ThemaArchäologieRSS

Alle Artikel und Hintergründe

DPA

Geschichte der Menschheit

Wie sind die Kulturen der Welt zu dem geworden, was sie heute sind? Archäologen suchen an historischen Schauplätzen und auf Friedhöfen, in alten Gemäuern und staubigen Archiven nach Antworten. SPIEGEL ONLINE begleitet die Forscher auf ihrer spannenden Reise in die Vergangenheit.

Mischung mit modernem Menschen: Der Neandertaler von nebenan

Mischung mit modernem Menschen: Der Neandertaler von nebenan

SPIEGEL ONLINE - 21.08.2014

Neandertaler und moderner Mensch bewohnten mehrere Tausend Jahre lang dieselben Gegenden Europas. Vor rund 40.000 Jahren starben unsere Verwandten aus. Doch ihr Erbe lebt in uns weiter. mehr... Forum ]

Hormonspiegel: Feminin bringt Fortschritt

Hormonspiegel: Feminin bringt Fortschritt

SPIEGEL ONLINE - 20.08.2014

Am Ende der Altsteinzeit lernten die Menschen das Feuer zu beherrschen, perfektionierten den Werkzeuggebrauch und die Jagd. Gleichzeitig fiel ihr Testosteronspiegel, berichten Forscher. Brachte das den Fortschritt? Von Angelika Franz mehr... Forum ]

Richard III.: Knochen verraten Lieblingsessen des Königs

Richard III.: Knochen verraten Lieblingsessen des Königs

SPIEGEL ONLINE - 19.08.2014

Schwanenfleisch und ein guter Tropfen: Die Analyse seiner Knochen offenbart, was der englische König Richard III. im 15. Jahrhundert gegessen und getrunken hat. Sein Speiseplan wurde immer edler und üppiger - ebenso sein Weinkonsum. Von Angelika Franz mehr... Forum ]

Leben im 5. Jahrhundert: Integriert trotz Down-Syndrom

Leben im 5. Jahrhundert: Integriert trotz Down-Syndrom

SPIEGEL ONLINE - 18.08.2014

Ein gerade analysiertes Skelett könnte der bisher älteste Nachweis eines Kindes mit Down-Syndrom sein. Trotz seines ungewöhnlichen Aussehens war der junge Mensch offenbar fester Bestandteil der Gemeinschaft. Von Angelika Franz mehr... Forum ]

Steinzeitliche Grabungsstätte: Bauwerke älter als Stonehenge

Steinzeitliche Grabungsstätte: Bauwerke älter als Stonehenge

SPIEGEL ONLINE - 17.08.2014

Sie besaßen ein beeindruckendes handwerkliches Geschick: Vor mehr als 5000 Jahren errichteten die Hirten und Bauern auf den entlegenen Orkney-Inseln eine monumentale Tempelanlage. Sie übertraf alles. Von "National Geographic"-Autor Roff Smith mehr... Forum ]

Baukunst 3200 v. Chr.: Ein Tempel der Steinzeit

SPIEGEL ONLINE - 17.08.2014

Sie verfügten zwar nur über steinzeitliche Techniken, aber die Vision der Baumeister am rauen Rand Europas war ihrer Zeit um Jahrtausende voraus. Um 3200 v. Chr. errichteten die Ureinwohner der Orkneys eine monumentale Tempelanlage, die alles Dagewesene übertraf. mehr...

Expedition in Burma: Taucher suchen nach mysteriöser Riesenglocke

SPIEGEL ONLINE - 14.08.2014

In einer Flussmündung in Burma liegt die angeblich größte Glocke, die je gegossen wurde. Derzeit versuchen Taucher, das Stück aus dem Wasser zu bergen. Teilweise tauchen sie ohne Pressluftflaschen, dafür aber mit Buddhas Hilfe. mehr...

Mumien: Ägypter balsamierten Tote bereits vor 5200 Jahren

SPIEGEL ONLINE - 14.08.2014

Die Ägypter begannen erstaunlich früh, ihre Toten einzubalsamieren, zeigt eine Studie. Demnach entwickelte sich die Tradition bereits mehr als tausend Jahre früher als bisher angenommen - am Ende der Jungsteinzeit. mehr...

Legendärer Kopfschutz: Bataver-Helm per 3D-Drucker repariert

SPIEGEL ONLINE - 11.08.2014

Sie schützten Krieger im Kampf für Rom: Bataver-Helme sind legendär, aber selten. Bislang haben Archäologen nur vier Stück gefunden. Ein beschädigtes Exemplar konnten sie nun rekonstruieren - mit einem 3D-Drucker. mehr...

Archäologie als Selbsterfahrung: Studieren wie Fred Feuerstein lebt

SPIEGEL ONLINE - 05.08.2014

Studieren in Lendenschurz und Lederrock: Hamburger Nachwuchs-Archäologen erkunden das Leben unserer Vorfahren - indem sie in ein Steinzeitdorf ziehen. mehr...

Ausgegraben: Ein Sehnensystem für den Poseidontempel von Paestum

SPIEGEL ONLINE - 02.08.2014

Rund 2500 Jahre steht er schon, der Poseidontempel von Paestum. Dabei wird die Region immer wieder von Erdbeben erschüttert. Nun soll ein Sehnensystem die Lebenszeit des Gebäudes noch verlängern. mehr...

Virtuell gealtert: Kriminalamt zeigt Phantombilder von Kaiser Augustus

SPIEGEL ONLINE - 30.07.2014

Schluss mit idealisierten Bildern: Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hat drei Phantombilder von Kaiser Augustus veröffentlicht. Sie zeigen ihn in drei Altersstufen - und längst nicht immer von seiner besten Seite. mehr...

Zufallsfund aus der Steinzeit: Kupferbeil markierte Grenze zwischen Nord und Süd

SPIEGEL ONLINE - 30.07.2014

In Niedersachsen haben Wissenschaftler zwei Sensationsfunde präsentiert: ein Kupferbeil aus der Steinzeit und ein Ulfberht-Schwert aus dem Mittelalter. Das Beil deutet auf eine besondere Rolle des Bundeslands hin. mehr...

Thüringen: Rätsel der Dunkelgräfin ist gelöst - beinahe

SPIEGEL ONLINE - 29.07.2014

Die mysteriöse "Dunkelgräfin" von Hildburghausen lebte vor 200 Jahren in einem abgeschiedenen Schloss in Thüringen. War sie die Tochter von Ludwig XVI.? Wissenschaftler haben den wichtigsten Teil des Rätsels jetzt gelöst. mehr...

Zufallsfund: Bauarbeiter entdecken Massengrab in den Anden

SPIEGEL ONLINE - 28.07.2014

In den bolivianischen Anden haben Bauarbeiter Hunderte Skelette entdeckt. Wahrscheinlich handelt es sich bei den Toten um lieblos verscharrte Bergleute - oder die Opfer eines tragischen Grubenunglücks im 17. Jahrhundert. mehr...



Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.





Themen von A-Z