ThemaDDRRSS

Alle Artikel und Hintergründe

DPA

Herrschaft der SED

In der Sowjetischen Besatzungszone entstand 1949 die Deutsche Demokratische Republik: Nach sowjetischem Modell wollten deutsche Kommunisten unter Führung der SED die sozialistische Gesellschaft ver­wirklichen. Das Ergebnis war eine miefige Diktatur. Nach vierzig Jahren beendete eine friedliche Revolution das Zwangsexperiment.

Folgen von Rot-Rot-Grün: Das Thüringen-Problem

Folgen von Rot-Rot-Grün: Das Thüringen-Problem

SPIEGEL ONLINE - 21.10.2014

Rot-Rot-Grün in Thüringen ist auf dem Weg - für die Große Koalition in Berlin ein Einschnitt. In SPD und Union dürfte die Sehnsucht nach neuen Machtoptionen wachsen. Von Florian Gathmann, Veit Medick und Philipp Wittrock mehr... Forum ]

SPD-Generalsekretärin: Fahimi sieht in Thüringens Linksbündnis kein Modell für den Bund

SPD-Generalsekretärin: Fahimi sieht in Thüringens Linksbündnis kein Modell für den Bund

SPIEGEL ONLINE - 21.10.2014

Thüringen nimmt Kurs auf eine rot-rot-grüne Regierung - doch aus Sicht von SPD-Generalsekretärin Fahimi hat das keine Auswirkungen auf die Bundespolitik: "Das hat miteinander rein gar nichts zu tun." mehr... Forum ]

Rot-Rot-Grün in Thüringen: Die endgültige Niederlage der DDR

Rot-Rot-Grün in Thüringen: Die endgültige Niederlage der DDR

SPIEGEL ONLINE - 20.10.2014

Nun also doch: In Thüringen läuft alles auf Rot-Rot-Grün zu. Erstmals in einem Bundesland könnte die Linkspartei das Ministerpräsidentenamt übernehmen. Die Entscheidung wäre eine Zäsur - in vielerlei Hinsicht. Ein Kommentar von Roland Nelles mehr... Forum ]

Künftige Koalition: Thüringens SPD-Spitze für Rot-Rot-Grün

Künftige Koalition: Thüringens SPD-Spitze für Rot-Rot-Grün

SPIEGEL ONLINE - 20.10.2014

Alles läuft darauf hinaus, dass Bodo Ramelow der erste linke Regierungschef in der Geschichte der Bundesrepublik wird: Auch die Thüringer SPD-Spitze will ein rot-rot-grünes Bündnis - jetzt muss nur noch die Basis zustimmen. mehr... Forum ]

Ungewöhnliche DDR-Fluchten: Surfer im Todesstreifen

SPIEGEL ONLINE - 20.10.2014

Mit selbst gebauten Surfbrettern machen Karsten Klünder und Dirk Deckert sich im Herbst 1986 auf eine lebensgefährliche Reise von Hiddensee nach Dänemark. einestages erinnert an die wagemutigsten Fluchtversuche aus der DDR. mehr...

DDR-Kultband AG. Geige: Dada-Pop vom Volkskunstkollektiv

SPIEGEL ONLINE - 30.09.2014

Mit bizarren Bühnenshows und Elektro-Klangexperimenten erschütterte die Band AG. Geige in den Achtzigern die DDR-Musikwelt. Sänger Jan Kummer erinnert sich an eingeschmuggelte Synthesizer, ratlose SED-Prüfer und Begegnungen mit der Stasi. mehr...

Geheimes Staatsfernsehen: Video-Spitzel am Alexanderplatz

SPIEGEL ONLINE - 29.09.2014

Die erste flächendeckende Videoüberwachung in Deutschland wurde in Ost-Berlin und Leipzig aufgebaut. Die wenigen erhaltenen Aufnahmen zeigen eine beklemmende Atmosphäre - aber auch den Mut von Demonstranten im Herbst 1989. mehr...

Andreas Dresen übers DDR-Kino: Das Chaos war die beste Zeit

SPIEGEL ONLINE - 27.09.2014

Indianerfilme mit Anspruch - auch das gehörte zum DDR-Kino, wie Regisseur Andreas Dresen mit einer außergewöhnlichen Filmreihe auf dem Hamburger Filmfest beweist. Vom Ende der DDR handelt auch sein nächster Film "Als wir träumten". mehr...

30. September 1989?Mit Fackeln in der Scheune

DER SPIEGEL - 22.09.2014

Bevor die Mauer fiel, bröckelte sie schon in Prag: Im September 1989 besetzten dort Tausende DDR-Bürger die Botschaft der Bundesrepublik - und blamierten die SED-Diktatur vor den Augen der Weltöffentlichkeit. verbraucht für iPadSIEBEN TAGE, DIE D... mehr...

Serie (I): 7. Mai 1989?Amtlich gefälscht

DER SPIEGEL - 15.09.2014

Während sich andere Ostblockstaaten demokratische Reformen leisten, frisiert das DDR-Regime die Ergebnisse der Kommunalwahl in gewohnter Manier - und setzt damit den Startschuss für die friedliche Revolution. verbraucht für ipadSIEBEN TAGE, DIE DIE... mehr...

