ThemaDDRRSS

Alle Artikel und Hintergründe

DPA

Herrschaft der SED

In der Sowjetischen Besatzungszone entstand 1949 die Deutsche Demokratische Republik: Nach sowjetischem Modell wollten deutsche Kommunisten unter Führung der SED die sozialistische Gesellschaft ver­wirklichen. Das Ergebnis war eine miefige Diktatur. Nach vierzig Jahren beendete eine friedliche Revolution das Zwangsexperiment.

Anonyme Zuträger auf Tonband: Deutsche Denunzianten Republik

SPIEGEL ONLINE - 06.07.2015

Da ruft jemand bei staatlichen Stellen der DDR an, um seine Freunde, Kollegen oder Geschäftspartner zu verraten, ohne seinen Namen zu nennen. Die anonymen Denunzianten, so fanden Historiker heraus, waren keineswegs immer Ostdeutsche. Hier sind die Mitschnitte zu hören. mehr...

Gefängnisinschriften enträtselt: Irmgard Gimperlein, Todesstrafe

SPIEGEL ONLINE - 02.07.2015

In der Hoffnung, dass Angehörige von ihrem Schicksal erfahren, ritzten Insassen des sowjetischen Geheimdienstgefängnisses in Potsdam Botschaften in Zellenwände. Erst 25 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges sind einige der Nachrichten entziffert. mehr...

Paddeln auf der Donau 1961: Ja, haben Sie denn nicht gehört, was los ist?

SPIEGEL ONLINE - 20.06.2015

Auf einer Faltboottour in Ungarn erfuhr das Ehepaar Schreck 1961 vom Bau der Berliner Mauer. Ihre kleine Tochter war bei der Oma zu Hause geblieben. Tagelang wussten Inge und Lothar nicht, ob das Kind im Westen oder im Osten war. mehr...

Volksaufstand in der DDR: Erzähl bloß nicht, worüber wir zu Hause sprechen

SPIEGEL ONLINE - 16.06.2015

In einem alten Schrank fand mehr...

Agentenaustausch 1985: Die große Show auf der Glienicker Brücke

SPIEGEL ONLINE - 10.06.2015

25 CIA-Freizeitagenten gegen vier Ost-Spione: Vor 30 Jahren fand der größte Agentenaustausch im Kalten Krieg statt. Er war das Ergebnis von acht Jahren Verhandlung. Doch der Mann, dem die Verhandlungen ursprünglich galten, war auf der Brücke nicht dabei. mehr...

Recherche zu MH17-Abschuss: Bellingcat-Autor war hauptamtlicher Stasi-Mitarbeiter

SPIEGEL ONLINE - 05.06.2015

Die Recherchegruppe Bellingcat wirft Russland vor, Satelliten-Aufnahmen zur MH17-Katastrophe gefälscht zu haben. Einer der Autoren war hauptamtlicher Mitarbeiter der Stasi. mehr...

Aufruf ehemaliger NVA-Generäle: Antifaschistischer Wortschwall

SPIEGEL ONLINE - 22.05.2015

Unterzeichnet haben DDR-Generäle, ein Ex-Minister und der Kosmonaut Sigmund Jähn: Im Bundestag kursiert ein wortgewaltiges Pamphlet betagter NVA-Veteranen. Denen geht es um die Ukraine - und eine Abrechnung mit dem Westen. mehr...

Skandal um DDR-Band Pankow: Brisanter Punk im Palast der Republik

SPIEGEL ONLINE - 19.05.2015

Plötzlich Stille im Palast der Republik: André Herzberg und seine Gruppe Pankow schockieren bei einem FDJ-Konzert mit Klartext über die DDR. Das Fernsehen bricht die Übertragung ab, im Radio quasseln die Moderatoren über den Auftritt hinweg. Doch Herzberg singt immer weiter. mehr...

Stasiakten: Thüringens Landessportchef bleibt im Amt

SPIEGEL ONLINE - 08.05.2015

Rolf Beilschmidt bleibt im Amt. Laut der Stasikommission des DOSB reichen die Belastungen gegen Thüringens Landessportchef nicht aus, um eine Abberufung zu empfehlen. Der Doping-Opfer-Hilfeverein hatte seinen Rücktritt gefordert. mehr...

Debatte: Hybris des Westens

DER SPIEGEL - 14.03.2015

25 Jahre nach der Wende schwächelt die Demokratie. . Der 18. März ist ein Datum, das dankbar zurückblicken lässt auf eine Erfolgsgeschichte der Demokratie. Vor 25 Jahren wählten die Bürger der DDR die Volkskammer zum ersten Mal in freier und gehei... mehr...


Anzeige

Parteienystem der DDR
Parteienbildung nach 1945
Die Sowjetische Militäradministration ließ mit ihrem Befehl Nr. 2 vom 10. Juni 1945 zwar schon frühzeitig die Bildung von Parteien zu (die KPD, die SPD, die CDU und die LDPD). Sie tat dies jedoch vor allem, um die Richtung der Parteien von vornherein steuern zu können. Nachdem es kurzfristig so ausgesehen hatte, als könnten die Kommunisten einen eigenständigen deutschen Weg zum Sozialismus einschlagen, wurde jedoch bald deutlich, daß die sowjetische Führung nicht willens war, in ihrer Besatzungszone Parteien mit unterschiedlichen Konzeptionen zu dulden.

Zwangsvereinigung von KPD und SPD
Im April 1946 kam es zur Zwangsvereinigung von KPD und SPD. Die neue Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) errang dank der sowjetischen Besatzungsmacht allmählich ein Machtmonopol. Die beiden anderen Parteien - die CDU und die LDPD - verloren ihre Eigenständigkeit. Der abgesetzte Vorsitzende der CDU Jakob Kaiser ging in den Westen; der konzessionsbereite Vorsitzende der LDPD Wilhelm Külz verstarb 1948.

In jenem Jahr wurden von der SED zwei weitere Parteien gegründet: die Demokratische Bauernpartei Deutschlands (DBD) und die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NDPD).

Blockparteien
Bis 1989 waren die Christliche Demokratische Union der DDR (CDU), die Demokratische Bauernpartei Deutschlands (DBD), die Liberale Demokratische Partei Deutschlands (LDPD) und die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NDPD) mit der Sozialistischen Einheitspartei (SED) im Demokratischen Block zusammengeschlossen. Als Blockparteien waren sie sowohl in der Volkskammer als auch in der Regierung vertreten - hatten jedoch nahezu keinen politischen Einfluss.

Die Bedeutung der Blockparteien, die die Führungsrolle der Kommunisten anerkannten, erwies sich für die SED als ambivalent. Einerseits schirmten sie deren Herrschaft ab, andererseits hatten sie auch für diejenigen eine Nischenfunktion, die sich der SED entziehen wollten.

Nationale Front
In der Nationalen Front der Deutschen Demokratischen Republik, die jeweils eine Einheitsliste für die Wahlen aufstellte, waren sämtliche Parteien zusammen mit den Massenorganisationen vereinigt. Zu ihnen gehörten der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB), die Freie Deutsche Jugend (FDJ), der Demokratische Frauenbund Deutschlands (DFD), der Kulturbund der DDR (KB) sowie die Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe (VdgB). Diese Massenorganisationen sollten die Bürgerinnen und Bürger der DDR ideologisch erfassen, für die Ziele der SED gewinnen und letztlich auch kontrollieren.

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung
Anzeige

SPIEGEL-Serie von 1999
"100 Tage im Herbst"




Themen von A-Z