Jogginghosentag Probier's mal mit Gemütlichkeit

Heute ist "Internationaler Tag der Jogginghose". Kein Witz. Doch wie trägt man eine Jogginghose so, dass auch Karl Lagerfeld kein Problem damit hätte, und worauf gilt es beim Kauf zu achten?

Jogginghose von Boulezar
DPA

Jogginghose von Boulezar

Von


Sind Ihnen heute auf dem Weg zur Arbeit Menschen in Jogginghosen begegnet? Dann könnte es sich dabei um Anhänger einer jungen Tradition handeln, die heute vor zehn Jahren an einem Grazer Gymnasium begonnen wurde. Angestiftet von vier Jungen, war 2009 eine komplette Schulklasse in Jogginghosen zum Unterricht erschienen. Seitdem gilt der 21. Januar als der "Internationale Tag der Jogginghose".

Was als Faschingsscherz gedacht war, entwickelte sich in den darauffolgenden Jahren mittels eigener Facebook-Seite und internationaler Schlabberhosensolidarität zu einem Event, das auch außerhalb Österreichs Grenzen begangen wird. Mehr als 40.000 Fans hat die Seite zum "Jogginghosentag". Bequemlichkeit wird nicht nur in Graz geschätzt. Denn obwohl es sich ja eigentlich um Sportkleidung handelt, gilt die Jogginghose vielen Menschen doch als ideale Ausrüstung für einen eher passiven Lebensstil.

Gerade dieses Image des Müßiggangs ist manchen Zeitgenossen allerdings ein Dorn im Auge. Eine Lehrerin aus Schwaben meinte zum Beispiel 2015, eine Jogginghose drücke eine Haltung aus, die nicht in die Schule gehöre - und musste daraufhin eine äußerst unsachlich vorgetragene Welle der Empörung aushalten. Und von Karl Lagerfeld stammt das gnadenlose Diktum: "Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren."

Nun muss man an dieser Stelle einwenden, dass der Schulgang in Jogginghose durchaus auch als subversiver Akt verstanden werden könnte - und sich die Schüler in dem Fall vielleicht gerade durch die Wahl ihrer Hosen die Kontrolle über ihr Leben zurückerobert haben. Außerdem gibt es natürlich längst auch Jogginghosen von Herrn Lagerfeld. Die Teile sind einfach zu beliebt, als dass der gewiefte Modemacher sich dieses Geschäft entgehen lassen könnte, geschweige denn als jemand gelten, der einen modischen Trend nicht erkannt hat.

Schließlich ist das in den Zwanzigerjahren von Émile Camuset - Gründer der französischen Sportmarke Le Coq Sportif - als einfache, gestrickte Jerseyhose für die kalte Jahreszeit erfundene Kleidungsstück seit einiger Zeit wieder in. Der Trend dazu heißt "Athleisure". Die Wortschöpfung aus "Athletics" und "Leisure" bezeichnet alltagstaugliche Sportkleidung. Die Kombination von Sport und Mode hat ihren Ursprung in der Hip-Hop-Szene und ist inzwischen eine so große Nummer, dass selbst Nobelmarken wie Dior Jogginghosen verkaufen (aus Kaschmir und für fast 2000 Euro).

Ganz neu ist die Idee mit der Luxusvariante der weichen Hose jedoch nicht: Marc Jacobs schickte einst Models im Jogger über die Laufstege der Londoner Fashion Week, und Designer wie Dolce&Gabbana, Dries van Noten oder Michael Michalsky hatten schon 2010 welche im Angebot.

Die Designerbuxen haben freilich nichts gemein mit dem verwaschenen und ausgebeulten Modell Couch-Potato. Anders als die Ware aus dem Sportgeschäft haben sie keinen Bund an den Hosenenden, sondern einen geraden Saum. Die meisten verfügen oben über einen Tunnelzug und keine Gürtelschlaufen. Elegantere Modelle kommen mit Bundfalten, für eine zusätzliche sportive Note sorgen Seitenstreifen. Wer ein (je nach Branche) bürotaugliches Modell sucht, fragt im Laden am besten nach einer "Tracksuit-Hose".

Und wie trägt man so eine Hose am besten? Die Kombination ist wichtig: Sie wird nicht mit Sportoberteilen kombiniert. Die Designer lassen meist Bluse und Blazer oder Hemd und Sakko dazu tragen, teilweise sogar mit Anzugweste. Weniger riskant, aber nicht minder schön dazu sind feine Strickpullis. High Heels, Stiefeletten oder klassische Lederschuhe können einen modischen Stilbruch schaffen, sind aber eher was für Fortgeschrittene. Am einfachsten wird der Look mit schlichten weißen Turnschuhen komplettiert. Damit sehen Sie meistens gut aus, im Büro, im Fitnessstudio - und auf der Couch.

Mehr zum Thema


insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pluuto 21.01.2019
1. voll Proll
Wie sagte mal ein kluger Mann: "Wer in Jogginghosen rumläuft, hat die Kontrolle über sein Leben verloren".
fvaderno 21.01.2019
2. Im Vorspann ist ein 'Karl Lagerfeld' erwähnt
Er ist mir nur als ein etwas exzentrischer Modeschöpfer bekannt. Gut, es steht jedem und jeder frei, seine Kreationen zu kaufen und zu tragen. Was aber soll denn den Rest der Welt interessieren, ob dieser Probleme hätte, wenn jemand eine Jogginghose trägt? Er selbst ist nach meinem Wissen in der Öffentlichkeit eher nicht mit einer Jogginghose zu sehen, aber auch das ist wohl eher für die Bewunderer von dessen extravaganten Klamotten wichtig. Ich rate allen, sich vor dem Kauf von diesen mit der Frage des Preises zu befassen!
dasfred 21.01.2019
3. Couchinghosen. Für mich sind es Couchinghosen
Niemals gehe ich damit vor die Tür. Das wirkt nur, wenn die Figur noch den Eindruck vermittelt, man wäre sportlich. Für mich sind das einfach nur Herbst/Winterhosen für die Wohnung. Passend zum Filzpantoffel. Sobald ich allein bin, zählt nur noch Bequemlichkeit. Egal, ob mit Streifen oder uni, wichtig ist das Material und der Schnitt. Warm, weich und locker muss die Couchinghose sitzen. Meint mein Kater auch.
Abbuzze 21.01.2019
4. Realität vs. Laufsteg
Schön, dass empfohlen wird modische Jogginghosen mit Sakko zu kombinieren. In der freien Wildbahn sieht das aber leider anders aus. Wenn Hosenbund und Hemd/T-Shirt auf einer Höhe abschließen, und Träger trotzdem "bauchfrei" trägt, weil die Fettschürze über/vor dem Hosenbund der Schwerkraft folgt und ihren Platz einfordert, dann kann man das nur Kontrollverlust nennen. Egal wie schön der Artikel geschrieben ist...
trolland_dump 21.01.2019
5. Absolut
notwendig für meine täglichen Jogging-Runden vom Sofa zum Badezimmer zum Kühlschrank und zurück.In freier Wildbahn dann eher ein buchstäbliches No-Go.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.