ThemaEU-KommissionRSS

Alle Artikel und Hintergründe

EU-Kommission: Die Unverstandenen

DER SPIEGEL - 12.05.2014

Die allermeisten der 33?000 Brüsseler Beamten sind hoch qualifiziert. Sie haben einen sehr machtbewussten Korpsgeist, von Politik verstehen sie leider nicht so viel. Die Arbeitswoche ist erst knapp neun Stunden alt, aber die europäische Idee brauch... mehr...

Europawahl: Gute Chancen für Oettinger

DER SPIEGEL - 05.05.2014

EU-Kommissar Oettinger darf auf zweite Amtszeit hoffen. Die Aussichten des deutschen EU-Kommissars Günther Oettinger (CDU) auf eine zweite Amtszeit stehen offenbar besser als erwartet. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist laut Aussagen von Vertrauten ... mehr...

UNION: Die Flaschen schlagen zurück

DER SPIEGEL - 17.03.2014

Union verärgert über Gauweilers EU-Lästereien. Die europakritischen Äußerungen von CSU-Vizechef Peter Gauweiler beim politischen Aschermittwoch sorgen für Ärger in der Union. EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) nutzte den Kongress der Europäischen... mehr...

EUROPA: Sackgasse Brüssel

DER SPIEGEL - 30.12.2013

Das neue Europa steckt fest. Die EU-Kommission wehrt sich gegen jeden Machtverlust, viele Mitgliedstaaten haben die deutsche Dominanz satt. Die Europa-Gegner wittern ihre Chance, auch in Merkels Lager. Auf Seite 157, gleich zu Anfang im Europa-Teil... mehr...

EUROPA: Fallschirm für Beamte

DER SPIEGEL - 30.12.2013

Stellenbesetzung: "Fallschirm" für EU-Beamte. Mit einem einfachen Trick werden Beamte der Europäischen Kommission in Führungspositionen gehievt. Unter Präsident José Manuel Barroso wurden so mehrere Beamte mit Posten versorgt, obwohl sie dafür auf ... mehr...

EUROPA: Pilgern nach Luxemburg

DER SPIEGEL - 07.10.2013

Der Poker um die Spitze der EU-Kommission hat begonnen. Kann die Kanzlerin den SPD-Mann Martin Schulz verhindern? Auffallend viele europäische Christdemokraten machten in letzter Zeit Jean-Claude Juncker die Aufwartung. Sie pilgerten in die Luxembu... mehr...

BERATER: Drehtüren in Brüssel

DER SPIEGEL - 07.10.2013

Hochrangige EU-Kommissionsbeamte wechseln gern die Seiten. Sie heuern bei chinesischen Unternehmen, Zigarettenkonzernen oder PR-Firmen an. Interessenkonflikte werden oft ignoriert. Dass er sich vor Lobbyisten kaum würde retten können, ahnte Karel D... mehr...

Kompetenzen der EU-Kommission: Merkels Kampfansage an Europas Mächtige

SPIEGEL ONLINE - 26.09.2013

Die Europäische Kommission prägt die EU-Politik, doch die Regierungschefs wollen die Euro-Krise nutzen, um den Kommissaren Kompetenzen abzunehmen. Allen voran: Angela Merkel. mehr...

FINANZPOLITIK: EU-Kommission kritisiert Zypern

DER SPIEGEL - 09.09.2013

EU-Kommission kritisiert Teile der Haushaltsmaßnahmen und Strukturreformen von Zypern. Nach Einschätzung der Europäischen Kommission kommt Zypern bei seinen Reformen im Zuge des internationalen Hilfsprogramms voran, dennoch sieht sie Nachholbedarf.... mehr...

Aufgeblähte EU-Kommission: Europas Regierungschefs wollen Lissabon-Vertrag aushebeln

SPIEGEL ONLINE - 20.05.2013

In aller Stille haben die Regierungen der EU-Mitglieder vereinbart, die Brüsseler Kommission doch nicht zu verkleinern - obwohl das im Lissaboner Vertrag so vorgesehen ist. Auch in Zukunft soll jedes Mitgliedsland nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen einen Kommissar entsenden dürfen. Es kostet den Steuerzahler Millionen. mehr...


Junckers EU-Kommission

Anzeige
Die Maastricht-Kriterien
DPA
Die Teilnahme an der Europäischen Währungsunion ist nach dem Vertrag von Maastricht an fünf Kriterien geknüpft. Sie sollen sicherstellen, dass die Euro-Länder sich wirtschaftlich so angenähert haben, dass sie reif für eine gemeinsame Währung sind:

1. Die Neuverschuldung soll nicht mehr als drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen.

2. Für die Staatsverschuldung gilt ein Richtwert von 60 Prozent des BIP, den die Länder einhalten oder dem sie sich annähern sollen.

3. Die Inflationsrate darf nicht mehr als 1,5 Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder liegen.

4. Die langfristigen Zinssätze dürfen nicht mehr als zwei Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten EU-Länder liegen.

5. Die Währung muß sich mindestens zwei Jahre spannungsfrei und ohne Abwertung im Europäischen Währungssystem bewegt haben.






Themen von A-Z