Zeitgeschichte: Prinz mit Schuss

DER SPIEGEL - 08.09.2014

Verhalf Kronprinz Wilhelm 1933 Hitler an die Macht? Von der Antwort hängt eine Millionenentschädigung an die Hohenzollern ab. Die Hohenzollern sind das wichtigste deutsche Adelsgeschlecht. Sie stellten neun preußische Könige und drei Kaiser, sie ma... mehr...

Zeitgeschichte: Wir Angepassten

DER SPIEGEL - 08.09.2014

DDR-Bewohner werden in Täter und Opfer eingeteilt. Roland Jahn, Leiter der Stasiunterlagenbehörde, wünscht sich ein realistischeres Bild des Alltags in einer Diktatur. Er saß im Gefängnis, sechs Monate lang, nach seiner Freilassung war er der Mit... mehr...

Klage Deutschlands: Schweizer Bank soll verschollenes DDR-Vermögen herausgeben

SPIEGEL ONLINE - 21.08.2014

Seit dem Mauerfall fehlt von einem DDR-Staatsvermögen in Millionenhöhe jede Spur. Die kommunistische Geschäftsfrau Rudolfine Steindling soll es über Umwege in die Schweiz transferiert haben. Dort will sich der Bund das Geld nun zurückholen - und verklagt eine Bank. mehr...

SPIEGEL-Gespräch: Du fühlst dich unsterblich

DER SPIEGEL - 18.08.2014

Der Galerist Gerd Harry Lybke über seine Sicht auf die DDR 25 Jahre nach dem Mauerfall, über Erfolge und Schwierigkeiten im Kunstgeschäft und den anhaltenden Neid der Konkurrenten. Der gebürtige Leipziger Lybke, 53, ist einer der bekanntesten... mehr...


Parteienystem der DDR
Parteienbildung nach 1945
Die Sowjetische Militäradministration ließ mit ihrem Befehl Nr. 2 vom 10. Juni 1945 zwar schon frühzeitig die Bildung von Parteien zu (die KPD, die SPD, die CDU und die LDPD). Sie tat dies jedoch vor allem, um die Richtung der Parteien von vornherein steuern zu können. Nachdem es kurzfristig so ausgesehen hatte, als könnten die Kommunisten einen eigenständigen deutschen Weg zum Sozialismus einschlagen, wurde jedoch bald deutlich, daß die sowjetische Führung nicht willens war, in ihrer Besatzungszone Parteien mit unterschiedlichen Konzeptionen zu dulden.

Zwangsvereinigung von KPD und SPD
Im April 1946 kam es zur Zwangsvereinigung von KPD und SPD. Die neue Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) errang dank der sowjetischen Besatzungsmacht allmählich ein Machtmonopol. Die beiden anderen Parteien - die CDU und die LDPD - verloren ihre Eigenständigkeit. Der abgesetzte Vorsitzende der CDU Jakob Kaiser ging in den Westen; der konzessionsbereite Vorsitzende der LDPD Wilhelm Külz verstarb 1948.

In jenem Jahr wurden von der SED zwei weitere Parteien gegründet: die Demokratische Bauernpartei Deutschlands (DBD) und die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NDPD).

Blockparteien
Bis 1989 waren die Christliche Demokratische Union der DDR (CDU), die Demokratische Bauernpartei Deutschlands (DBD), die Liberale Demokratische Partei Deutschlands (LDPD) und die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NDPD) mit der Sozialistischen Einheitspartei (SED) im Demokratischen Block zusammengeschlossen. Als Blockparteien waren sie sowohl in der Volkskammer als auch in der Regierung vertreten - hatten jedoch nahezu keinen politischen Einfluss.

Die Bedeutung der Blockparteien, die die Führungsrolle der Kommunisten anerkannten, erwies sich für die SED als ambivalent. Einerseits schirmten sie deren Herrschaft ab, andererseits hatten sie auch für diejenigen eine Nischenfunktion, die sich der SED entziehen wollten.

Nationale Front
In der Nationalen Front der Deutschen Demokratischen Republik, die jeweils eine Einheitsliste für die Wahlen aufstellte, waren sämtliche Parteien zusammen mit den Massenorganisationen vereinigt. Zu ihnen gehörten der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB), die Freie Deutsche Jugend (FDJ), der Demokratische Frauenbund Deutschlands (DFD), der Kulturbund der DDR (KB) sowie die Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe (VdgB). Diese Massenorganisationen sollten die Bürgerinnen und Bürger der DDR ideologisch erfassen, für die Ziele der SED gewinnen und letztlich auch kontrollieren.

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung

Anzeige
SPIEGEL-Serie von 1999: "100 Tage im Herbst" - Untergang der DDR

Prominente Verurteilte

Egon Krenz, Staats- und Parteichef, 1997 zu sechseinhalb Jahren verurteilt, Reststrafe 2003 zur Bewährung

Heinz Keßler, DDR-Verteidigungsminister, 1993 zu siebeneinhalb Jahren verurteilt, Reststrafe 1998 zur Bewährung

Klaus-Dieter Baumgarten, Chef der DDR-Grenztruppen, 1996 zu sechseinhalb Jahren verurteilt, im Jahr 2000 begnadigt

Fritz Streletz, Generalstabschef NVA, 1993 zu fünfeinhalb Jahren verurteilt, Reststrafe 1997 zur Bewährung





Themen von A-Z