ThemaAlexander Mitscherlich

Alle Artikel und Hintergründe

ZEITGESCHICHTE: Wenn die Erinnerung kommt

DER SPIEGEL - 26.03.2007

Saul Friedländer erhält den Preis der Leipziger Buchmesse, Alexander Mitscherlich wird revidiert, und Günter Grass schleicht sich ins Lager der Opfer: drei Wege zur komplizierten Vergangenheit. mehr...

SERIE - TEIL 11 DER NEUE MENSCH: REINE RASSE

DER SPIEGEL - 16.07.2001

Gendiagnostik, Klonen, Sterbehilfe: Wenn Wissenschaftler den Fortschritt feiern, lösen sie auch heftige Abwehrreflexe aus. Denn die Erinnerung an die Euthanasie-Mordaktionen der Nazis bleibt wach. / VON KLAUS FRANKE --- S.134 Klaus Franke war bis 1999 SPIEGEL-Redakteur in Hamburg. mehr...

„Meine Fehler, die ich begangen habe ...“

DER SPIEGEL - 05.07.1982

Gerhard Mauz zum Tod von Alexander Mitscherlich mehr...

G.: Wohmann über A. Mitscherlich: „Ein Leben für die Psychoanalyse“

DER SPIEGEL - 01.12.1980

Der weitergedachte Sigmund Freud mehr...

Der Patient - nur ein Werkstück?

DER SPIEGEL - 18.09.1978

Von Alexander Mitscherlich; Es muß früh im Jahre 1946 gewesen sein, als eines Tages in Heidelberg bei mir ein Kollege der ärztlichen Standesorganisation, der „Arbeitsgemeinschaft der westdeutschen Ärztekammer“, erschien und mich in deren… mehr...

Kann man das Genie sehen?

DER SPIEGEL - 06.12.1976

Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich über die neue Sigmund-Freud-Bildbiographie; Großformatige Bücher, üppig illustriert, auf Glanzpapier gedruckt, haben in der Regel als Bücher kein gutes Schicksal. Sie werden eher bestaunt als gelesen, ehe sie… mehr...

Ist eine Welt ohne Angst möglich?

DER SPIEGEL - 06.09.1976

Die Podiumsdiskussion -- Thema: „Der Widerstreit zwischen philosophischer Revolution und politischer Veränderung“ -- fand am Dienstag der letzten Woche im „Ehrenhof“ am Düsseldorfer Rheinufer statt. Der Münchner Politikwissenschaftler Professor Kurt Sontheimer leitete das Gespräch zwischen dem CDU-Generalsekretär Kurt H. Biedenkopf, dem Mentor der Neuen Linken Herbert Marcuse und dem bekanntesten Psychoanalytiker in der Bundesrepublik, Alexander Mitscherlich. Rund 1800 zumeist junge Leute waren da; es herrschte, laut dpa, „fast schon Boxkampfatmosphäre“. Sehr deutlich wurden die Gegensätze, als auf dem Podium erörtert wurde, ob der angstfreie Mensch ein wünschenswertes Ziel sei. Auszüge aus dem Protokoll: mehr...

Die Unfähigkeit, erwachsen zu werden

DER SPIEGEL - 26.07.1976

Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich über die Krise in der Lebensmitte; SPIEGEL: Herr Professor Mitscherlich, hatten Sie in der Mitte Ihres Lebens eine Krise?MITSCHERLICH: Ja, hatte ich.SPIEGEL: Wann ungefähr, in welchem Lebensjahr?MITSCHERLICH:… mehr...

Anmerkungen zum Untergang der Wohlanständigkeit

DER SPIEGEL - 28.12.1970

Wir leben in einer Zeit umfassenden, tief in alle Lebensverhältnisse eingreifenden Wandels, man wird sie einmal revolutionär nennen. Zu Ende geht zumindest das bürgerliche Zeitalter, wenn nicht eine weit ältere Periode menschlichen… mehr...

„AGGRESSIVE ÜBERHITZUNG“

DER SPIEGEL - 07.09.1970

Alexander Mitscherlich, Psychoanalytiker und Direktor des Sigmund-Freud-Instituts in Frankfurt definiert in einem Gespräch mit der katholischen Wochenzeitung „Publik“ unter anderem am Beispiel der deutschen Ostpolitik sowie der Stadtsanierung und der Besitzregelung für Grund und Boden, wieweit sich die bundesdeutsche Gesellschaft bewußt oder unbewußt gewalttätig verhält. mehr...