ThemaArbeitsloseRSS

Alle Artikel und Hintergründe

SOZIALSTAAT: Schräge Debatte

DER SPIEGEL - 22.07.2013

BA-Vorstand Alt verteidigt Lebenstipps für Hartz-IV-Empfänger. Heinrich Alt, 63, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit und zuständig für die Grundsicherung, verteidigt Spartipps für Arbeitslose.SPIEGEL: Ein Ratgeber für Hartz-IV-Empfänger des Job... mehr...

Langzeitarbeitslos: 20 Jahre in der Drehtür

SPIEGEL ONLINE - 26.06.2013

Von Arbeitslosen verlangt der Staat viel, die Vermittlungserfolge der Arbeitsagenturen sind kümmerlich. Heinz Georg von Wensiersky wurde als Mittvierziger entlassen. Seitdem konnte der Maschinenbautechniker nie wieder beruflich Tritt fassen - "abgehängt und nun zu lange abgehangen". mehr...

BESCHÄFTIGUNG: 5 724 512 Schritte

DER SPIEGEL - 09.02.2013

Wie lassen sich ältere Langzeitarbeitslose im Arbeitsmarkt unterbringen? Das Jobcenter Brandenburg schickt Hartz-IV-Empfänger auf eine virtuelle Reise zum Mount Everest, um sie fit zu machen für Jobs - falls es je welche gibt. Auf dem Schreibtisch ... mehr...

Jobvorschlag: Arbeitsagentur wollte 19-Jährige an Bordell vermitteln

SPIEGEL ONLINE - 06.02.2013

Zuerst freute sich die junge Frau, endlich hatte die Arbeitsagentur in Augsburg ein Jobangebot für sie. Dann erschrak sie, ihre Mutter schrie vor Entsetzen auf: Die 19-Jährige sollte als Servicekraft in einem großen Bordell anfangen. Die staatlichen Vermittler sprechen von einem "Versehen". mehr...

Firmenpleite: Hälfte der Schlecker-Angestellten ist noch immer ohne Job

SPIEGEL ONLINE - 19.01.2013

Ein Jahr nach der Pleite der Drogeriekette Schlecker ist nur knapp die Hälfte der Mitarbeiter in neue Jobs vermittelt worden. Vor allem in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen ist die Lage schlecht. Vielen Ex-Angestellten droht jetzt Arbeitslosengeld II. mehr...

HARTZ IV: Arbeitslosigkeit macht krank

DER SPIEGEL - 10.12.2012

Hartz-IV-Empfänger sollen sich mehr bewegen. Heinrich Alt, 62, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, will Langzeitarbeitslose auf Trab bringen.SPIEGEL: Das Jobcenter Brandenburg hat einige seiner Kunden mit Schrittzählern ausgerüstet. Wer... mehr...

Gefeuert: Wer den Ex-Chef mag, findet leichter einen Job

SPIEGEL ONLINE - 22.11.2012

Arbeitslos und Spaß dabei: Gekündigte Mitarbeiter, die sich nach wie vor mit ihrem Ex-Chef identifizieren, leben laut einer US-Studie besser. Und sie haben dadurch bessere Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz. mehr...

Hartz-IV-Umfrage: Arbeitgeber stellen gerne Langzeitarbeitslose ein

SPIEGEL ONLINE - 12.11.2012

Pünktlich, teamfähig, qualifiziert: Eine Umfrage unter Unternehmen widerlegt gängige Vorurteile über Hartz-IV-Empfänger. Demnach sind die meisten Arbeitgeber mit früheren Langzeitarbeitslosen zufrieden und sehen keinerlei Unterschied zu anderen Angestellten. mehr...

Schön, schlau, arm

DER SPIEGEL - 05.11.2012

EINE ANZEIGE UND IHRE GESCHICHTE: Wie eine arbeitslose Griechin zum Benetton-Model wurde . Als Katerina Karatairi, Griechin, Akademikerin und schon viel zu lange arbeitslos, in das Flugzeug nach Italien stieg, sagte sie sich, dass sie nicht zu vie... mehr...

Umfrage: Jeder Zweite hält Hartz-IV-Empfänger für bequem

SPIEGEL ONLINE - 16.10.2012

Faul, schlecht ausgebildet und bei der Jobsuche zu wählerisch: Solche Vorurteile hegt die Mehrheit der Deutschen laut einer Umfrage gegenüber Hartz-IV-Beziehern. Dabei würde das Gros der Betroffenen sogar einen Job unter der eigenen Qualifikation annehmen. mehr...



