Thema Ephraim Kishon

Alle Artikel und Hintergründe

GESTORBEN EPHRAIM KISHON

SPIEGEL Chronik - 13.12.2005

Gestorben: Ephraim Kishon; EPHRAIM KISHON , 80. Er war ein Humorist von schlichtem, meist versöhnlichem Witz und besonders in Deutschland ungemein beliebt. Von den 43 Millionen Büchern, die er weltweit verkaufte, erschienen 32 Millionen in deutscher… mehr...

GESTORBEN: Ephraim Kishon

DER SPIEGEL - 05.02.2005

Gestorben Ephraim Kishon; Ephraim Kishon , 80. Auf die Treffsicherheit seiner Pointen war ebenso Verlass wie auf ihre Ungefährlichkeit. Mit der Beständigkeit eines Handwerkers, der seine Profession nahezu mechanisch beherrscht, belieferte der… mehr...

Biographien: Adolfs süßer Traum

DER SPIEGEL - 27.09.1993

Ephraim Kishon wird der Satire untreu und berichtet vom Überleben im Holocaust - mit merkwürdigem Humor. mehr...

„Der Mann, der die Wahrheit sagt“

DER SPIEGEL - 29.03.1982

Die PLO, die Araber und Israel / Von Ephraim Kishon Der israelische Schriftsteller Ephraim Kishon, 57, schrieb den folgenden Beitrag für den SPIEGEL. mehr...

SPIEGEL Essay: Eine Orgie der Heuchelei

DER SPIEGEL - 20.10.1980

Der Satiriker Ephraim Kishon, 56, dessen Bücher in 24 Sprachen erschienen und auf Deutsch eine Auflage von 14 Millionen erreichten, ist politisch ein israelischer Nationalist. Er antwortet auf den Israel-Essay des SPIEGEL-Korrespondenten Henri Zoller (SPIEGEL 37/1980). mehr...

„Schlage uns, Bruno, wir sind Deine Trommel“

DER SPIEGEL - 11.09.1978

Der Schriftsteller Ephraim Kishon, 1924 in Budapest geboren, wanderte 1949 nach Israel aus. Seine satirischen Werke erreichten ihre höchste Auflage nicht in Israel, sondern in der Bundesrepublik: 12 Millionen Exemplare. Im SPIEGEL antwortet Kishon auf die anti-israelischen Äußerungen Kreiskys. mehr...

BÜCHER: Irrsinn in Kimmelquell

DER SPIEGEL - 24.11.1969

Ephraim Kishon: „Der Fuchs im Hühnerstall“. Langen Müller; 320 Seiten; 18 Mark. mehr...

NEU IN DEUTSCHLAND: Chuzpe im Kibbuz

DER SPIEGEL - 14.11.1966

FILM; Sallah ... oder tausche Tochter gegen Wohnung (Israel). Mit Chuzpe im Kibbuz und Wehgeschrei vor dem Wohnungsamt will der Zuwanderer Sallah (deutsch: der Glückliche) ein israelisches Problem lösen - die Integration orientalischer Juden im… mehr...