Angeklickt

Angeklickt Wikipedia in kurz und witzig

17.04.2014
Angeklickt: Wikipedia in kurz und witzig

Griechenland? "Europas Detroit". Ein DJ? "Eigentlich nur eine Person, die weiß, wie man eine iTunes-Playlist erstellt". "TL;DR Wikipedia" schafft es, Begriffe aus der englischsprachigen Wikipedia in wenigen Worten zu erklären - und witzig ist das Tumblr-Blog auch noch. mehr...

Angeklickt In 80.000 Clips durchs 20. Jahrhundert

15.04.2014 | Von Markus Böhm
Angeklickt: In 80.000 Clips durchs 20. Jahrhundert

Mit einem Klick von der Titanic zu Marilyn Monroe: Seit Dienstag gibt es auf YouTube zahlreiche historische Videoclips zu sehen. Das British Pathé Archive stellt die Sammlung auf Googles Videoplattform, in Kooperation mit der Münchner Firma Mediakraft Networks. mehr...

Angeklickt iPhones können sich richtig gute Bandnamen ausdenken

07.04.2014
Angeklickt: iPhones können sich richtig gute Bandnamen ausdenken

Auf der Suche nach einem Namen für die Garagenband? Einfach Quatsch ins iPhone tippen und die Autokorrektur machen lassen: Was aus "Ososiekdi" und "Ejdidhsdj" wird, zeigt eine Twitter-Nutzerin. mehr...

Angeklickt Weltkarte für Schlafmützen

31.03.2014 | Von Markus Böhm
Angeklickt: Weltkarte für Schlafmützen

Wo lässt sich in fremden Städten am besten ein Nickerchen machen? Die klar zweckorientierte Weltkarte Google Naps sammelt Ausflugstipps für die Mittagspause, von der Wiese bis zur Parkbank. Wer will, kann auch selbst Empfehlungen beisteuern. mehr...

Angeklickt Der Vater der Spezialeffekte

28.03.2014 | Von Mischa König
Angeklickt: Der Vater der Spezialeffekte

Kinder sind Vollzeitsuperhelden, ihr Leben ist voll von Abenteuern - nur wird das in Familienvideos viel zu selten transportiert. In den Erinnerungsfilmen sieht später niemand mehr die Krokodile und Monster, vor denen man wegrennen musste, oder den Rauch, der aus der Spielzeugpistole kam. Anders ist das in den Filmen von James. mehr...

Angeklickt Dichtet hier Mensch oder Maschine?

26.03.2014
Angeklickt: Dichtet hier Mensch oder Maschine?

Was unterscheidet maschinengenerierte Lyrik von Gedichten, die ein Schriftsteller verfasst hat? Wer glaubt, er könne diese Frage locker beantworten, kann sich jetzt auf einer neuen Website testen: Hier wird den Nutzern eine Auswahl englischsprachiger Gedichte vorgesetzt. Unter den Versen muss sich der Nutzer dann jeweils entscheiden, ob sie von einem Menschen oder von einem Rechner verfasst wurden. mehr...

Angeklickt Als sich Superman eine Kamera umschnallte

19.03.2014 | Von Markus Böhm
Angeklickt: Als sich Superman eine Kamera umschnallte

Mit Drohnen lassen sich beeindruckende Städteaufnahmen machen - und noch eindrücklicher werden sie, wenn man sie mit Spezialeffekten und etwas Humor aufpeppt. Genau das hat ein US-Filmteam getan. Seine Superman-Alltagsparodie avanciert gerade zum Web-Hit. mehr...

Angeklickt Die Rückkehr der fliegenden Toaster

17.03.2014 | Von Matthias Kremp
Angeklickt: Die Rückkehr der fliegenden Toaster

Diese fliegenden Toaster haben Zehntausende durch den Alltag begleitet: Ein legendärer Bildschirmschoner aus der Hochzeit der Heimcomputer ist wiederauferstanden - im Browser. Heute ist er noch genauso schön surreal wie damals. mehr...

Angeklickt Auf der Suche nach dem ultimativen Gif

13.03.2014 | Von Markus Böhm
Angeklickt: Auf der Suche nach dem ultimativen Gif

Bilder bewerten für die Wissenschaft: Per Mitmachexperiment wollen zwei Studenten des Massachusetts Institute of Technology (MIT) herausfinden, welche Gif-Bilder nach Meinung der Netznutzer am besten bestimmte Emotionen ausdrücken. Auf der Projekt-Website trifft schon mal Pokemon Pikachu auf Hillary Clinton. mehr...

Angeklickt Zehn erste Küsse

11.03.2014 | Von Matthias Kremp
Angeklickt: Zehn erste Küsse

Was passiert beim ersten Kuss? Die Künstlerin Tatia Pilieva hat diese Frage mit einem Video beantwortet. In einem Fotostudio stellte sie zehn Paare zusammen, die sich vor der Kamera küssen sollten. Das Besondere daran: Die Personen kannten sich vorher nicht, sie begegneten sich zum ersten Mal. mehr...


Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.