Thema"Döner-Morde"

Alle Artikel und Hintergründe

Diskriminierende Bezeichnung: Wie der Begriff „Döner-Morde“ entstand

SPIEGEL ONLINE - 04.07.2012

Sieben Jahre lang mordeten die Mitglieder des rechtsextremen „Nationalsozialistischen Untergrunds“ in Deutschland. Die Polizei vermutete Killer aus dem türkischen Drogenmilieu hinter den Taten, die Rede war von „Döner-Morden“. Wer hat den Begriff in die Welt gesetzt? mehr...

Sprachkritik: „Döner-Morde“ ist Unwort des Jahres

SPIEGEL ONLINE - 17.01.2012

Es war das Wort, das am häufigsten für den Negativpreis nominiert wurde: Eine Jury von Sprachkritikern hat „Döner-Morde“ zum Unwort des Jahres 2011 gewählt. Der Begriff für die Attentate der Zwickauer Neonazi-Zelle verharmlose deren Verbrechen, befanden die Juroren. mehr...

EXTREMISMUS: Schwarze Flecken

DER SPIEGEL - 12.12.2011

Jahrelang wurden Angehörige der Opfer des Neonazi-Terrors zu Unrecht verdächtigt. Noch immer kämpfen sie um Anerkennung, einige wollen nun Deutschland verlassen. mehr...

„Gefährliches Vorurteil“

DER SPIEGEL - 12.12.2011

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu, 52, erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Ermittler und warnt vor einem Wiederaufflammen des Fremdenhasses in Europa. mehr...

Neonazi-Morde: Verfassungsschutz-Chef klagt über Aktenvernichtung

SPIEGEL ONLINE - 24.11.2011

Jahrelang mordeten rechtsextreme Terroristen quer durch die Republik, ohne dass die Behörden ihnen auf die Spur kamen. Eine vollständige Aufarbeitung der Versäumnisse ist laut Verfassungsschutz-Chef Fromm nicht mehr möglich - offenbar auch, weil wichtige Akten vernichtet wurden. mehr...

Treffen im Schloss Bellevue: Wulff empfängt Angehörige der Neonazi-Opfer

SPIEGEL ONLINE - 23.11.2011

Es ist ein Zeichen der Anteilnahme: Bundespräsident Wulff hat die Angehörigen der Opfer der Neonazi-Mordserie im Schloss Bellevue empfangen. Kanzlerin Merkel nannte die Zusammenkunft ein „Zeichen der Zuwendung und der Verbundenheit“ - und verurteilte die rechte Gewalt erneut scharf. mehr...

Behörden und Neonazi-Morde: Erdogan empfiehlt den Deutschen das türkische Vorbild

SPIEGEL ONLINE - 22.11.2011

Unter den Opfern der Zwickauer Nazi-Zelle sind acht türkische Männer. Nun fordert Premier Recep Tayyip Erdogan, die Verwicklung deutscher Behörden in die Affäre genau zu prüfen. Dabei könne man sich ruhig die Türkei als Beispiel nehmen. mehr...

Rechtsextremismus: Parteien schließen Pakt gegen Neonazi-Terror

SPIEGEL ONLINE - 22.11.2011

So viel Einigkeit ist selten im Bundestag: In einer fraktionsübergreifenden Erklärung betonen Parlamentarier aller Parteien ihre Trauer um die Opfer der Terror-Zelle von Zwickau. Parlamentspräsident Lammert entschuldigte sich bei den Angehörigen. mehr...

Ermittlungspannen bei Neonazi-Mordserie: Die Schuld der Behörden

SPIEGEL ONLINE - 21.11.2011

Die Sicherheitsbehörden haben im Fall der Zwickauer Terrorzelle versagt. Das musste der Chef des Verfassungsschutzes, Heinz Fromm, jetzt vor Parlamentariern eingestehen. Bei der Aufklärung der Verbrechensserie gibt es eine erneute Wende: Der Mord an der Polizistin in Heilbronn war offenbar keine Zufallstat. mehr...

Muslime zur Neonazi-Mordserie: „Unser Vertrauen in den Staat ist gestört“

SPIEGEL ONLINE - 21.11.2011

Mitten in Deutschland tötet eine Neonazi-Bande mindestens zehn Menschen - und zerstört das Vertrauen vieler Einwanderer in die Behörden. Laut dem islamischen Dachverband Ditib sind die Ermittlungspannen „unverständlich und schockierend“. Nun fordert er einen Neustart bei der Integration. mehr...