ThemaElectricité de FranceRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Schiedsgerichtsentscheidung: Baden-Württemberg bekommt kein Geld aus EnBW-Deal zurück

SPIEGEL ONLINE - 13.05.2016

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion kaufte der damalige CDU-Ministerpräsident Mappus Anteile an EnBW. Die Nachfolgeregierung in Baden-Württemberg fand den Preis zu hoch und klagte - ohne Erfolg. mehr...

EU-Kommission: Französischer Stromkonzern EDF soll Milliardenbetrag zurückzahlen

SPIEGEL ONLINE - 22.07.2015

Der französische Stromkonzern EDF muss 1,37 Milliarden Euro an den Staat zurückzahlen. Die EU-Kommission hat entschieden, dass ein von Frankreich gewährter Steuerrabatt nicht mit europäischem Recht vereinbar ist. mehr...

AFFÄREN: „Teures CDU-Erbe“

DER SPIEGEL - 25.11.2013

Sascha Binder über das neue Gutachten zum EnBW-Deal; Der Stuttgarter Abgeordnete Sascha Binder, 30 (SPD), über das neue Gutachten zum EnBW-DealSPIEGEL: Der Münchner Wirtschaftswissenschaftler Wolfgang Ballwieser hat in seinem Gutachten im Auftrag… mehr...

Mappus-Affäre: Ermittler filzen Pariser Büros von Morgan Stanley

SPIEGEL ONLINE - 01.03.2013

Im Zuge der EnBW-Affäre haben Ermittler in Paris neben dem Energiekonzern EDF auch Büros der Investmentbank Morgan Stanley durchsucht. Die Stuttgarter Anklagebehörde erhofft sich Beweise für den Vorwurf der Untreue gegen Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus. mehr...

Mappus-Affäre: Razzia bei französischem Stromriesen EDF

SPIEGEL ONLINE - 28.02.2013

Im Zuge der EnBW-Affäre haben Ermittler Büros beim französischen Energiekonzern EDF durchsucht. In Deutschland ist deswegen unter anderem gegen den Ex-Ministerpräsidenten Stefan Mappus ein Verfahren eingeleitet worden. Geprüft wird, ob der CDU-Mann sich der Untreue schuldig gemacht hat. mehr...

Ausschuss zur EnBW-Affäre: „Einen Interessenkonflikt gab es nicht“

SPIEGEL ONLINE - 21.08.2012

Die EnBW-Affäre beschäftigt erneut die Politik. Vor dem Untersuchungsausschuss hat sich nun René Proglio erklärt, der Frankreich-Chef der Investmentbank Morgan Stanley. Handelte er im Interesse seines Zwillingsbruders Henri, der Chef des Energieriesen EdF ist? Die Antwort blieb schwammig. mehr...

BADEN-WÜRTTEMBERG: Verhängnisvolle Freundschaft

DER SPIEGEL - 16.07.2012

Wie eng darf sich ein Regierungschef an einen Banker binden? Die E-Mails zwischen Stefan Mappus und Dirk Notheis belegen die Abhängigkeit des Politikers zu Zeiten des EnBW-Deals. Der Schaden für die CDU ist enorm, er reicht bis nach Berlin. mehr...

Streit mit EDF: Kretschmann will EnBW-Kauf notfalls rückgängig machen

SPIEGEL ONLINE - 14.06.2012

Die grün-rote Landesregierung droht dem französischen Staatskonzern EDF. Sollte Baden-Württemberg nicht einen Teil des Kaufpreises für EnBW zurückerhalten, könnte das Land sich unter Umständen ganz aus dem Unternehmen zurückziehen. mehr...

EnBW-Deal: Baden-Württemberg verklagt Stromkonzern auf zwei Milliarden Euro

SPIEGEL ONLINE - 25.05.2012

Der Deal war von Anfang an umstritten, als Baden-Württemberg EnBW-Anteile vom französischen Energiekonzern EdF kaufte. Mittlerweile sind die Grünen an der Macht, jetzt fordert die Landesregierung zwei Milliarden Euro Schadensersatz. Begründung: Der Kaufpreis sei zu hoch gewesen. mehr...

ENBW: Strategische Überlegungen

DER SPIEGEL - 05.03.2012

Investmentbank Morgan Stanley agierte beim EnBW-Deal hinterhältig; Eine E-Mail belegt, wie doppelzüngig die Investmentbank Morgan Stanley beim EnBW-Deal agierte. Am 1. Dezember 2010 schrieb der Morgan-Stanley-Banker Dirk Notheis, der im Auftrag des… mehr...

Themen von A-Z