ThemaArchäologieRSS

Alle Artikel und Hintergründe

DPA

Geschichte der Menschheit

Wie sind die Kulturen der Welt zu dem geworden, was sie heute sind? Archäologen suchen an historischen Schauplätzen und auf Friedhöfen, in alten Gemäuern und staubigen Archiven nach Antworten. SPIEGEL ONLINE begleitet die Forscher auf ihrer spannenden Reise in die Vergangenheit.

Zufallsfund aus der Steinzeit: Kupferbeil markierte Grenze zwischen Nord und Süd

Zufallsfund aus der Steinzeit: Kupferbeil markierte Grenze zwischen Nord und Süd

SPIEGEL ONLINE - 30.07.2014

In Niedersachsen haben Wissenschaftler zwei Sensationsfunde präsentiert: ein Kupferbeil aus der Steinzeit und ein Ulfberht-Schwert aus dem Mittelalter. Das Beil deutet auf eine besondere Rolle des Bundeslands hin. Von Angelika Franz mehr... Forum ]

Thüringen: Rätsel der Dunkelgräfin ist gelöst - beinahe

SPIEGEL ONLINE - 29.07.2014

Die mysteriöse "Dunkelgräfin" von Hildburghausen lebte vor 200 Jahren in einem abgeschiedenen Schloss in Thüringen. War sie die Tochter von Ludwig XVI.? Wissenschaftler haben den wichtigsten Teil des Rätsels jetzt gelöst. mehr...

Zufallsfund: Bauarbeiter entdecken Massengrab in den Anden

SPIEGEL ONLINE - 28.07.2014

In den bolivianischen Anden haben Bauarbeiter Hunderte Skelette entdeckt. Wahrscheinlich handelt es sich bei den Toten um lieblos verscharrte Bergleute - oder die Opfer eines tragischen Grubenunglücks im 17. Jahrhundert. mehr...

Konservierte Körper: Rätsel um Kindermumie auf Schloss Sommersdorf

SPIEGEL ONLINE - 27.07.2014

Unter großen Schmerzen starb Luise Freifrau von Kniestätt 1690 im Wochenbett. 320 Jahre später untersuchen Forscher ihren mumifizierten Körper. Doch wer ist das Kleinkind, das neben ihr bestattet wurde? In den adligen Chroniken ist es nicht verzeichnet. mehr...

Ausgegraben: Spätbabylonische Liebe zur Mathematik

SPIEGEL ONLINE - 27.07.2014

Ohne Frage, die Babylonier waren hervorragende Astronomen. Die Mathematik, dachte man bisher, diente ihnen dabei lediglich als Hilfswissenschaft - als Nutztier für die höheren Sphären der Astronomie. Neue Erkenntnisse zeigen, es könnte ihnen auch einfach Spaß bereitet haben. mehr...

Ausgegraben: Der Zwillingsbruder von Seahenge

SPIEGEL ONLINE - 20.07.2014

Zwei mysteriöse Holzansammlungen an einem Strand in England stellen Forscher vor Rätsel. Nun zeigt sich: Die beiden Gebilde könnten zu einer Grabanlage gehört haben. Im Inneren fanden Forscher Hinweise auf einen Sarkophag. mehr...

Uckermark: Vermutlich ältestes Grab Norddeutschlands entdeckt

SPIEGEL ONLINE - 17.07.2014

In Brandenburg haben Archäologen ein 8000 Jahre altes Grab aus der Mittelsteinzeit entdeckt. Darin lagen die Knochenteile einer Frau. mehr...

Ausgegraben: Schöner Wohnen im Kolosseum

SPIEGEL ONLINE - 16.07.2014

Im Kolosseum in Rom fanden über 400 Jahre lang brutale Kämpfe statt. Nicht nur Gladiatoren, sondern auch zum Tode Verurteilte tränkten den Sand der Arena mit Blut. Später wurde der Ort zum beliebten Wohnort - wie Archäologen nun entdecken. mehr...

Kindermumie: Experten diagnostizieren Herzfehler - nach 6500 Jahren

SPIEGEL ONLINE - 04.07.2014

Der Leichnam in einem Museum in Detmold gilt als eine der ältesten Mumien weltweit - er ist fast doppelt so alt wie Tutanchamun. Experten glauben jetzt zu wissen, warum das Baby vor 6500 Jahren starb. mehr...

Hunsrück: Erstmals Felsgravuren aus der Altsteinzeit in Deutschland entdeckt

SPIEGEL ONLINE - 03.07.2014

Es sind die ältesten bekannten Zeichnungen in Deutschland: Im Hunsrück hat ein Wanderer gut 20.000 Jahre alte Gravuren im Stein entdeckt, sie zeigen vier Pferde. mehr...

Polen: Taucher bergen 200 Jahre alte Selters vom Ostseegrund

SPIEGEL ONLINE - 02.07.2014

Sie ist noch verkorkt und stammt aus Hessen: Aus der Ostsee vor Danzig haben Archäologen eine 200 Jahre alte Flasche Selters vom Meeresboden geborgen. mehr...



Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.





Themen von A-Z