ThemaAtomkraftRSS

Alle Artikel und Hintergründe

REUTERS

Strahlende Last

Strom aus Kernkraftwerken gilt als günstig, klimafreundlich und unab­hän­gig von kurzfristigen Wetter­schwan­kungen. Doch die Frage eines End­lagers für die zum Teil über 100.000 Jahre strah­lenden Abfälle ist nach wie vor offen. Und der Stör­fall im AKW Fukushima hat gezeigt, dass auch die Ge­fahr eines Super-GAU nicht gebannt ist.

Kernenergie: Russland liefert Atomreaktoren an Südafrika und Jordanien

Kernenergie: Russland liefert Atomreaktoren an Südafrika und Jordanien

SPIEGEL ONLINE - 22.09.2014

Die staatliche Nuklear-Holding Rosatom erhofft sich Einnahmen von mehr als 50 Milliarden Dollar: Bis zum Jahr 2023 will der russische Konzern acht Atomreaktoren an Südafrika und zwei an Jordanien liefern. mehr... Forum ]

Forschungszentrum Jülich: BUND erwägt Klage gegen Atommüll-Export

SPIEGEL ONLINE - 22.09.2014

Atommüll aus Jülich soll in die USA exportiert werden - so plant es die Bundesregierung. Umweltschützer halten dies für illegal. Der BUND droht nun sogar mit einer Klage. mehr...

Kernkraft: NRW stoppt Bundesratsbeschluss zu staatlichem Atomfonds

SPIEGEL ONLINE - 19.09.2014

Beim Prüfungsauftrag für einen staatlichen Atomfonds zieht Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft offenbar die Notbremse: Ein entsprechender Beschluss des Bundesrats wurde in letzter Sekunde von der Tagesordnung genommen. mehr...

Castoren aus Jülich: Atommüll-Export in die USA ist laut Gutachtern illegal

SPIEGEL ONLINE - 18.09.2014

Die Bundesregierung will Atommüll aus dem Forschungszentrum Jülich zur Aufarbeitung und Endlagerung in die USA schicken. Ein Rechtsgutachten erklärt den geplanten Export von 152 Castoren jetzt für illegal. mehr...

Katastrophen-Reaktor: Für neue Tschernobyl-Schutzhülle fehlt Geld

SPIEGEL ONLINE - 16.09.2014

Ein Baustopp droht: Das havarierte Atomkraftwerk in Tschernobyl in der Ukraine braucht eine neue Schutzhülle. Doch angeblich fehlen 615 Millionen Euro. mehr...

Streit um Castoren: Deutscher Atommüll bleibt länger in Frankreich

SPIEGEL ONLINE - 11.09.2014

Wohin mit dem deutschen Atommüll? Seit Monaten streiten Bund und Länder darüber, wohin 26 Castor-Behälter nach der Wiederaufarbeitung in Frankreich sollen. Das hat nun erste Konsequenzen. mehr...

Nach Fukushima: Japan will zwei Atommeiler wieder hochfahren

SPIEGEL ONLINE - 10.09.2014

Seit einem Jahr stehen sämtliche Meiler Japans still. Das Land hat den Express-Ausstieg aus der Atomkraft ohne Blackouts gemeistert - doch der Preis dafür war hoch. Nun sollen zwei Meiler unweit einer geologisch hoch aktiven Zone wieder ans Netz. mehr...

Atomendlager: Schacht Konrad soll 2022 in Betrieb gehen

SPIEGEL ONLINE - 08.09.2014

Seit Jahren verzögert sich der Starttermin für ein deutsches Endlager für schwache radioaktive Abfälle. Nun erklärt Umweltministerin Barbara Hendricks: Schacht Konrad in Salzgitter soll in acht Jahren in Betrieb gehen. mehr...

Atomausstieg: Stromkonzerne verweigern Zahlung für Endlager-Projekte

SPIEGEL ONLINE - 05.09.2014

Im Frühling brachten die Atomkonzerne die Idee einer Stiftung ins Spiel, um ihr Risiko für den Rückbau der Atommeiler zu begrenzen. Jetzt wollen sie offensichtlich nicht einmal mehr die Kosten für die Erforschung der Endlager bezahlen. mehr...

