ThemaAmoklauf von WinnendenRSS

Alle Artikel und Hintergründe

REUTERS

113 Kugeln kalte Wut

Bei einem Amoklauf an der Albertville-Realschule im schwäbischen Winnenden richtete der 17-jährige Tim K. am 11. März 2009 ein Massaker an, nahm eine Geisel, lieferte sich eine Schießerei mit der Polizei - und jagte sich anschließend eine Kugel in den Kopf. 16 Menschen verloren ihr Leben.

Urteil zu Winnenden: Amoklauf gilt als "qualifizierter Dienstunfall"

Urteil zu Winnenden: Amoklauf gilt als "qualifizierter Dienstunfall"

SPIEGEL ONLINE - 14.04.2015

War der Amoklauf von Winnenden ein lebensgefährlicher Dienstunfall? Das meinte eine ehemalige Lehrerin - und bekam nun Recht vom Stuttgarter Verwaltungsgericht. Sie soll eine höhere Entschädigung erhalten. mehr...

Amoklauf von Winnenden: Lehrerin erstreitet Entschädigung

SPIEGEL ONLINE - 14.04.2015

Nach dem Amoklauf in Winnenden musste eine Lehrerin in vorzeitigen Ruhestand gehen. Sie klagte vor Gericht auf eine angemessene Entschädigung - und bekam diese nun zugesprochen. mehr...

Amoklauf von Winnenden: Versicherung stimmt Vergleich zu

SPIEGEL ONLINE - 19.12.2014

Der Streit über Schadensersatz nach dem Amoklauf von Winnenden scheint beigelegt zu sein. Die Versicherung der Eltern des Täters soll der Kommune 400.000 Euro zahlen. Beide Seiten haben den Kompromiss akzeptiert. mehr...

Amoklauf vor fünf Jahren: Was wurde aus den Menschen in Winnenden?

SPIEGEL ONLINE - 04.09.2014

Vor fünf Jahren erschoss Tim K. bei seinem Amoklauf in Winnenden 15 Menschen. Überlebende und Hinterbliebene leiden bis heute - und viele sind wütend: Gesetze wurden kaum verschärft, Kontrollen von Waffenbesitzern sind oft lax. Ein Ortsbesuch. mehr...

Amokläufer von Winnenden: Eltern von Tim K. äußern sich erstmals öffentlich

SPIEGEL ONLINE - 18.05.2014

"Den Tim, der diese Tat begangen hat, den kannte ich nicht": Fünf Jahre nach dem Amoklauf von Winnenden mit 16 Toten sprechen erstmals die Eltern des Todesschützen öffentlich über die Tat. Sie habe ihren Sohn schon lange vor dem Attentat verloren, sagt die Mutter. mehr...

Gedenkfeier in Winnenden: 15 weiße Rosen

SPIEGEL ONLINE - 11.03.2014

Vor fünf Jahren richtete der 17-jährige Tim K. im schwäbischen Winnenden und Wendlingen ein Blutbad an. Mit der Waffe seines Vaters erschoss er 15 Menschen und sich selbst. Am Jahrestag erinnerten die Trauernden an die Opfer. mehr...

KRIMINALITÄT: Späte Rechnung

DER SPIEGEL - 10.03.2014

Die Stadt Winnenden fordert von den Eltern des Amokläufers fünf Millionen Euro. Die wiederum wollen die Ärzte in Haftung nehmen, die Tim K. behandelt haben. Acht Tonnen wiegt der Ring aus rauem Stahl. Wer sich durch eine schmale Öffnung zwängt, kan... mehr...

Gebrochener Ring: Winnenden eröffnet Gedenkstätte für Amoklauf-Opfer

SPIEGEL ONLINE - 07.03.2014

Ein acht Tonnen schwerer Ring soll in Zukunft an die Opfer des Amoklaufs von Winnenden erinnern. Die Stadt eröffnete die Gedenkstätte im Stadtgarten wenige Tage vor dem fünften Jahrestag der Tat. mehr...

Schadensersatz: Winnenden verklagt Eltern des Amokläufers Tim K.

SPIEGEL ONLINE - 25.09.2013

Viereinhalb Jahre nach dem Amoklauf von Winnenden will die Stadt Geld für entstandene Schäden eintreiben. Sie klagt gegen die Eltern des Amokläufers. Es geht um 9,4 Millionen Euro Folgekosten. mehr...

Amoklauf von Winnenden: Vater des Täters will psychiatrische Klinik verklagen

SPIEGEL ONLINE - 31.12.2012

Der Vater des Amokläufers von Winnenden wirft der Klinik für Jugendpsychiatrie Fehler vor, in der sein Sohn untersucht worden war. Die Familie habe von den Ärzten keinerlei Warnhinweise erhalten. Nun will der Mann das Krankenhaus verklagen - es geht um Millionen. mehr...

KRIMINALITÄT: Eine Leiche zu viel

DER SPIEGEL - 10.12.2012

Am 11. März 2009 starben beim Amoklauf von Winnenden 16 Menschen. Auch Ernst Kappel war an diesem Tag im Einsatz. Körperlich blieb der Polizist unversehrt. Doch seitdem ist nichts mehr, wie es war. Es sind jetzt die Nächte, die darüber entscheiden,... mehr...

Themen von A-Z