ThemaEuropäische UnionRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Gasstreit: Ukraine erfüllt russisches Ultimatum

Gasstreit: Ukraine erfüllt russisches Ultimatum

SPIEGEL ONLINE - 02.03.2015

Die Gaslieferungen für die Ukraine sind bis Ende März gesichert, das Land geht für die Versorgung aus Russland in Vorkasse. Die Verhandlungen sollen fortgesetzt werden. mehr...

Ermordeter Nemzow: EU-Botschafter nehmen an Trauerfeier teil

SPIEGEL ONLINE - 02.03.2015

Bei der offiziellen Trauerfeier für den ermordeten Oppositionspolitiker Boris Nemzow werden Botschafter aus der EU dabei sein, darunter auch der hochrangigste deutsche Diplomat in Moskau. Auch eine deutsche Ex-Ministerin nimmt teil. mehr...

Griechenland-Krise: Bundesregierung wirft Tsipras Foulspiel vor

SPIEGEL ONLINE - 02.03.2015

Spanien und Portugal haben sich bei der EU-Kommission über Griechenland beschwert. Premier Tsipras wirft den Ländern vor, ein Rettungspaket für Athen zu torpedieren. Die Bundesregierung spricht von "Foulspiel". mehr...

Internationaler Vergleich: Deutscher Mindestlohn ist nur Mittelmaß

SPIEGEL ONLINE - 02.03.2015

Deutsche Unternehmer schimpfen auf den gesetzlichen Mindestlohn. Doch eine Studie zeigt: Mit 8,50 Euro liegt die Bundesrepublik international nur im Mittelfeld. Viele EU-Staaten haben die Lohnuntergrenze kürzlich angehoben. mehr...

Beschluss gegen Plastikbeutel: EU will Umwelt vor Tüten behüten

SPIEGEL ONLINE - 02.03.2015

EU-Staaten dürfen künftig Plastiktüten besteuern - oder gleich ganz verbieten. Das Ziel: Kunden sollen nur noch 40 Beutel pro Jahr verbrauchen. mehr...

Eurostat: Mehr Arbeit, leichter Preisanstieg

SPIEGEL ONLINE - 02.03.2015

In den 19 Ländern der Eurozone gab es Anfang des Jahres so viele Beschäftigte wie seit 2012 nicht mehr. Auch die Verbraucherpreise erholen sich - eine anhaltende Deflation scheint abgewendet. mehr...

Appell zu Reformen: Dijsselbloem lockt Griechen mit schnellem Geld

SPIEGEL ONLINE - 02.03.2015

Fangt rasch mit den Reformen an, dann bekommt ihr noch im März das erste Geld: Mit diesem Appell wendet sich Euro-Gruppen-Chef Dijsselbloem an die Regierung in Athen. Die wiederum setzt vor allem auf die EZB. mehr...

Neues EU-Gesetz: Flughäfen müssen Handgepäck schärfer kontrollieren

SPIEGEL ONLINE - 02.03.2015

Die Europäische Union hat neue Sicherheitsregeln an Flughäfen in Kraft gesetzt. Künftig wird Handgepäck, das zum Beispiel Computer enthält, intensiver überprüft. mehr...

Schäuble über Varoufakis: Er hat sich mir gegenüber völlig korrekt verhalten

SPIEGEL ONLINE - 01.03.2015

In der Sache hart, im persönlichen Urteil freundlich: Finanzminister Schäuble gibt sich gegenüber seinem griechischen Kollegen Varoufakis versöhnlich - und spricht der Athener Regierung sein Vertrauen aus. mehr...

Schuldenkrise: Gauck befürwortet Griechenland-Hilfe

SPIEGEL ONLINE - 27.02.2015

Der Bundestag wird der Verlängerung der Griechenland-Hilfe am Vormittag wohl zustimmen - und bekommt dafür Unterstützung von oberster Stelle: Bundespräsident Gauck lobt die "Verantwortungsbereitschaft" des Parlaments. mehr...

Kommentar zur Griechenland-Hilfe: Raus aus den Schulden!

SPIEGEL ONLINE - 27.02.2015

Der Bundestag soll an diesem Freitag das Hilfsprogramm für Griechenland verlängern und damit die verkorkste Politik der vergangenen Jahre fortsetzen. Die Euro-Retter vertun damit eine große Chance. mehr...


Junckers EU-Kommission

Anzeige
Die Maastricht-Kriterien
DPA
Die Teilnahme an der Europäischen Währungsunion ist nach dem Vertrag von Maastricht an fünf Kriterien geknüpft. Sie sollen sicherstellen, dass die Euro-Länder sich wirtschaftlich so angenähert haben, dass sie reif für eine gemeinsame Währung sind:

1. Die Neuverschuldung soll nicht mehr als drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen.

2. Für die Staatsverschuldung gilt ein Richtwert von 60 Prozent des BIP, den die Länder einhalten oder dem sie sich annähern sollen.

3. Die Inflationsrate darf nicht mehr als 1,5 Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder liegen.

4. Die langfristigen Zinssätze dürfen nicht mehr als zwei Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten EU-Länder liegen.

5. Die Währung muß sich mindestens zwei Jahre spannungsfrei und ohne Abwertung im Europäischen Währungssystem bewegt haben.






Themen von A-Z