IAEA-Bericht: Nordkorea fährt Atomreaktor Yongbyon wieder hoch

SPIEGEL ONLINE - 05.09.2014

Es ist Pjöngjangs einzige Anlage zur Produktion von Plutonium: Nordkorea hat seinen Atomreaktor Yongbyon wieder in Betrieb genommen - zu diesem Schluss kommt jetzt die Internationale Atomenergiebehörde. mehr...

Atomkraft: Japan erwägt, Altreaktoren stillzulegen

SPIEGEL ONLINE - 05.09.2014

Der Betreiber des Atomkraftwerks Mihama überlegt, zwei Alt- Reaktoren in Japan stillzulegen. Auch neue AKW soll es vorerst nicht geben. mehr...


Fotostrecke
Grafiken: So steht es um die globale Atomindustrie

Kernreaktoren
Thermischer Reaktor
DPA
In einem Kernreaktor kommt die Kettenreaktion durch Neutronen zustande, die bei der Kernspaltung entstehen und ihrerseits weitere Urankerne spalten. Dazu müssen sie allerdings abgebremst werden. Dazu ist ein sogenannter Moderator notwendig, bei dem es sich in den meisten thermischen Reaktoren um gewöhnliches Wasser handelt, manchmal auch um sogenanntes schweres Wasser oder Grafit.
Brutreaktor
In Brutreaktoren wird ein Gemisch von Uran- und Plutoniumoxid, der sogenannte Mox-Brennstoff, verwendet. Natürliches Uranerz besteht nur zu 0,7 Prozent aus dem spaltbaren Isotop Uran-235, den Rest macht das nicht spaltbaren Uran-238 aus. In einem Brutreaktor wird aber Uran-238 zu Plutonium-239 umgewandelt. In Wiederaufbereitungsanlagen kann das Plutonium abgetrennt und dann als Kernbrennstoff wiederverwendet werden. Auf diese Weise gewinnen Brutreaktoren aus dem vorhandenen Uran in etwa 30 Mal mehr Energie als Leichtwasserreaktoren.

Zur Kernspaltung werden nicht abgebremste, sondern schnelle Neutronen verwendet, weshalb auch vom "schnellen Reaktor" die Rede ist. Da sie allerdings mit geringerer Wahrscheinlichkeit neue Kernspaltungen auslösen, muss das Spaltmaterial im Vergleich zum thermischen Reaktor höher konzentriert werden - was wiederum dazu führt, dass es im Inneren von Brutreaktoren heißer wird als etwa in Leichtwasserreaktoren. Deshalb wird als Kühlmittel auch nicht Wasser, sondern in der Regel flüssiges Natrium verwendet.

Dies führt gemeinsam mit der enorm hohen Giftigkeit von Plutonium zu großen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Brutreaktoren. Hinzu kommt das zusätzliche Risiko der Transporte von strahlendem Material zwischen den Schnellen Brütern, Aufbereitungsanlagen und thermischen Reaktoren.
Uran und Plutonium in Atomwaffen
DPA
Bei einer Uranbombe, wie sie die Amerikaner im Zweiten Weltkrieg über Hiroshima gezündet haben, reichte es bereits, eine Halbkugel des spaltbaren Materials auf einen Dorn zu schießen, die zusammen die kritische Masse für eine Atomexplosion erreichten. Mit Plutonium aber funktioniert dieses sogenannte Kanonenprinzip nicht.

Terroristen müssten stattdessen zum technisch weit anspruchsvolleren Implosionsprinzip greifen: Um eine Kugel aus spaltbarem Material sind mehrere Schichten Sprengstoff angeordnet. Die Explosionsenergie komprimiert das Plutonium so stark, dass die erforderliche Dichte erreicht und die Kettenreaktion eingeleitet wird.

Ob Plutoniumdioxid aus einem Kernreaktor für eine solche Bombe geeignet wäre, hängt von mehreren Faktoren ab. "Für die Qualität für die Waffennutzung ist es zum Beispiel wichtig, wie lange der Brennstoff im Reaktor war", sagt der deutsche Atomexperte Egbert Kankeleit. Im Grunde müssten die Terroristen in der Lage sein, das Pulver in Plutoniummetall umzuwandeln. "Wer die entsprechenden chemischen Kenntnisse hat, kann das schaffen." Die größere technische Hürde sieht Kankeleit in der Konstruktion einer Implosionsbombe. "Aber wenn man Hilfe von der richtigen Seite bekommt, etwa aus Pakistan, wäre auch das kein Problem.





Themen von A-Z