ThemaEuropäische UnionRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Weidmann und Villeroy de Galhau: Notenbankchefs bringen Euro-Finanzministerium ins Spiel

SPIEGEL ONLINE - 08.02.2016

Deutschlands und Frankreichs Notenbankchefs sehen Europa am Scheideweg. Weidmann und Villeroy de Galhau plädieren für eine Reform der Eurozone. mehr...

Kritik an Merkels Türkei-Reise: Kein Ersatz für eine organisierte Flüchtlingspolitik

SPIEGEL ONLINE - 08.02.2016

Kanzlerin Merkel ist in Ankara gelandet, FDP-Europapolitiker Lambsdorff bezweifelt den Sinn der Türkei-Reise: Dies sei kein ernsthafter Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. mehr...

Europäische Stahlindustrie: Gabriel fordert Schutz vor chinesischen Billigimporten

SPIEGEL ONLINE - 08.02.2016

Die europäische Stahlindustrie bekommt Hilfe gegen chinesischen Billigstahl: Sechs Länder, darunter Deutschland, haben die EU aufgefordert, die heimische Industrie gegen "unfaire Handelspraktiken" zu schützen. mehr...

Kritik der EU-Bürgerbeauftragten: EU-Kommission tut zu wenig gegen Tabak-Lobby

SPIEGEL ONLINE - 08.02.2016

Die europäische Bürgerbeauftragte Riley hat die EU-Kommission für ihre Haltung zur Tabakindustrie kritisiert. Sie forderte alle Treffen mit Lobbyisten im Voraus zu veröffentlichen - die Kommission lehnt das ab. mehr...

Merkel in der Türkei: Von drei Milliarden Euro fehlen bisher... drei Milliarden

SPIEGEL ONLINE - 08.02.2016

Kanzlerin Merkel wirbt in der Türkei für konkrete Schritte in der Flüchtlingskrise. Zur Unterstützung verspricht die EU drei Milliarden Euro. Doch es hakt an allen Ecken und Enden. mehr...

Flüchtlinge auf der Balkanroute: 40 Prozent der Neuankömmlinge offenbar ohne Chance auf Asyl

SPIEGEL ONLINE - 07.02.2016

Über die Balkanroute kommen seit dem Jahreswechsel deutlich weniger Syrer nach Europa, dafür mehr Flüchtlinge aus anderen Ländern. Deren Asylgesuche schätzt die EU-Kommission laut einem Zeitungsbericht aber zum großen Teil als aussichtslos ein. mehr...

Griechenlands Migrationsminister: Deutschland ist die Stimme der Vernunft in Europa

SPIEGEL ONLINE - 07.02.2016

Die EU droht Athen in der Flüchtlingskrise mit dem Ausschluss aus dem Schengen-Raum. Migrationsminister Mouzales wehrt sich gegen die Vorwürfe: "Der Hauptschuldige ist nicht Griechenland." mehr...

Zukunft der EU: Die Brexit-Falle

SPIEGEL ONLINE - 07.02.2016

Nicht nur in Großbritannien, überall in Europa wächst die Europa-Skepsis. Sollte das Vereinigte Königreich tatsächlich aus der EU aussteigen, könnten andere folgen. Die Stimmung jedenfalls ist danach, in vielen Ländern. mehr...

Nach öffentlicher Kritik: EZB veröffentlicht Geheimabkommen der Notenbanken

SPIEGEL ONLINE - 06.02.2016

Finanzpapiere im Wert von vielen Milliarden Euro haben die europäischen Notenbanken in den vergangenen Jahren angehäuft - geregelt durch die geheime Anfa-Vereinbarung. Nun legt die EZB nach Kritik das Abkommen offen. mehr...

Drama an der Grenze: EU drängt Türken zur Aufnahme der Aleppo-Flüchtlinge

SPIEGEL ONLINE - 06.02.2016

Zehntausende Flüchtlinge aus der Aleppo-Region dürfen immer noch nicht in die Türkei einreisen - viele drängen sich am Grenzzaun. Die Situation droht zu eskalieren. Nun erhöht die EU den Druck auf Ankara. mehr...


Junckers EU-Kommission

Anzeige
Die Maastricht-Kriterien
DPA
Die Teilnahme an der Europäischen Währungsunion ist nach dem Vertrag von Maastricht an fünf Kriterien geknüpft. Sie sollen sicherstellen, dass die Euro-Länder sich wirtschaftlich so angenähert haben, dass sie reif für eine gemeinsame Währung sind:

1. Die Neuverschuldung soll nicht mehr als drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen.

2. Für die Staatsverschuldung gilt ein Richtwert von 60 Prozent des BIP, den die Länder einhalten oder dem sie sich annähern sollen.

3. Die Inflationsrate darf nicht mehr als 1,5 Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder liegen.

4. Die langfristigen Zinssätze dürfen nicht mehr als zwei Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten EU-Länder liegen.

5. Die Währung muß sich mindestens zwei Jahre spannungsfrei und ohne Abwertung im Europäischen Währungssystem bewegt haben.



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6.00 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:



Themen von A-Z