Stil

Streetstyle in Hamburg

Wie kühl ist das denn?

Die Hamburger lieben Blau. Das Wasser, der HSV, sogar die Polizeiuniformen der Stadt - alles ist blau. "S", das Stilmagazin des SPIEGEL, hat ein paar Hanseaten getroffen, die nicht nur vornehm aussehen, sondern cool.

Von Bianca Lang

Freitag, 29.09.2017   11:35 Uhr

Als das Hamburger Modelabel Closed seine klassische wollene Übergangsjacke letzte Saison in Olive herausbrachte, war die Enttäuschung groß und der Abverkauf klein. Das gleiche Modell in Dunkelblau verkauft sich in der Hansestadt mehr als doppelt so häufig. Die Hamburger lieben Blau in allen Nuancen. Das Wasser, der HSV, sogar die Polizeiuniformen der Stadt - alles ist blau. Die Farbe steht für Wissen, Integrität und Tiefe, ist vornehm und zurückhaltend, so wie der Hanseat. Mit Dunkelblau macht er nichts falsch, ist nie zu laut, denn im Norden gilt: Weniger ist mehr. Niemand verkörpert dieses Understatement besser als Jil Sander, die große Designerin der Stadt.

Dekolletés sind in Hamburg selten tief ausgeschnitten, Schmuck ist eher Silber als Gold, der Stil mehr sportlich als sexy. Man geht an Alster und Elbe spazieren, verzichtet auf sichtbare Label, aber nicht auf Qualität. Zur Uniform gehören Kaschmirsweater oder Marineshirts, Jeans und Parka. Ein Klischee, langweilig wie alle, würden die Hamburger es nicht immer wieder brechen. Alt mit neu, teuer mit günstig, chic mit schräg. Denn neben Kaufmannsstil und Navytönen bietet die Hansestadt auch das Bunte, die Internationalität durch den Hafen, die Subkultur mit Schanze und Rotlichtviertel. Weltgewandtheit trifft auf Abgerocktes.

Die Hamburgerin will cool aussehen, nicht süß, trotz Perlenkette nicht nach Prinzessin, und auch in Gummistiefeln wie eine Lady. Niedliche Prints oder Swarovskisteine verkaufen sich nicht, Blümchenmuster schon. "Dunkelblau ist der Dauerbrenner", sagt Sue Giers, die in zweiter Generation die Designer-Boutique Linette sowie einen Blog betreibt. "Aber die Frauen der Stadt sind immer gut für eine Überraschung. Je nach Wetter und Stimmung wagen sie auch mal Pink, Orange oder Rot."

Und wenn die Hamburger frei haben, setzen sogar die Herren auf Farbe. Auf ihrer Lieblingsinsel Sylt verkauft Closed mehr bunte Hosen als sonstwo. Zuletzt vor allem in Himbeer und Brombeer. "Jede Stadt hat ihr Licht", sagt Giers. "In Hamburg sehen grelle Farben nicht so gut aus wie in München."

Weitere Artikel
© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH