ThemaHirnforschungRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Corbis

Komplexe Schaltzentrale

Das Gehirn ist ein hochkomplexes Netzwerk von Milliarden Nervenzellen - und bildet das Zentrum unserer geistigen und seelischen Fähigkeiten. Es ist für die Ausprägung von Denken, Fühlen, Erinnern, für Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich. Können Wissenschaftler inzwischen die Sprache des Gehirns verstehen?

Leistungstest: Wie fit ist Ihr Gehirn?

SPIEGEL ONLINE - 10.04.2015

Können Sie Multitasking? Wie gut ist Ihr Gedächtnis? Wie steht's um Konzentrationsfähigkeit und Schnelligkeit? Der Gehirntest unseres Kooperationspartners Neuronation stellt Ihre geistige Fitness auf die Probe. mehr...

Ex-Model Sophie Rosentreter: Omis Demenz änderte alles

SPIEGEL ONLINE - 23.03.2015

Sophie Rosentreter war Model, MTV-Moderatorin und Playmate. Dann vergaß ihre Oma, wie die Kaffeemaschine funktionierte - und wer ihre Enkelin war. Mit dem Tod der dementen Frau begann für Rosentreter ein neues Leben. mehr...

Hirnforschung: Für neue Erinnerungen müssen alte weichen

SPIEGEL ONLINE - 16.03.2015

Was hatten Sie an, als Sie Ihren schönsten Sonnenuntergang erlebt haben? Beim Sortieren von Vergangenem geht das Gedächtnis rigoros vor: Alles, was stört, kommt weg. mehr...

Kommentar: Risiko des Scheiterns

DER SPIEGEL - 14.03.2015

Schluss mit dem Unfug von der Hirnsimulation . Das Desaster, vor dem die europäische Hirnforschung steht, war abzusehen: Eine Milliarde Euro in die Selbstverwirklichung eines einzelnen Mannes zu investieren konnte nicht gut gehen.Vor fünf Jahren ha... mehr...

Demenzrisiko: Sport und gesunde Ernährung können Gedächtnisverlust bremsen

SPIEGEL ONLINE - 12.03.2015

Senioren können geistig fit bleiben - selbst wenn sie schon erste Gedächtnislücken haben. Das zeigt jetzt eine skandinavische Studie. Entscheidend zum Vorbeugen einer Demenz ist ein gesunder Lebensstil. mehr...

Eine Meldung und ihre Geschichte: Geisterjunge

DER SPIEGEL - 28.02.2015

Wie es ist, elf Jahre lang als hirnloses Wesen zu gelten. Eines Abends, im neunten Jahr der Krankheit ihres Sohnes, lag Joan Pistorius auf dem Fußboden, weinend und überfordert. Sie wollte Martin für immer in ein Pflegeheim geben. Sie glaubte, dass... mehr...

Neue Schlaganfall-Therapien: Mit dem Draht gegen das Blutgerinnsel

SPIEGEL ONLINE - 12.02.2015

Die Behandlung von Schlaganfällen könnte sich bald deutlich ändern: Aktuelle Studien zeigen, dass weniger Patienten schwere Behinderungen davontragen, wenn Ärzte das Blutgerinnsel im Gehirn mit Hilfe eines Katheters herausziehen. mehr...

Hirnforschung: Durst-Schalter im Mäusehirn entdeckt

SPIEGEL ONLINE - 26.01.2015

Forscher haben den Schalter für Durst im Gehirn gefunden. Indem sie gezielt Zelltypen stimulierten, schalteten sie das Durstgefühl bei Mäusen beliebig an und wieder aus. mehr...

Hirnforschung: Stromstöße verbessern das Gedächtnis

SPIEGEL ONLINE - 21.01.2015

Belanglose Informationen haben wir schnell vergessen. Doch ausgerechnet Schmerzen können schwache Erinnerungen verstärken, wie Forscher bei Experimenten mit Stromstößen beobachtet haben. Der Trick funktioniert sogar rückwirkend. mehr...

Psychologie: Im Reich der Träume

DER SPIEGEL - 05.01.2015

Was passiert des Nachts im Hirn? Verarbeitet es Erlebtes? Oder senden Nervenzellen lediglich wirre Signale? Forscher erkunden das fantastische Treiben - und entdecken verblüfft, wie sehr das ruhende Hirn dem kreativen Geist ähnelt. Ein Labor in der... mehr...


Kurzer Wegweiser durch das Gehirn
Gehirn: Steuerzentrale des Körpers
Als Gehirn bezeichnet man den im Kopf gelegenen Abschnitt des Nervensystems, der die zentrale Steuerungszentrale des Körpers bildet. Bei höher entwickelten Tieren bildet das Gehirn zusammen mit dem Rückenmark das Zentralnervensystem. In ihm sind die Sinneszentren und übergeordnete Schaltzentren (Koordinations- und Assoziationszentren) zusammengefasst. Es ist für die Ausbildung komplizierter Handlungsabläufe, für die Fähigkeit des Gedächtnisses und für die Ausprägung von Denken, Gefühlen, Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich.
Gehirnteile: Vorderhirn, Mittelhirn, Rautenhirn
Das menschliche Gehirn und auch das Gehirn vieler Tiere ist in drei Hauptteile gegliedert: Vorderhirn, Mittelhirn und Rautenhirn. Schon bei niederen Wirbeltieren entstehen aus dem Vorderhirn (Prosencephalon) das der Nase zugeordnete Endhirn (Großhirn) und das den Augen zugeordnete Zwischenhirn. Das Mittelhirn (Mesencephalon) bleibt ungegliedert erhalten. Das Rautenhirn (Rhombencephalon) gliedert sich weiter auf in das Hinterhirn mit dem Kleinhirn und der Brücke sowie in das verlängerte Mark, das den Übergang zum Rückenmark bildet. Mit zunehmender Höherentwicklung vergrößern sich die Teile und differenzieren sich weiter.
Großhirn: Spezialität des menschlichen Gehirns
Speziell für das menschliche Gehirn ist die Größe und Komplexität des Großhirns. Die Faltung seiner Oberfläche bewirkt eine enorme Oberflächenvergrößerung, so dass es die übrigen Hirnteile überwölbt. Das Großhirn ist das Zentrum für unsere geistigen und seelischen Fähigkeiten und damit für die komplexesten Gehirnleistungen. Es besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch ein dickes Bündel Nervenfasern, den sogenannten Balken, miteinander verbunden sind.
Großhirnrinde: Sitz der "grauen Zellen"
Die äußere Schicht des Großhirns wird als Großhirnrinde (Cortex cerebri, kurz Cortex) bezeichnet. Sie ist nur etwa zwei bis fünf Millimeter dick und enthält die erstaunliche Menge von 10 bis 14 Milliarden Nervenzellen. Wenn Gehirne in Formalin haltbar gemacht werden, sieht die Großhirnrinde grau aus. Sie wird deshalb auch als graue Substanz bezeichnet und umgangssprachlich spricht man oft von "grauen Zellen". Der übrige Teil des Großhirns besteht aus Nervenfasern, welche die Nervenzellen mit anderen Hirnteilen verbinden. Dieser Teil wird auch als weiße Substanz bezeichnet.

Fotostrecke
Gehirn in 3D: Brodmann-Areale waren gestern

Anzeige




Themen von A-Z