Die Säulen des Sozialsystems
Arbeitslosenversicherung
Jeder Arbeitnehmer in Deutschland ist Pflichtmitglied der Arbeitslosenversicherung. Die Hauptleistung der Versicherung ist das Arbeitslosengeld I (ALG I), das einen Teil des ehemaligen Nettoeinkommens ersetzt und bis zu ein Jahr nach Verlust einer Stelle gezahlt wird. Für ältere Arbeitslose gelten Ausnahmen. Läuft die Zahlung des ALG I aus, ohne dass eine neue Stelle gefunden wurde, wird anschließend Arbeitslosengeld II (ALG II) gezahlt. Das Instrument - auch bekannt als Hartz IV - wurde im Jahr 2005 geschaffen, als die ehemalige Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt wurden. Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung beträgt derzeit 3,0 Prozent des Bruttolohns. Arbeitgeber zahlen diesen Satz auch für jeden Beschäftigten.
Krankenversicherung
Es gibt zwei Arten von Krankenversicherungen - die Gesetzliche (GKV) und die Private (PKV). Rund 90 Prozent der Erwerbstätigen sind in der GKV pflichtversichert. Der Beitragssatz beträgt aktuell 15,5 Prozent für alle Versicherten. Zusätzlich können die Krankenkassen vom Einkommen unabhängige Beiträge erheben. Seit Anfang 2009 fließen alle Beiträge in einen Gesundheitsfonds, aus dem sie an die Kassen verteilt werden. Der Zugang zur PKV steht nur Selbstständigen und Arbeitnehmern oberhalb einer Einkommensgrenze offen.
Rentenversicherung
Die Beiträge werden durch ein Umlageverfahren finanziert, bei dem die Berufstätigen die Leistungen der Rentner zahlen. Anhand der eingezahlten Beiträge wird die künftige Rentenhöhe errechnet. Zurzeit liegt der Beitragssatz bei 19,6 Prozent. Im Januar 2013 sinkt der Beitrag auf 18,9 Prozent. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wird derzeit stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre heraufgesetzt.
Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung ist die jüngste der Sozialversicherungen in Deutschland. Sie ist eine Grundversicherung, die einen Teil der Pflegekosten abdeckt.
Wer bekommt Hartz IV?
Die Politik führt eine heftige Debatte über die Weiterentwicklung von Hartz IV - doch wer bezieht die Arbeitslosenhilfe eigentlich? SPIEGEL ONLINE hat demografische Merkmale zusammengetragen.
Schulbildung
Schulabschluss Anteil in Prozent
Noch Schüler 4,2
Schule beendet ohne Abschluss 8,4
Sonder-/ Förderschule 1,2
Hauptschule 47,2
Realschule 29
Fachhochschule 1,9
Abitur 7,5
Werte gerundet, fehlende Anteile zu 100 Prozent: keine oder falsche Angaben; Quelle: IAB "Panel Arbeitsmarkt und soziale Sicherung"
Berufsbildung
Berufsbildung Anteil in Prozent
Schüler an allgemeinbildender Schule 4,4
Kein beruflicher Abschluss 37,5
Anlernausbildung, Hilfsjob 4,3
Lehre, betriebliche Ausbildung 36,6
Berufsfachschule 6,4
Meister, Techniker 3,2
Berufsakademie 0,8
Diplom (FH), Bachelor 2,2
Diplom (Uni) oder BA 3,0
Werte gerundet, fehlende Anteile zu 100 Prozent: keine oder falsche Angaben; Quelle: IAB "Panel Arbeitsmarkt und soziale Sicherung"
Migrationshintergrund
Migrationshintergrund Anteil in Prozent
Kein Migrationshintergrund 60
Selbst zugezogen 29,8
Mindestens ein Elternteil zugezogen 6,1
Mindestens ein Großelternteil zugezogen 2,2
Werte gerundet, fehlende Anteile zu 100 Prozent: keine oder falsche Angaben; Quelle: IAB "Panel Arbeitsmarkt und soziale Sicherung"
Behinderung
Behinderung Anteil in Prozent
Amtlich festgestellt 10,3
Nicht amtlich festgestellt 86,7
Antrag gestellt 2,9
Werte gerundet, fehlende Anteile zu 100 Prozent: keine oder falsche Angaben; Quelle: IAB "Panel Arbeitsmarkt und soziale Sicherung"
Schwerwiegende gesundheitliche Einschränkung
Schwerwiegende gesundheitliche Einschränkung Anteil in Prozent
Ja 27,8
Nein 71,9
Werte gerundet, fehlende Anteile zu 100 Prozent: keine oder falsche Angaben; Quelle: IAB "Panel Arbeitsmarkt und soziale Sicherung"
Verweildauer
Viele Arbeitslose beziehen laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung über einen längeren Zeitraum Hartz IV. Im Dezember 2007 waren demnach 78 Prozent der Leistungsempfänger mindestens zwölf Monate ununterbrochen im Leistungsbezug. Bei rückläufigen Empfängerzahlen sank die Zahl der Langzeitbezieher kaum. ssu





Themen von A-Z