ThemaArchäologieRSS

Alle Artikel und Hintergründe

DPA

Geschichte der Menschheit

Wie sind die Kulturen der Welt zu dem geworden, was sie heute sind? Archäologen suchen an historischen Schauplätzen und auf Friedhöfen, in alten Gemäuern und staubigen Archiven nach Antworten. SPIEGEL ONLINE begleitet die Forscher auf ihrer spannenden Reise in die Vergangenheit.

Hunsrück: Erstmals Felsgravuren aus der Altsteinzeit in Deutschland entdeckt

SPIEGEL ONLINE - 03.07.2014

Es sind die ältesten bekannten Zeichnungen in Deutschland: Im Hunsrück hat ein Wanderer gut 20.000 Jahre alte Gravuren im Stein entdeckt, sie zeigen vier Pferde. mehr...

Polen: Taucher bergen 200 Jahre alte Selters vom Ostseegrund

SPIEGEL ONLINE - 02.07.2014

Sie ist noch verkorkt und stammt aus Hessen: Aus der Ostsee vor Danzig haben Archäologen eine 200 Jahre alte Flasche Selters vom Meeresboden geborgen. mehr...

Digitale Bildbearbeitung: Die geheimen Graffiti von Angkor Wat

SPIEGEL ONLINE - 29.06.2014

Normalerweise arbeitet der Archäologe Noel Hidalgo Tan von der Australian National University daran, lange verblasste Felszeichnungen wieder sichtbar zu machen. Eher zufällig verschlug es ihn 2010 auf eine Ausgrabung im kambodschanischen Angkor Wat, wo er nach dem Magister freiwillig aushalf. mehr...

Ausgegraben: Kambyses verschwundene Armee

SPIEGEL ONLINE - 27.06.2014

Es ist eines der großen Rätsel der Archäologie: Wohin verschwand im Jahr 524 vor Christus die Armee des Kambyses? Der griechische Historiker Herodot schrieb auf, was ihm rund 75 Jahre später über das Verschwinden der 50.000 Soldaten des persischen Königs berichtet wurde: Von Oasis aus zogen die Perser durch die Sandwüste gegen das Orakel des Ammon [...] mehr...

Streik in Italien: Pompeji bleibt für Besucher geschlossen

SPIEGEL ONLINE - 24.06.2014

Touristen, die Pompeji besuchen wollen, stehen derzeit vor verschlossenen Türen: Wegen Streik bleibt Italiens bekannte Ausgrabungsstätte vorerst geschlossen. Seit Jahren gibt es zudem Streit um die Pflege der Ruinenstadt in der Nähe von Neapel. mehr...

Archäologie: Zwitter aus Jesus und Wotan

DER SPIEGEL - 23.06.2014

Rätselhafter Fund aus dem Schattenreich des Frühmittelalters. Ein Friedhof nahe der Burg Eltz an der Mosel hat einen rätselhaften Fund aus dem Schattenreich des Frühmittelalters freigegeben. Auf dem Gottesacker sind Franken aus der Zeit der blutrün... mehr...

Archäologie: Knobelnde Cherusker

DER SPIEGEL - 16.06.2014

Archäologen haben kostbaren Würfel aus dem Altertum entdeckt. Archäologen vom Landesamt für Denkmalpflege in Hannover haben einen kostbaren Würfel aus dem Altertum entdeckt, dessen Anordnung der Augen haargenau der auf modernen Würfeln gleicht: Die... mehr...

Keltisches Zahnimplantat: Die Eisen-Beißerin

SPIEGEL ONLINE - 08.06.2014

Die junge Frau hatte ein ausgezeichnetes Gebiss für eine Zeit, in der Mundhygiene noch eine sehr untergeordnete Rolle spielte: Keine Löcher und alle Zähne waren noch vorhanden - bis auf einen. mehr...

Peru: Inka betrieben Küstenschutz mit Muschelmüll

SPIEGEL ONLINE - 02.06.2014

An der peruanischen Küste haben die Einwohner jahrtausendelang unbewusst Küstenschutz betrieben - mit Abfällen von Meerestieren. Doch als die Spanier einfielen, war der Strand wieder den Elementen ausgeliefert. mehr...



Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.





Themen von A-Z