Neuer Pirelli-Kalender Knallerfrauen

Für die aktuelle Ausgabe des legendären Pirelli-Kalenders hat sich Starfotografin Annie Leibovitz etwas ganz und gar Untypisches einfallen lassen: Sie zeigt mollige Frauen, alte Frauen und angezogene Frauen. Wie schön!

Von

DPA/ Pirelli Kalender 2016/ Annie Leibovitz

Um zu verstehen, warum gerade weltweit über den neuesten Pirelli-Kalender gesprochen wird, braucht es einen kurzen Blick in die Vergangenheit. Seit mehr als 50 Jahren schon beglückt der Reifenhersteller wenige Auserwählte mit seinem Werbegeschenk, das Prinzip ist denkbar simpel: die besten Fotografen, die schönsten Frauen - und möglichst wenig Kleidung.

Der Kalender - kurz: "The Cal" - gilt heute als begehrtes Kunstobjekt. Gisele Bündchen, Naomi Campbell, Laetitia Casta, Cindy Crawford, Heidi Klum, Kate Moss, Jennifer Lopez, Penélope Cruz, Hilary Swank - es sind die ganz Großen, die sich für den Kalender bisher geräkelt haben. Pirelli-Girls posieren ölverschmiert, verschwitzt, mit gespreizten Beinen oder komplett nackt in der Wildnis. Hübsche Bilder, mit denen gängige Klischees bedient werden.

Und jetzt das.

Yoko Ono, 82, Künstlerin: mit Zylinder und Blazer auf einem Holzhocker.
Patti Smith, 68, "Godmother of Punk": mit Hemd, Boots, Jeans im Studio stehend. Yao Chen, 36, Schauspielerin: in Jeans und Bluse auf einem Stuhl. Tavi Gevinson, 19, Modebloggerin: mit Rolli und Rock auf einem Stuhl. Serena Williams, 34, Tennisspielerin: mit schwarzem Slip und viel Muskelspiel an eine Wand gedrückt.

Fotografin Leibovitz bei der Kalender-Präsentation: So natürlich wie möglich
Getty Images

Fotografin Leibovitz bei der Kalender-Präsentation: So natürlich wie möglich

Das sind nur fünf der aktuellen Kalendergirls. Starfotografin Annie Leibovitz hat für die simplen Schwarz-Weiß-Porträtfotos die Frauen gecastet, die unterschiedlich alt sind, unterschiedliche Figuren, Hautfarben und Haartypen haben. Es sei ihr ausschließlich um deren Errungenschaften gegangen, sagte Leibovitz am Montag, als der Kalender in einem noblen Londoner Saal vorgestellt wurde.

Starke Frauen für starke Frauen

Bei keinem ihrer Fotos habe sie die männliche Perspektive bedacht, sagte Leibovitz. Tatsächlich fällt es schwer zu glauben, dass sich die eingefleischten Pirelli-Liebhaber die aktuelle Ausgabe an die Wand hängen. Leibovitz wollte einen Kalender mit starken Frauen für starke Frauen schaffen. Die Bilder sollten so natürlich und unangestrengt wie möglich wirken, sagte die Fotografin.

Das ist ihr gelungen. Wohl kaum ein Foto im Kalender zeigt das so deutlich wie das von Amy Schumer: Es ist das Kalenderbild, das einem Nacktfoto noch am nächsten kommt. Die 34-jährige US-Komikerin trägt darauf lediglich High Heels, einen Slip und einen Kaffeebecher. Sie sitzt seitlich auf einem Holzhocker im Fotostudio, blickt frontal in die Kamera. Trotzig oder skeptisch könnte man den Gesichtsausdruck nennen. So, als wollte Schumer fragen: "Is was?"

Ja, da ist was. Schumer drückt nicht den Rücken durch, sie pusht nicht ihre Brüste nach oben, sie zieht nicht den Bauch ein. Sie hockt einfach nur da, und lässt ihre drei Speckrollen sein, was sie sind.

"Wunderschön, ekelhaft, stark"

Schumer ist nicht die erste prominente Frau, die nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht und sich nackt in der Öffentlichkeit zeigt (die häufigen Nackt-Auftritte von Lena Dunham in ihrer Serie "Girls" haben schon zu Zoff zwischen ihr und Reportern geführt). Aber selten geschah das mit einer solchen Nebensächlichkeit.

Schumer ist offensichtlich stolz auf ihren Körper und auf ihr Pirelli-Bild. Sie veröffentlichte es auf ihrem Twitter-Account, dazu schrieb sie einige Beschreibungen: "wunderschön, ekelhaft, stark, dünn, dick, hübsch, hässlich, sexy, widerlich, makellos". All das kann man in dem Foto sehen, Schönheit liegt im Auge des Betrachters, heißt es. Am treffendsten ist wohl Schumers letzte Beschreibung: "Frau".

Ihr Foto ist deshalb großartig, weil sie so beiläufig daherkommt. Als wäre es das Selbstverständlichste der Welt, ausgerechnet für diesen Kalender seinen Bauchspeck zu präsentieren. Oder im Rollkragenpullover zu posieren. Oder als 68-Jährige in Jeans. Für viele ist das noch nicht selbstverständlich. Aber das scheint die Frauen zum Glück kein bisschen zu interessieren.

MEHR ZUM THEMA

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.