle Erzeugnisse aus der Duft-Manufaktur und typisch für viele Nischen-Labels, unisex.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bosworth 13.12.2017
1.
Von all den hier vorgestellten Düften habe ich nur mit Molecule 01 Erfahrung gemacht. Eine Kollegin erschien eines Tages eingehüllt in diese Kreation. Ein harter, kalter und lebloser Geruch - von Duft konnte man da wirklich nicht sprechen - ganz so, als renne man gegen eine Betonwand. Keine Basisnote, kein Herz- oder Kopfnote, nichts von dem, was ein wirklich gutes Parfüm auszeichnet. Dann doch lieber Wässerchen aus den Häusern Hermès, Houbigeant oder Serge Lutens, ebenso kostspielig wie Molecule 01 - aber, was für ein Genuss. Die Kollegin hat es nach einigen Tagen sein lassen, sie konnte sich selbst nicht mehr riechen. Übrigens ohne unser Zutun; denn, wie sagt man einer Mitarbeiterin, dass ihr Parfüm zum Himmel stinkt?
dasfred 14.12.2017
2. Vergessen wir die Namen
Gerüche lösen oftmals Erinnerungen aus. Aus diesem Grund nehme ich mir bei der Auswahl besonders viel Zeit und Ruhe. Ich schließe die Augen und versuche, mit dem Duft Bilder zu assoziieren. Ich erinnere mich an sogenannte Sommerdüfte, die mich an Waschküche denken ließen, andere weckten Bilder Gründerzeit Salons mit schweren dunklen Samt Vorhängen. Natürlich nimmt man verschiedene Bestandteile eines Duftes wahr, aber für die Entscheidung verlasse ich mich auf das Gefühl, die Erinnerung die ein Duft auslöst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.