Brandbrief aus Brüssel: Britische Banken ignorieren Boni-Begrenzung

Brandbrief aus Brüssel: Britische Banken ignorieren Boni-Begrenzung

SPIEGEL ONLINE - 08.09.2014

Mit einer Klage vor dem EuGH will die britische Regierung die Boni-Deckelung für Banker kippen. Die Banker selbst halten das aufwendige Verfahren gar nicht für nötig - sie beachten die Direktive aus Brüssel ohnehin kaum. mehr... Video | Forum ]

Jährliche Einnahmen: Finanztransaktionssteuer soll Staat 17,6 Milliarden Euro bringen

SPIEGEL ONLINE - 08.09.2014

Die Finanztransaktionssteuer soll dem Fiskus laut einem Gutachten mehr als 17 Milliarden Euro jährlich einbringen. Theoretisch wären sogar 88 Milliarden Euro möglich - wenn die Spekulanten nicht ausweichen würden. mehr...

Wertpapiergeschäfte: Zehn EU-Staaten planen Finanzsteuer ab 2016

SPIEGEL ONLINE - 06.05.2014

Es ist ein Minimalkompromiss: Ab 1. Januar 2016 wollen zehn EU-Staaten Aktiengeschäfte besteuern. Doch die Abgabe entfacht neuen Streit. mehr...

Urteil: Großbritannien scheitert mit Klage gegen Börsensteuer

SPIEGEL ONLINE - 30.04.2014

Der Weg für die Finanztransaktionsteuer von elf Euro-Ländern ist frei. Der Europäische Gerichtshof wies eine Klage aus Großbritannien dagegen zurück. mehr...

Milliardeneinnahmen: Merkel und Hollande machen Druck bei der Börsenabgabe

SPIEGEL ONLINE - 19.02.2014

Eine schrittweise Einführung soll den Durchbruch bringen: Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Staatschef Hollande wollen die Finanztransaktionssteuer noch vor der Europawahl auf den Weg bringen. Die Abgabe könnte Deutschland rund zwölf Milliarden Euro einbringen. mehr...

STEUERPOLITIK: Zoff um Zockergeschäfte

DER SPIEGEL - 03.02.2014

Deutsch-französischer Steuerstreit. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein französischer Amtskollege Pierre Moscovici streiten über die Finanztransaktionsteuer, die elf Mitgliedstaaten der Währungsunion schon seit längerem planen. Di... mehr...

Devisengeschäfte: China erwägt Einführung von Tobin-Steuer

SPIEGEL ONLINE - 24.01.2014

China will drohende Preisblasen durch die Kapitalschwemme aus dem Ausland bekämpfen. Deshalb stellt der Leiter der Devisenaufsicht eine "Tobin"-Steuer auf Finanzgeschäfte in Aussicht. Die Abgabe würde Währungsspekulationen verteuern. mehr...

Beschwerde bei der EU-Kommission: Deutschlands Banken torpedieren Transaktionsteuern

SPIEGEL ONLINE - 12.12.2013

Führende Verbände der deutschen Finanzwirtschaft fordern in vertraulichen Beschwerdebriefen: Die EU-Kommission soll die neue Abgabe auf Aktienkäufe in Frankreich und Italien verbieten. Insider glauben, dass die Bankenlobby so die geplante EU-Transaktionsteuer verhindern will. mehr...

Koalitionsverhandlungen: Union und SPD einigen sich auf Finanztransaktionssteuer

SPIEGEL ONLINE - 28.10.2013

Union und SPD wollen die Finanztransaktionssteuer durchsetzen. Auf diese Position haben sich die beiden Parteien bei Fachgesprächen zur Bildung einer neuen Regierung geeinigt. Neuer Streit zeichnet sich beim Thema Schuldentilgung ab. mehr...

Börsenabgabe: Frankreichs Zentralbankchef warnt vor Finanzsteuer

SPIEGEL ONLINE - 28.10.2013

Der Chef der französischen Zentralbank, Christian Noyer, hat mit drastischen Worten vor der Finanztransaktionsteuer gewarnt: Wenn die Abgabe in der geplanten Form eingeführt werde, würden ganze "Teile der französischen Finanzindustrie zerstört". mehr...

FINANZTRANSAKTIONSTEUER: Unbegründete Klage

DER SPIEGEL - 07.10.2013

Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags beurteilt Klageerfolg Großbritanniens gegen Finanztransaktionsteuer skeptisch. Die Klage Großbritanniens gegen die Finanztransaktionsteuer hat nach Ansicht des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags kein... mehr...



Vor- und Nachteile der Finanzsteuer
Transaktionsteuer? Aktivitätsteuer? Zwei Konzepte werden diskutiert - ihre Vor- und Nachteile.
Transaktionsteuer: Vorteile
Der Staat könnte an den Finanzmärkten Geld abschöpfen. Wird die Steuer auf die gesamte Risikosumme erhoben, macht sie Spekulationen, die auf kurzfristige Kapitalumschichtungen ausgelegt sind, unattraktiver. Wird ein Wertpapier zum Beispiel einmal pro Jahr verkauft, beträgt die Steuer 0,2 Prozent. Wechselt das Papier einmal im Monat den Besitzer, würde für den Kapitalbetrag eine Steuer von 2,4 Prozent fällig. Wird der Betrag einmal wöchentlich transferiert, beträgt die Belastung schon 10,4 Prozent.
Transaktionsteuer: Nachteile
Firmen, die sich durch schnelles Umschichten von Anlagen gegen Währungsrisiken absichern, würden für umsichtiges Risikomanagement plötzlich bestraft.

Banken und andere Institute könnten die Kosten für die Finanztransaktionsteuer auf ihre Kunden abwälzen. Höhere Zinsen für Kreditnehmer sowie niedrigere Renditen für Sparer und Anleger wären die Folge. Das aber würde Investitionen, den privaten Konsum - und damit das Wirtschaftswachstum dämpfen.

Die Intransparenz an den Märkten wird tendenziell erhöht. Werden Geschäfte auf den regulären Finanzmärkten besteuert, könnten Händler vermehrt auf alternative Handelsplattformen wie Turquoise oder Chi-X ausweichen. Hier hat der Staat jedoch keinen Zugriff.
Aktivitätsteuer: Vorteile
Die Finanzaktivitätssteuer wäre wesentlich punktgenauer, da sie nur Gewinne und Gehaltszahlungen von Bankern besteuert.
Aktivitätsteuer: Nachteile
Die Einnahmen stünden vermutlich in keinem Verhältnis zum Kontrollaufwand, der nötig wäre, um die Abgabe einzutreiben. In den Finanzhäusern würden vermutlich Mittel und Wege gesucht, wie Gewinne aus Spekulationen in der Bilanz an anderer Stelle ausgewiesen werden könnten.
Fotostrecke
Grafik-Strecke: So zockt man mit Kreditversicherungen

Fotostrecke
Erklärgrafiken: So funktionieren Leerverkäufe




Themen von A-Z